SAROS – meine neue Küchenarmatur und was man bei der Anschaffung einer solchen beachten sollte

Als wir vor über 10 Jahren unsere Küche planten war es schwierig einen guten Küchenbauer zu finden. Zuhören und Beratung war nicht deren Stärke. Einer konnte sogar den Plan nicht lesen, er plante Unterschränke vor der Balkontüre. Schlussendlich haben wir uns für den einäuigen unter den Blinden entschieden, das heisst wir mussten uns grösstenteils selbst beraten. Ich muss sagen als Anfänger und damals auch nicht wirklich kocherfahren, haben wir nicht so viele Fehler gemacht. Wie man im Beitrag Tag der offenen Küche nachlesen kann, würde ich heute Bodenbelag und Beleuchtung anders wählen. Beim Induktionsherd hatten wir Pech mit einem Montagsmodell und auch der Geschirrspüler ist expoldiert, und das obwohl es sich bei beiden um deutsche Markenware (fängt mit M an und hört mit e auf) handelte. Ich muss gestehen, das nervt mich heute noch.

Bei der Küchenarmatur haben wir damals auf Schweizer Qualität gesetzt, die hat auch gehalten, was sie versprochen hat. Nur die Form war für uns etwas unpraktisch. Wenig Pfannenfreiheit, das heisst das Befüllen von grossen Töpfen mit Wasser war etwas umständlich, da die Armatur zu wenig hoch war. Man musste den Topf schräg halten. Und auch das Abwaschen von grossen Teilen war etwas mühsam. Wir spülen von Hand (siehe oben Geschirrspülerexplosion). Es gab auch eine Auszugsbrause und die Armatur war schwenkbar, aber trotzdem war der Hahn immer irgendwie im Weg.

Das Problem gehört der Vergangenheit an. Wir haben dank KWC seit ein paar Wochen eine neue Küchemarmatur im Einsatz. KWC SAROS mit ganz viel Pfannenfreiheit, 360° schwenkbar und mit magnetischer Auszugsbrause. Sie bietet also alles was ich mir gewünscht habe.

SAROS - meine neue Küchenarmatur und was man bei der Anschaffung einer solchen beachten sollte

Der Hebelmischer scheint auf den ersten Blick etwas klein. Er lässt sich jedoch gut greifen, liegt gut in der Hand und es ist auf Anhieb klar wie man ihn betätigen muss. Der Hebel kann sogar je nach Wunsch ergonomisch rechts, links oder in Front positioniert werden. Wir haben ihn in der Front positioniert.

Y. und ich konnten übrigens die massive Armatur problemlos selbst montieren. Wir haben zwar ein Weilchen rumgeschraubt, wozu ein Profi wohl nur die Hälfte der Zeit gebraucht hätte, aber es hat Spass gemacht. Beim Einbau konnten wir sehen, dass die Armatur aus Messing gegossen ist und über ein sauberes, glattes Finish verfügt. Die Uebergänge der wenigen Schnittstellen sind fliessend, Reinigungsmittel und Dreck können dort nicht eindringen.

Nach inzwischen mehrwöchigem Einsatz kann ich sagen, die ganze Armatur lässt sich leicht reinigen. Wichtig jedoch, dass man sie nach Gebrauch mit einem weichen Tuch trocken reibt, so entstehen weniger Kalkflecken. Apropos Kalk die Löcher des speziellen elastischen Brausesiebs dehnen sich bei Gebrauch aus und sprengen so Kalksrückstände ab. Das Sieb der Auszugsbrause lässt sich dank Schnellverschluss zudem ganz einfach ohne Werkzeug herausdrehen und reinigen. Die Auszugsbrause lässt sich übrigens auch spielend leicht ausziehen, mit einem Knopfdruck die Strahlart wechseln und rastet nach Gebrauch mit einem Klick am magnetischen Auslauf ein – praktisch.

SAROS - meine neue Küchenarmatur und was man bei der Anschaffung einer solchen beachten sollte

Die Keramikscheibentechnik ist das Herzstück der Armatur. Sie sorgt dafür, dass wir uns die Hände nicht verbrennen bzw. dass man jederzeit die Auslaufmenge und Temperatur stufenlos regulieren kann. Zudem ist sie sparsam im Verbrauch von Wasser, ebenfalls ein wichtiger Aspekt bei der Wahl der richtigen Armatur.

