Russischer Zupfkuchen – reloaded

Für mich wäre ein sprechender Kühlschrank nicht schlecht, bzw. einer mit Display an der Türe. Dann würde es mir vielleicht nicht passieren, dass ich immer wieder abgelaufene Lebensmittel darin vorfinde. :-) So kommt es, dass ich zuhinterst im Kühlschrank wieder mal eine 500 g-Packung Quark mit Ablaufdatum vorgestern – oder so – vorfand.

Was soll ich mit soviel Quark aufs Mal machen? Quarkkuchen bietet sich an, und da ich Bäcker Süpkes Russicher Zupfkuchen, den ich schon mal in Form von Muffins gebacken habe, schon längst im Original machen wollte ist es dieser geworden.

Ich habe wie bei den Zupfkuchen-Muffins nur die Hälfte des Rezeptes gemacht, wobei ich den Streuselteig-Anteil etwas erhöht habe, damit diesmal sicher genügend Teig da ist. Es war genügend Teig und auch die Masse war mehr als genügend. Ich habe meine geliebte 18cm Springform verwendet. Besser wäre für untenstehende Quarkmasse jedoch eine 20 cm Springform.

Russischer Zupfkuchen – reloaded
Rezept für 18 cm besser 20cm Springform

Russischer Zupfkuchen - reloaded

Streuselteig
65 g mit Vanille aromatisierter Zucker
65 g Butter
1 Ei
130 g Mehl
20 g Kakao
6 g Backpulver

Quarkmasse
2 Eier trennen
50 g mit Vanille aromatisierter Zucker
350 g Quark
1 EL Zitronenschale
1/3 Fläschchen Butter-Vanille-Aroma
20 g Maizena
85 ml Speiseöl

Streuselteig: Alles schön verkneten, so dass schöne dicke Streusel entstehen. Ich habe den Teig wie Mürbeteig mit dem SliceSy bzw. Foodprozessor gemacht. Videoanleitung findet man im kochtopf TV. Mit 2/3 der Streuseln die Springform auslegen. Die Streusel andrücken.

Quarkmasse: Eigelb, Quark, Zitronenschale, Maizena, Aroma und Oel schön glatt rühren Das Eiweiss mit 50 g Zucker steif schlagen Dann unter die Masse heben, bis die Masse eine einheitliche Farbe hat Die restlichen Streusel zusammen knitschen und oben auf die Quarkmasse zupfen

Backen: Je nach Grösse der Springform 50- 60 Min bei 180°C. Nach 35 Minuten schauen, ob der Kuchen zu sehr hoch kommt. Wenn dies der Fall ist, die Form aus dem Backofen herausnehmen, setzen lassen und dann nochmal die restliche Zeit fertig backen.


4 Gedanken zu „Russischer Zupfkuchen – reloaded

  1. Ich liebe diesen Kuchen, die Mutter meines ehemaligen Mitbewohners machte einen ganz tollen. Gut, daß ich jetzt ein erprobtes Rezept habe.

  2. Gib mir Bescheid wenn du rausgefunden hast wie man den Kühlschrank zum Reden bringt – kenn dein Problem. Topfen/Quark passt hervorragend mit Kakao. So wird der Kuchen nicht so lasch sondern beide Zutaten brauchen einander. Und dann noch Streusel drüber …

  3. So oft davon gehört, noch nie gegessen oder gar selbst gemacht! Aber bei dem Anblick, kann man’s nur schwups auf die Nachmachliste setzen und zwar ganz nach oben ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen