Selbstgemachte Tagliatelle mit lauwarmer Tomatensauce

Die einfachsten Gerichte schmecken oft am besten. Frische Zutaten sind wichtig, da braucht es auch keine Geschmacksverstärker und andere Mittelchen, wie folgende Pasta beweist.

Selbstgemachte Tagliatelle mit lauwarmer Tomatensauce
Rezept für 1 Person

Selbstgemachte Tagliatelle mit lauwarmer Tomatensauce

100-125 g getrocknete selbstgemachte Tagliatelle
1 grosse aromatische Tomate
1/2 Zwiebel feingehackt
Olivenöl
Salz und schwarzer Pfeffer
frischer Basilikum nach Belieben
frisch geriebener Parmesan

Zwiebeln in reichlich Olivenöl andünsten, sie sollen weich sein aber keine Farbe annehmen.

Tagliatelle all dente kochen. In der Zwischenzeit Tomaten in Würfeli schneiden, wer will kann die Tomate zuvor auch schälen.

Tomatenwürfeli zu den Zwiebeln in die Pfanne geben, umrühren. Abgegossene Tagliatelle und fein geschnittener Basiilikum dazugeben, würzen. Nochmals kurz durchmischen, in Teller geben Parmesan darüber streuen und sofort servieren.

Selbstgemachte Tagliatelle mit lauwarmer Tomatensauce

Dazu ein Glas Rotwein. Was will man mehr?


11 Gedanken zu „Selbstgemachte Tagliatelle mit lauwarmer Tomatensauce

  1. Sieht himmlich aus…ich liebe solche einfachen Sachen mit feinsten Zutaten!
    Mehr braucht man wirklich nicht….
    Jedenfalls nicht immer… ;)

  2. Lauwarm – das klingt nach Sonne bei Euch!

    Bei uns geht’s auch – wolkig, kurzer Regen, halbwegs warm – vorgestern bin ich kurz in den Süden geflohen, da war’s schon bedeutend wärmer. :-)

    Bestes Essen übrigens – mehr braucht man wirklich nicht!!!

  3. das war bestimmt sehr lecker. Ich habe so ein ähnliches Rezept. Dort kommt noch etwas Butter und Balsamicoessig dazu. Geht super schnell und ist richtig lecker ;-)

  4. JA, echt herrlich. Ich mag Pasta super gerne. Das Beiwerk dann am liebsten durch und durch puristisch. Wie deine lauwarme Tomatensauce. Ich deinem Beitrag zu selbstgemachter Pasta habe ich gelesen, dass Pastateig nicht ruhen brauch… er sollte es auch nicht. Ich habe den Teig mal ca. 2 Std. in den Kühlschrank gelegt, danach war er einfach nicht mehr zu verarbeiten. Viel zu weich und matschig.

    Ich habe es bisher noch nie geschafft Pasta gescheiht zu trocknen, da meine selbstgemachte Pasta schnell beim Lagern aneinander pappt und quasi eins wird! Haste da ein Tipp für mich?

  5. REPLY:
    Inzwischen lasse ich meinen Pastateig immer ruhen, im Kühlschrank und meist über Nacht. Wenn der Teig nach der Kühlschrank zu weich und matchig ist, hat man ihn von Anfang an zu weich gemacht. Er muss wirklich ziemlich hart sein, siehe auch Giorgio Locatellis Video – http://www.youtube.com/watch?v=HBXh93YdWP4&feature=related.

    Tagliatelle in Nestern trocken ist bei mir hier auch schwierig, da wir meistens eine Luftfeuchtigkeit über 60 % haben. Deshalb trockene ich meine Pasta auf dem Wäscheständer. Funktioniert wunderbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen