Schweinegulasch – unfotogen aber köstlich

Wie es immer Fisch am Karfreitag gibt, gibt es kein Lamm zu Ostern, ausser es läuft gerade ein Event. Dieses Jahr heisst das Blog-Event-Thema zum Glück Pizza und nicht Lamm. Pizza zu Ostersonntag? Passt aber nicht so ganz, deshalb habe ich dieses köstliche Schweinegulasch zubereitet. 

In echt war's aber wirklich lecker - *schwör*.

In echt war’s aber wirklich lecker – *schwör*.

Fotogen ist was anderes. Wobei gibt es denn wirklich unfotogenes Essen? Liegt's nicht eher am Anrichten und  Fotografen? Ich tendier ja zu Letzterem. Anrichten kann ich ja überhaupt nicht und Fotografieren nur manchmal. ;-) Ihr müsst jetzt also dieses unzulängliche ugly Foto vom Gulasch angucken. Wie im richtigen Leben gilt auch hier – Es zählen nicht nur die äusseren Werte…

Schweinegulasch

Schweinegulasch

Rezept reicht für: bis zu 6 Personen

Unfotogenes aber super schmackhaftes Schweinegulasch.

Zutaten

  • ca. 1 kg Schweinefleisch vom Hals, in Gulaschstücke geschnitten
  • Salz, Pfeffer, Paprika
  • 2 EL Oel
  • 1 grosse Zwiebel
  • 1 EL Mehl
  • 1 gehäufter TL Tomatenpüree
  • 1/2 TL Kümmel, gemörsert
  • 1/4 TL Chilipulver
  • 1 dl Portwein
  • 2 dl Rotwein
  • ca. 1 1/2 dl selbstgemachte Hühnerbrühe
  • frischer Mayoran nach Belieben

Zubereitung

  1. Fleischwürfel kräftig mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen.
  2. Oel in den Bräter geben und Fleisch bei hoher Hitze von allen Seiten anbraten.
  3. Mehl darüber streuen.
  4. Feingeschnittene Zwiebeln und Tomatenpüree beigeben und braten bis die Zwiebeln weich sind.
  5. Mit Portwein ablöschen und diesen einköcheln lassen, dabei den Bratensatz vom Bräterboden lösen.
  6. Die Hälfte des Rotweins zugeben und ebenfalls etwas einköcheln lassen. Restlicher Rotwein und soviel Brühe zugeben, dass die Fleischstücke zu 2/3 bedeckt sind.
  7. Majoranblättchen zugeben. Insgesamt 90 Minuten köcheln lassen, die letzten 30 Minuten den Deckel etwas öffnen.

Rezept druckenBeilagen: Härdöpfustock und gebratener Chabis mit Kümmel und Creme fraiche.


16 Gedanken zu „Schweinegulasch – unfotogen aber köstlich

  1. Ha! Am Freitag geht mein (Rinder)Gulasch-Rezept online. Mit Kartoffelpü. Das sieht ähnlich aus. Wie soll man Gulasch auch anrichten? Und diese Türmchen-Bauerei bin ich eh leid. Mir gefällt Dein Rezept – und auch Dein Bild! – wirklich gut!

  2. Härdöpfustock? lach – Du sprichst wie die Wilde Henne :-) Kommst Du aus der gleichen Ecke?
    Alternative: Das Fleisch neben den Stock und dafür ein schönes Seeli …
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

  3. Ich kann auch nicht kunstvoll anrichten, ist doch auch nicht soo wichtig und Gulasch… herrje, da schließe ich mich den anderen an. Das muss so aussehen (mir wird immer ganz anders wenn ich sogenanntes "Gulasch" auf Feinschmeckerfotos sehe. Ein Hauch Kartoffel mit ein zwei Fleischfitzelchen und einem Schmierstreifen Sauce… Herr H. meinte neulich, das sähe aus, ähm… naja, lass mal deine Fantasie spielen :-))

  4. @Poulet, in Züri sprechen sie das L aus.
    @Andy, wenns daneben liegt sieht es auch nicht unbedingt schöner aus. ;-) Ich komme aus Lozärn, und spreche wie ein Lozärner Landei. ;-)

  5. Ich hab’s mir ja schon gedacht, aber gegoogelt hab ich’s trotzdem. Härdöpfustock ist also Kartoffelpüree. Toll, wie man hier Fremdsprachen erlernen kann. :o)

  6. Oh, bin auf dein Gulasch gespannt. Ich bin das Türmchenbauen noch nicht leid, aber es dauert mir zu lange. Bis ich fertig bin und dann noch Fotos davon gemacht habe, ist das Essen kalt und Y. verhungert. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen