Spaghetti Bolognese fast nach Lafer

Es ist fast schon Mitte März und ich habe noch nichts aus dem grossen Lafer gekocht. Das musste ich natürlich ändern. Beim Blättern durch das dicke Buch, bin ich diesmal beim Bolognese Rezept hängen geblieben.

Wie bei allen Rezepten in diesem Buch gibt es zum klassischen Rezept noch 3 oder mehr Varianten. Ich habe mich aber für das mehr oder weniger klassische Rezept entschieden. So ist es auch einfacher es mit den anderen bereits gekochten Bolognese-Saucen zu vergleichen. Zum Vergleich stehen das Bolognese-Rezept von Marcella Hazan und das Bolognese-Rezept von Giallo Zafferano.

Da zurzeit keine Tomatensaison ist, habe ich die frischen Tomaten die Johann gegen Ende der Kochzeit in die Sauce gibt weggelassen, dafür die Pelati-Menge erhöht. Und den Knollensellerie musste ich durch Stangensellerie ersetzen. Es gibt hier Sellerie nur in Form von Stangen. Ansonsten habe ich mich an Johanns Rezept gehalten, und es hat mir auch geschmeckt. Vor allem der frische Majoran und Thymian geben der Sauce das gewisse Etwas und unterscheidet sich somit vom Klassiker, der übrigens in bella Italia nicht mit Spaghetti serviert wird. ;-)

Bolognese
Rezept für 2-3 Personen

Spaghetti Bolognese fast nach Lafer

1 Knoblauchzehe
1 Zwiebel
60 g Rüebli
60 g Stangensellerie
2 EL Olivenöl
250 g Hackfleisch, gemischt Schwein/Rind
1 EL Tomatenmark
75 ml Geflügelfond, selbstgemacht
250 ml Pelati aus der Büchse
1 Zweig Thymian
1 Zweig Majoran
Salz
weisser Pfeffer aus der Mühle
1 Prise Zucker

Knoblauch und Zwiebel schälen und fein würfeln.
Rüebli und Sellerie putzen, schälen und in kleine Würfel schneiden.
Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Gemüsewürfel, Zwiebel und Knoblauch darin andünsten.
Das Hackfleisch dazugeben und unter Rühren krümelig braten, bis es Farbe annimmt.
Das Tomatenmark zufügen, gut mit dem Hackfleisch mischen und 3-5 Minuten anrösten.
Den Geflügelfond dazu giessen, verdampfen lassen.
Die Pelati zugeben und alles mischen. Die Sauce offen etwa 1 Stunde sehr langsam bei milder Hitze einkochen lassen, bis sie dickflüssig ist.
Kräuterzweige abbrausen, trocken schütteln, die Blättchen von den Stielen zupfen und fein hacken.
Sauce mit Salz, Pfeffer und 1 Prise Zucker würzen.
Die gehackten Kräuter in die Sauce geben und nochmals kurz aufkochen.

Spaghetti Bolognese fast nach Lafer

Tipp: Je länger eine Bolognese kocht, umso geschmacksintensiver wird sie. In Italien kocht solch ein „Sugo“ einen ganzen Tag. Nehmen Sie sich also Zeit und lassen alles bei sehr milder Hitze schmoren, lieber nochmals Flüssigkeit zugeben.


7 Gedanken zu „Spaghetti Bolognese fast nach Lafer

  1. Weisst Du, was mir am besten gefallen hat, in diesem Post?
    Das Wort „Büchse“. Ernsthaft! :) Übrigens auch ein Teekesselchen, wenn Du die noch kennst ;)

    Ich mache meine Bolognese nur noch nach einem Rezept der Schwestern Simili. Selbst wenn es mal schneller gehen muss als die mindestens 6 Stunden- die Grundzutaten bleiben in der Regel.
    http://arthurstochterkocht.blogspot.com/2009/08/lasagne-mit-sauce-nach-den-schwestern.html

    Für diese und andere Fälle habe ich auch immer Geflügelleber eingefroren und ich bin wirklich gänzlich davon abgekommen, auch nur ein Fitzelchen irgendeines Küchenkrautes zu verwenden.

  2. Das sieht sooooo lecker aus! Nichts geht über eine wirklich gute Bolognese. Meine Mama macht die beste ;-) und ich schaffe es einfach nicht sie genauso hinzubekommen :( Aber ich geb‘ nicht auf. LG

  3. Ich liebe bolognese, je länger gekocht desto besser. Habe gerade auch eine bereitet, so ganz ohne Kraut, schmeckte wunderbar.

Schreibe einen Kommentar zu petra (guest) Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nach oben scrollen