Scharfe spanische Hacksteak-Burger auf selbstgebackenen Brötchen mit scharfer Feigen-Tomaten-Salsa

Die Brötchen sind gebacken. Jetzt fehlt nur noch der Rest des Gerichtes für die Tchibo Steak, Burger & Co.-Blogparade.

Zwei Zutaten waren von mir vornherein gesetzt: frische Feigen, denn täglich kann ich ein paar vom Baum pflücken und Pimentón de la Vera um dem Gericht einen spanischen Touch zu verleihen. Den Rest haben mehr oder weniger die fünf von Tchibo zur Verfügung gestellten Produkte aus dem ab morgen in den Filialen erhältlichen Angebot Steak, Burger & Co. beeinflusst.

Scharfe spanische Hacksteak-Patties und Feigen-Tomaten-Salsa

Schlussendlich ist ein spanischer Hacksteak-Burger mit scharfer Feigen-Tomaten-Salsa und selbstgebackenen Brötchen rausgekommen. Ich hoffe das ist nach eurem Geschmack! Wenn ja – ab morgen heute könnt ihr hier dafür voten.

Scharfe spanische Hacksteak-Patties und Feigen-Tomaten-Salsa

reicht für: 4 Stück

Scharfe spanische Hacksteak-Patties

Pimentón de la Vera, geräuchertes Paprikapulver aus der Extremadura gibt den Hacksteack-Burgern den spanischen Touch.

Zutaten

    Hacksteak-Patties

  • 200 g Rindfleisch
  • 200 g Schweinefleisch
  • 1/4 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 frischer Peperoncino
  • 1/2 TL Koriandersamen
  • 1 TL schwarze Pfefferkörner
  • 1 gehäufter TL Pimentón de la Vera, picante
  • Salz
  • 1 EL Paniermehl
  • Feigen-Tomaten-Salsa

  • 2-3 frische Feigen (bei mir direkt vom Baum) in kleine Würfeli geschnitten
  • 1 kleine Tomate in Würfeli geschnitten
  • 1 Peperoncino, fein gehackt
  • 1 Prise Zucker
  • 1/2 EL Olivenöl
  • 1/2 EL Essig
  • Salz und Pfeffer
  • für den Zusammenbau des Burgers

  • selbstgebackene kernige Burger-Brötchen
  • ein paar frische Rucolablätter
  • ein paar feingeschnittene oder gehobelte Zwiebelringe
  • selbstgemachte eifreie Mayonnaise

Zubereitung

    Hacksteak-Patties

  1. Fleisch und Zwiebel mit einem Messer in grobe Stücke schneiden, abwechslungsweise mit der Knoblauchzehe und Peperoncino durch den Fleischwolf drehen.
  2. Koriander- und Pfefferkörner mörsern mit Salz, Pimentón de la Vera und Paniermehl zur Fleischmasse geben und mit den Händen gut verkneten. Die so gewürzte Masse für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
  3. 30 Minuten vor dem Braten, 4 Patties mit der Burgerpresse formen. Tipp: Eine kleine Mulde in der Mitte der Patties eindrücken, so blähen sie sich beim Braten nicht auf bzw. bleiben ebenmässig. Patties wieder in den Kühlschrank stellen.
  4. Patties in der Grillpfanne 5-7 Minuten pro Seite braten.
  5. Feigen-Tomaten-Salsa

  6. Alle Zutaten vorsichtig vermischen. Kühl stellen aber nicht zu lange ziehen lassen.
  7. Zusammenbau Burger

  8. Brötchen halbieren.
  9. Mayonnaise auf die untere Brötchenhälfte geben und etwas verteilen.
  10. Rucolablätter darauflegen.
  11. gebratenes Patty draufgeben.
  12. Mit Zwiebelringen, Salsa und obere Brötchenhälfte abschliessen.

Rezept drucken
Tags: Burger, Hamburger, Feigen, Salsa, Tchibo Blogparade

Reinbeissen!

Zum Schluss noch mein Eindruck zu den Produkten: Sofort positiv aufgefallen ist mir, dass nichts aus Plastik ist, ausser der Griff der Grillpfanne. Die konnte ich leider nicht testen, da sie nicht induktionstauglich ist. Ich habe aber ein schwereres und induktionstaugliches Modell, in dem ich meine Burger-Hacksteaks gebraten habe.

