Schweinebacken au Cidre

Y. ist nicht so romantisch veranlagt, ich auch nicht. Deshalb gibt’s heute am Valentinstag auch nichts Rosarotes oder Herziges, sondern etwas Bodenständiges.

Letztes Jahr haben wir Schweinebacken für uns entdeckt. Wir lieben das butterzarte Fleisch. Ochsenbacken sollen laut Arthurs Tochter noch zarter sein. Leider konnte ich bis jetzt keine solchen auftreiben, deshalb gibt’s halt nochmal Schweinebacken. Diesmal natürlich auch wieder im Dampfkochtopf zubereitet, aber selbstverständlich mit einer anderen Sauce als das letzte Mal.

Im Vorrat steht seit längerem eine Flasche Cidre, bzw. Sidra wie er auf Spanisch heisst. Warum also die Schweinebacken nicht mit Cidre kochen. Als Grundlage hat mir dieses Coq au Cidre Rezept gedient. Die Schweinebacken au Cidre sind sehr gut gelungen. Apfel und Schwein sind halt auch ein schönes Paar. ;-)

Schweinebacken au Cidre
Rezept für 2 Personen

Schweinebacken au Cidre

400 g Schweinebacken
Salz, Peffer, Paprika
1/2 EL Mehl
1 EL Schweineschmalz
1 grosse Zwiebel, in Streifen geschnitten
2-3 El frische Rosmarinnadeln, grob gehackt
etwas frischer Thymian, grob gehackt
1 dl Cidre
1/2 dl hausgemachte Bouillon

1 Apfel, in Schnitze geschnitten

Schweinebacken würzen und mehlieren, im Schweineschmalz rundum anbraten. Zwiebelstreifen und Kräuter zugeben und weiterbraten, sobald die Zwiebeln zusammengefallen sind das Ganze mit 1/2 dl Cidre ablöschen. Cidre verdampfen bzw. ganz einköcheln lassen. Mit restlichem Cidre und Bouillon aufgiessen. Dampfkochtopf verschliessen und bis zum Erscheinen des zweiten Ringes Hitze zuführen. Ab diesem Moment bei konstanter Temperatur das Fleisch 25 Minuten garen. Nach Ende der Garzeit den Topf vom Herd nehmen und erst öffnen, wenn sich der Druck vollständig abgebaut hat (dauert ca. 10 Minuten).

Offener Topf wieder auf den Herd stellen, Apfelschnitze dazugeben und für 10 Minuten mitköcheln lassen. Währendessen die Beilagen fertigstellen. Bei uns waren dies Bohnen und lötigi Chnöpfli.

Schweinebacken au Cidre

***

Weitere Rezepte, die im Dampfkochtopf gekocht werden können:

Caramel-Rotkraut mit Chnöpfli und Schweinssteak
Huhn, geschmort mit Rotkohl
Linsen mit Kartoffeln, Apfel und Speck
Flan au chocolat (Schokoladenflan)
Kalbsvoressen Salvia
Hühnerbouillon
Estofado de rabo de ternera (Ochsenschwanz)
Schweinebacken mit Härdöpfustock


6 Gedanken zu „Schweinebacken au Cidre

  1. Grüne Bohnen und Spätzle (AKA Chnöpfli)? Ich für meinen Teil versuch mich heute an einem Rinderschmorbraten (zum Abendessen), dazu auch selbstgemachte Spätzle mit „Kracherlen“. Aber eine Gemüsebeilage dazu? Nö, nur Blattsalat. Ist durch die Creme fraiche und das Butterschmalz in Braten und Sauce und durch die Spätzle (und die Kracherlen vor allem) Kalorienbombe genug.

    Ach so, für nicht Badenser / Kurpfälzer (keine Ahnung wo die Kracherlen ursprünglich her sind, meine Küchenfamilie stammt halt aus dem Dreiländereck aus Nordbaden, Pfalz und Hessen). Das sind Semmelbrösel in Butter angeröstet und über die Spätzle gegeben.

  2. REPLY:
    … dass der Salat mehr Kalorien hat als die Bohnen, wage ich zu bezweifeln. Klassisches Dressing aus Zwiebeln, einer Prise Zucker, Salz, Pfeffer, Weinessig und schließlich (!) etwas (!) Öl. Laut irgendwelchen Ernährungsexperten immer noch eine der kalorienärmsten Salatdressingvarianten :-)

  3. Wenn’s mal wirklich rosa sein muss, wie wär’s mit einem roten Matjes-Salat? Der ist total rosa :-P. Hat außerdem den charmanten Vorteil trotzdem total bodenständig zu sein. Bei Bedarf hol‘ ich ein altes Rezept meiner Mutter vor. Okay, ich seh‘ das Problem, Matjes im „Campo del Gibraltar“ zu bekommen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen