Die Kölner haben den Mailändern schon den goldenen Schrein der Heiligen Drei Könige weggeschnappt. Das habe ich von Nata, der besten Reiseleiterin Kölns, bei meinem Besuch im August erfahren.

Kölner Dom

Und jetzt werden Mailänderli auch noch in Form des Kölner Doms ausgestochen. Skandal!

Skandal am 2. Advent - Mailänderli goes Köln!

Wir können uns jedoch wieder beruhigen, denn Mailänderli ist ein typisches deutschschweizerisches Weihnachtsguetzli und hat nicht viel mit Mailand zu tun, denn dort kennt man es so gar nicht. In Deutschland schon, es heisst dort Butterplätzchen und wird laut Wiki meist ohne Zitronenschale gemacht. Was wohl nicht stimmt, denn Bushi hat gestern welche mit Zitrone gebacken.

Ich backe selbstverständlich schon seit langem Mailänderli. Bis vor Jahren klassich dünn ausgewallt. Seit Robert Frau L.s Rezept veröffentlicht hat, walle ich sie auch nur noch dick aus. Die schmecken uns so auch viel besser, und ich denke Robert könnte keinen Unterschied mehr herausschmecken.

Den Teig für die Kölner Dom-Plätzchen – das Förmchen hat mir übrigens die liebe Nata zugeschickt, Juliane hat auch eins erhalten – habe ich wegen der relativ grossen Ausstechergrösse nur 7 mm dick ausgewallt. Was sich als richtig herausgestellt hat. Die Mailänder äh Kölner-Dömchen sind perfekt geworden.

Ausnahmsweise habe ich mal die doppelte Menge des Teiges gemacht, und weil die Eier knapp waren das Rezept wie folgt abgeändert:

Mailänderli
ergibt 1 Blech Dom-Plätzchen und 1 1/2 Blech Mailänderli

250 g weiche Butter
250 g Zucker
1 Prise Salz
2 Eigelbe
1 Ei
abgeriebene Zitronenschale
500 g Mehl

Zum Bestreichen
1 Eigelb
einige Tropfen Milch

Butter, Zucker und Salz schaumig rühren. Eier und Zitronenschale zugeben. Mehl dazusieben kurz mischen bis ein gleichmässiger Teig entsteht. Nicht kneten, nur zusammenfügen. Wichtig: 2 Stunden kalt stellen.

1/4 des Teigs 7 mm dick auswallen. Dom-Plätzchen ausstechen. Den Rest 1 cm dick auswallen und mit den gewohnen Formen ausstechen. Ich mag lieber kleinere Ausstecher.

Zum Schluss alle Guetzli mit Eigelb bestreichen. Wenn möglich noch etwas (so 10 Minuten) auf dem Balkon kalt stellen.

Backen: Die dicken Mailänderli 180 Grad Umluft 10-12 Minuten in der Mitte des vorgeheizten Ofens. Nach 6 Minuten Blechposition wechseln. Die dünneren Dom-Plätzchen bei 180 C bei Ober- und Unterhitze in der Mitte des Ofens ca. 10 Minuten backen.

Die Guetzli auf einem Gitter auskühlen lassen. In einer Blechdose aufbewahren oder in Zellophan mit hübschem Schleifchen verpacken und verschenken.

Skandal am 2. Advent - Mailänderli goes Köln!

Zum Beispiel an Katrin von Lingosmak, die diese Woche für die Initative Sonntagssüss sammelt.