Tchibo Steak, Burger & Co. - Blogparade - Produkte im Test

Das Chefmesser finde ich okay für den Preis. Es ist schwer, gross und scharf (was bei neuen Messern auch sein sollte). Nur der hohle Griff irritiert mich leicht, denn bei meinen Markenmessern liegt der Schwerpunkt beim Griff, wobei ich denke das ist Gewöhnungssache.

Tchibo Steak, Burger & Co. - Blogparade - Produkte im Test

Die Burgerpresse ist meine erste, und ich bin damit soweit zufrieden. Der Patty löst sich problemlos aus der Form, man muss sie nicht mal ölen. Reinigung geht auch ganz leicht, da komplett zerlegbar. Einziger Nachteil im Vergleich zu anderen Pressen ist vielleicht, dass man das Fleisch von Hand in den Patty stopfen muss, sprich es keinen Stössel dazu gibt.

Mit dem Fingerschutz bin ich überhaupt nicht klargekommen. Für mich ein Teil, das die Welt nicht braucht. Da hätte ich sogar lieber die Gemüse-Putzhandschuhe getestet.

Die Backform hingegen kriegt von mir ein Daumen hoch. Als Backjunkie kann man ja nie genug Backformen haben, vor allem wenn sie mal etwas anders in der Form sind…


13 Gedanken zu „Scharfe spanische Hacksteak-Burger auf selbstgebackenen Brötchen mit scharfer Feigen-Tomaten-Salsa

  1. Hmmm… Feigen-Tomaten-Salsa klingt super. Aber wozu sind diese Patty-Pressen da? Habe ich mich schon bei Alice Tchibo-Test gefragt… Kann man nicht einfach sehr flache Frikadellen formen und grillen? Ist für mich ein bisschen so wie der Bananen-Schneider (einfach eine Plastikschere!), den Tchibo neulich hatte. Aber vielleicht habe ich ja auch einen Denkfehler?

  2. REPLY:
    Klar kann man die Burger freihändig formen. Habe ich bis anhin auch so gemacht. ;-) Wenn man dann auch noch einen Eisportionierer verwendet kriegt man die Patties auch ziemlich gleichmässig hin. Mit der Burgerpresse geht es ein bisschen einfacher und sie sind halt wirklich alle gleichmässig. Fazit: Braucht man nicht unbedingt, ist aber ein schönes Spielzeug und sinnvoller als der komische Fingerschutz. ;-)

  3. Klar werde ich für Dich voten, denn Deine Burger sehen köstlich aus.
    So eine Burgerpresse haben wir schon seit einiger Zeit im Einsatz, ich finde sie sehr praktisch und unerlässlich für diejenigen, die häufiger Burger zubereiten.

  4. Also nach meinem Geschmack ist das auf jeden Fall… ein absoluter Traumburger!! Ich hoffe, ich komme demnächst noch mal zum Grillen :-)

  5. Jetzt bin ich gerade total vollgegessen (Lammkeule), aber ich würde soooo gerne mal in den Bürger beißen! Die Salsa kommt gleich mal auf die To-Do-Liste, hoffentlich bekomme ich hier gute Feigen….

  6. Wow die Salsa alleine sieht vielversprechend aus! Mal schauen ob ich Feigen in akzeptabler Qualität finde :-)
    Grüessli
    Irene

  7. Zwar bin ich nicht so der Burger-Fan, aber schon bei der Salsa bin ich ins Gegenteil verkehrt. Dazu noch selbstgemachte Brötchen aus dieser ausnehmend attraktiven Form. Da lasse ich mich verführen … ;)

  8. REPLY:
    Völliger Schmarrn ist auch der Mozzarella-Schneider, der auf der Website von Tchibo jetzt zu finden ist. Kann man eine Mozzarella-Kugel nicht einfach mit einem scharfen Messer schneiden? Danke für Dein Feedback zu dem Patties-Teil. Einen Eiskugelformer habe ich :)

  9. REPLY:
    Hab mir den Schneider mal angeguckt. Vor allem mit Drähten wird der nicht lange halten. Was ich mir aber schon lange wünsche ist ein Eierschneider mit Messern statt mit Drähten, mit dem könnte man dann auch Champignons etc. schneiden.

  10. Dein Burgerrezept hört sich wirklich lecker an – mit Feigen! Ich habe mal einen mit Mangos probiert – auch super! Mh, jetzt muss ich wirklich überlegen, ob ich mir so eine Burgepresse zulege oder nicht! Bin da mehrmals dran vorbei gelaufen und kann mich nicht entscheiden, ob es sich lohnt!

Schreibe einen Kommentar zu Sandra Gu (guest) Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen