Susas Beitrag zum Jubiläums-Blog-Event-Brunchbuffet hat mich daran erinnert dass zuhinters im Kühlschrank noch Filoteig liegt. Da im Garten der Mangold wuchert, war sofort klar, dass ich meine Spanakopita mit Mangold machen werde. Auch sonst musste ich ein paar Aenderungen vornehmen. Y. mag keinen Käse, deshalb habe ich Frischkäse genommen und noch ein wenig Parmesan und andere Sachen wie Rosinen, Pinienkerne und Schinken reingeschmuggelt. Y. war leider vom Endergebnis nicht so begeistert. Ich fand’s okay und bin gespannt wie das Reststück kalt schmeckt.

Spanakopita
für eine runde 26 cm Springform

Spanakopita ein bisschen anders

4 grosse Blätter Filoteig
50 g Butter
ca. 500 g Mangold
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 Handvoll Rosinen
1 Handvoll Pinienkerne
1 Ei
100 g Schinken
70 g Philadelphia
2 EL Parmesan
Salz
schwarzer und Cayennepfeffer
Muskatnuss

Mangold gut waschen und in mundgerechte Stücke schneiden. Zwiebel und Knoblauch fein schneiden in etwas Olvienöl mit den Rosinen andünsten. Mangold und Pinienkerne zugeben mit Peffer, Salz uns Muskat würzen und so lange dünsten bis der Mangold zusammengefallen ist. In einem Sieb abtropfen und auskühlen lassen.

Schinken grob schneiden mit Philadelphia, Parmesan, Ei und Gewürzen in einen hohen Becher geben und mit dem Bamix bzw. Stabmixer pürieren. Diese Masse mit dem Mangold vermischen.

Ofen auf 180 Grad vorheizen.

Die Springform mit Butter ausstreichen. Die Filoblätter hinein legen, dabei jedes mit Butter bestreichen, bevor das nächste darauf gelegt wird. Einige Blätter sollten über den Rand hinaus ragen, diese werden am Schluss über die Füllung gelegt.

Die Füllung gleichmässig in der Form verteilen und zum Schluss die überlappenden Teigblätter darüber klappen, so dass alles bedeckt ist.

In der unteren Hälfte des Ofens 40 Minuten backen.