Zusammengefasst sollte man bei der Wahl einer Küchen-Armatur auf folgende Punkte achten:

  • Eine Armatur muss einfach, logisch und intuitiv funktionieren
  • Einfache Reinigung und Unterhalt
  • Ökonomisch und ökologisch

Für mich persönlich waren auch noch wichtig:

  • hohe Pfannenfreiheit
  • Armatur mindestens 160° schwenkbar
  • Schlauch der Auszugsbrause 60-70 cm ausziehbar
  • freie Wahl der Hebelposition
  • einfache Montage in bereits bestehender Tischbohrung
  • Design, das in die Küche passt

Dieser Beitrag ist mit freundlicher Unterstützung von KWC entstanden.


7 Gedanken zu „SAROS – meine neue Küchenarmatur und was man bei der Anschaffung einer solchen beachten sollte

  1. Musste gerade sehr lachen als ich las: "Er plante Unterschränke vor der Balkontür." Man mag manchmal nicht glauben, was einem so alles im Ausland passieren kann, oder? Um die Topffreiheit beneide ich Dich. Meine Küche hier in der Schweiz ist leider komplett von kochunerfahrenen Männern geplant worden. Die Oberschränke links und recht oberhalb des Herdes gehen nicht auf, wenn die Dunstabzugshaube läuft … ;)

  2. Stimmt, man erlebt viel.
    Ich glaube heutzutage passieren auch viele Fehler, wenn ausschliesslich das CAD die Planung übernimmt. Apropos Dunsthaube, die war bei uns zuerst ganz oben an der Decke montiert, weil der Küchenbauer vergessen hatte, dass wir höhere Räume als normal haben. ;-)

  3. Ein schöner praktischer Wasserhahn für die Küche! Wir wohnen seit 25 Jahren in unserer Mietwohnung und haben letzte Woche die Wasserhähne reparieren lassen müssen. Herr Luongo, ein Sanitärler alter Schule, hat mit mir angeschaut was und warum es etwas zu ersetzen gibt. Ein paar Tage später hat er es ausgeführt. Wir haben auch KWC Armaturen und man konnte Einzelteile ersetzen statt der kompletten teuren Armatur. Es ist nicht selbstverständlich dass so etwas heute noch möglich ist. Er hat auch gemeint, dass die heutigen Armaturen nicht mehr so solide sind wie vor 20 Jahren! Vieles ist verchromtes Plastik!

  4. Toller Wasserhahn! Ich habe eine ähnlich, ohne Brause, aber auch mit großem Bogen.
    Das einzig, was ich zu bemängeln habe – er geht nicht so tief, wie Deiner. Dadruch spritzt es über die Spüle hinaus, wenn das Wasser voll aufgedreht läuft….

  5. Wir leben in einer Wegwerfgesellschaft. Manchmal ist es ja auch günstiger etwas Neues zu kaufen als das alte zu reparieren. :-(
    Den alten Wasserhahn haben wir eingemottet, vielleicht können wir ihn an einem anderen Ort wieder mal montieren, weil er funktioniert noch einwandfrei. Mir hat einfach die Topffreiheit gefehlt.

  6. Ein bisschen mehr spritzt der auch als die alte Armatur. Ist aber normal, da der Strahl ja von weiter oben runterspritzt. Zum Gluck aber nie so stark, wie du es beschreibst.

  7. Das Problem mit den Küchenplanern kenne ich, wir haben vor kurzem unsere neue Küche renoviert und entsprechend neu eingerichtet. Dabei waren wir in einigen Einrichtungshäusern und haben uns schließlich für das entschieden, wo der Verkäufer den für uns besten Eindruck gemacht hatte…
    Das Ende vom Lied: er hatte eine sehr gute Ideen, auf die wir nicht gekommen wären, einige Ideen mussten wir ihm liefern, damit es gut wird und manches hat er schlicht weg vergessen (wie eine Abdecken vor den Dunstabzugsschlauch…)
    wen es interessiert, hier unsere Küche vorher und nachher:
    http://www.paulis-world.com/projekt-haus/pauli-im-haus-vorher-und-nachher-teil-2/

    Viele Grüße
    Pauli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen