Spareribs sweet & sour

Auch bei uns ist das Wetter nicht so warm wie gewöhnlich und auch wir haben trotzdem den Grill angeschmissen. Diesmal habe ich ein Rezept von Saisonküche ausprobiert und zwar die Spareribs sweet & sour. Der Grillmeister, das heisst Y., hat sie etwas dunkel werden lassen. Sie brauchten auch länger als die angegebenen 30 Minuten, nämlich gute 15 Minuten länger.

Spareribs sweet & sour
Rezept für 2 Personen

Spareribs sweet & sour

ca. 4 Spareribs vom Endstück
1 TL frischer Ingwer, fein geraspelt
1 Knoblauchzehe
1 TL Rohzucker
1/4 TL Zimt
1/2 TL Chili
1 EL Apfelessig
1/2 EL Honig
1/2 EL milder Senf
20 g Tomatenketchup
Salz
Pfeffer

Spareribs waschen und trocken tupfen. Ingwer hacken und in eine Schüssel geben. Knoblauch dazupressen. Mit den restlichen Zutaten mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Spareribs mit der Marinade einreiben und 2 Stunden marinieren.

Spareribs sweet & sour - Marinade

Spareribs mit der Fleischseite nach oben bei mittlerer Hitze ca. 15 Minuten grillieren. Spareribs wenden und weitere 15 Minuten knusprig grillieren.

Nicht schlecht, für unseren Geschmack jedoch etwas zu süss.


10 Gedanken zu „Spareribs sweet & sour

  1. Das klingt sehr lecker. Meistens bin ich ja zu faul und kaufe die marinierten Spareribs. Das sollte ich mal ändern und dieses Rezept ausprobieren.
    Hier ist der Sommer angekommen. Gestern abend hatte es in Basel noch 30°C.

  2. Hast Du Spareribs schon mal gekocht vor dem grillieren? Ich finde sie dann wesentlich leckerer. Also kochen, anschliessend marinieren und dann grillen.
    Mmmhhhh, Hunger.

  3. REPLY:
    Ich hab schon oft Rezepte gesehen bei denen, wie du schreibst, die Rippchen vorgekocht werden. Bis jetzt fand ich es ziemlich unnötig, aber wenn du meinst dass sie so besser werden, versuche ich es doch mal. Wie lange kochst du sie denn vor?

  4. REPLY:
    Schon so ne halbe Stunde. Bitte probiers mal aus, ich find sie lecker, und sehr saftig.
    (Ich muss dazusagen, dass ich in eine Viehhändler und Metzgerfamilie eingeheiratet habe und der Cousin meines Mannes eine fantastische Metzgerei hat und sehr leckere Rippchen macht. Mit Vorkochen.Ich darf also gar nicht anders:-))

  5. … auf deiner ewigen PLONK-Liste zu landen:

    ich hätte die Spare Ribs nicht fotografiert und weiterverbreitet. Das ist nicht mehr braun, das ist schwarz!

    Sorry, just my 2 cents …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen