Spätsommerliche Kräuter-Peepshow

Als ich vorgestern die Rigatoni an Martini-Thon-Tomatensauce mit Basilikum zubereitet habe, ist es mir wieder eingefallen, dass ich Peggy bei unserem HP-Lafer-Kochkurs versprochen habe, bei ihrem Dauerevent Kräuter-Peepshow mitzumachen.

Mit Wohnort Andalusien habe ich natürlich Vorteile, was frische Kräuter betrifft. Die meisten wachsen, dank den milderen Temperaturen, das ganze Jahr über. Es gibt Kräuter die bevorzugen heisse Sommermonate, andere mögen lieber Herbst und Winter. Einige möchten täglich gegossen werden und lieben Dünger, andere möchten weniger Wasser und auch Dünger mögen sie überhaupt nicht. Salbei und Thymian zum Beispiel mögen es trocken und karg, also keinen Dünger und am besten gedeihen beide im Frühjahr und Herbst. Majoran mag Wasser und Dünger, dafür Hitze weniger. Zitronengras, Zitronenverbene, Schnittlauch, Estragon und Basilikum lieben Wasser und Dünger. Kräuter können richtige Diven sein.

Hier mal ein Blick auf meinen Kräutertöpfe-Urwald bestehend aus Basilikum, Zitronengras, Zitronenverbene, Estragon, Schnittlauch und Petersilie:

Kräuter-Peepshow (Basilikum, Zitronengras, Zitronenverbene, Schnittlauch, Estragon, Petersilie)

Im Garten gibt es noch Rosmarin, Majoran, Salbei, Thymian, verschiedene Minzsorten und Lavendel (nicht alle im Bild):

Kräuter-Peepshow (Rosmarin, Salbei, Majoran)

Die einzige Pflanze, die den Winter noch nie überlebt hat ist Basilikum. Bis anhin habe ich ihn jedesmal im Frühjahr frisch aussäen müssen. Ende dieses Sommers habe ich jedoch entdeckt, dass man ihn ganz einfach aus Stecklingen ziehen kann (also falls er den Winter überlebt). Und zwar hatte ich zuviel Basilikum geerntet, um ihn nicht wegschmeissen zu müssen habe ich ein Sträusschen in ein Glas Wasser gestellt. Siehe da nach ca. einer Woche haben sich an den Stengeln Wurzeln gebildet. Genau heute vor zwei Monaten, am 6. September habe ich also diese Basilikum-Steckling in zwei Töpfchen gesetzt.

Kräuter-Peepshow (Basilikum-Steckling vom 6.9.-6.11.2010)

Bis jetzt sind sie schon ziemlich gewachsen, wie man auf dem letzten Bild sehen kann. Beim dem links im Bild habe ich auch schon die Spitze weggeschnitten. Jetzt bin ich gespannt ob sie den Winter überleben werden. Um sicher zu gehen, kommen sie Nachts rein in die Stube.

Peggy, ist ja eigentlich auf der Suche nach Rezepten mit Kräutern, hier also noch drei meiner Lieblings-Kräuter-Rezepte:

Zitronenverbenen-Huhn vom Grill
Zitronen-Basilikum-Pesto
Schweinebraten mit viel Knoblauch und Salbei


10 Gedanken zu „Spätsommerliche Kräuter-Peepshow

  1. REPLY:
    Ich kaufe im Frühjahr immer Kräuter, die dann im Herbst in die ewigen Jagdgründe einziehen…..müssen. Dieses Jahr habe ich wegen Umzugs gar nix gehabt, nur Schnittlauch und Basilikum ausm Topf. Und nur wenn ich nicht mal wieder vergessen habe, sie zu giessen;-)

  2. REPLY:
    Das mit dem Frost ist wirklich ärgerlich. Handkehrum überleben so nicht so viele Schädlinge. Ich habe also statt mit Frost und Schnee mit Schädligen zu kämpfen. Alles hat seine Vor- und Nachteile. ;-)

  3. Liebe Zorra, vielen Dank für’s Mitmachen und die Rezepte!

    Das sieht ja herrlich üppig, um nicht zu sagen paradiesisch aus…
    Hast Du das Zitronengras aus Samen gezogen? Würde mich interessieren wie, da das bei mir noch nie geklappt hat.
    In unseren Breitengraden hole ich Rosmarin, Zitronenthymian und die Zitronenverbene den Winter über rein (kühler Raum). Der Rest wird winterfest verpackt und auf eine Styroporplatte gesetzt. Die Zitronenverbene gedeiht momentan drinnen fast besser als den Sommer über draußen.

    Welchen Dünger verwendest Du für Kräuter?

  4. REPLY:
    Hat mir Spass gemacht! Danke dir für die Initiative! Das Zitronengras, habe ich letzten November oder Dezember von einem Bekannten geschenkt bekommen. Also nicht aus Samen gezogen. Das Gras ist aber so stark gewachsen, dass wir vor einer Woche die Pflanze in 3 geteilt haben. Ich habe also inzwischen 3 Zitronengrastöpfe. ;-)

    Ich nehme den flüssigen Allround-Dünger und manchmal auch Blaukorn oder 15-15-15 Dünger, ebenfalls in Körnern. Alle 3 gehen gut.

  5. REPLY:
    Bei Düngern habe ich immer bissl. Schiss. Werden ja von den Pflanzen absorbiert und quasi mit gegessen. Hatte deshalb so ’nen organischen Kräuterdünger. Aber ob der jetzt was taugt… Keine Ahnung. Dieses Jahr habe ich meine Kräuter überhaupt nicht gedüngt, da die meisten ja sowieso eher karge Böden gewohnt sind…

  6. REPLY:
    Ich dünge auch nur die Pflanzen, die Dünger möchten und da nicht zuviel aufs Mal. Wieviel wir schlussendlich vom Dünger mitessen weiss ich natürlich nicht. :-(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen