Synchronbacken: Ricotta-Schoggi-Biscotti

Beim Stöbern im Cookaround-Forum sind mir schon vor längerer Zeit diese Biscotti ins Auge gestochen. Nur leider gibt’s hier seit Monaten kein Ricotta mehr zu kaufen. Keine Ahnung weshalb, vielleicht will Spanien sein Queso de Burgos schützen, den ich übergens zum …. finde.

Kürzlich hat Ilka Kolatschen mit einer Ricotta-Kirsch-Füllung (sind auch schon auf meiner Nachbackliste) gebacken. Anstelle von Ricotta hat sie abgetropften Quark genommen. Das habe ich dann auch gemacht, und zwar so: Ich habe ein Sieb in eine Schüssel gestellt, ein Tuch aufs Sieb, Quark rein und diesen über Nacht im Kühlschrank austropfen lassen. Wahnsinn wieviel Wasser da rauskommt!

Eigentlich wäre ich jetzt backbereit gewesen, aber da ist beim Lesen des Rezeptes ein Zweifel aufgetaucht. Liveto ist doch Hefe, kommt da Hefe oder Backpulver rein. Ich tippte auf Backpulver, sicherheitshalber habe ich Cindystar angefragt, und sie bestätigte mir, dass Backpulver gemeint ist. Da sie gerade eine Packung Ricotta gekauft hatte, schlug sie vor, dass wir die Biscotti synchron backen. Gute Idee, da war ich natürlich dabei!

Ich habe das Rezept etwas abgeändert, sie ist beim Original geblieben. Ich habe etwas weniger Milch und Zucker genommen und konnte dadurch die Biscotti problemlos formen. Cindystar hatte damit etwas Mühe. Die Backzeit ist mit 15 Minuten etwas kurz. Ich habe das erste Blech 20 Minuten gebacken, das zweite 15 Minuten. Beide Ladungen sind etwas hell geraten. Cindystar hat sie etwas länger gebacken, bei ihr sind sie etwas dunkler geworden, so wie ich sie eigentlich haben wollte.

Ricotta-Schoggi-Biscotti
Meine Kritik scheint diesem Biscotto nicht zu passen. ;-)

Diese Biscotti sind – ich sag mal – typische italienische Frühstückskekse. Italienische Bambini essen ja selten Brot zum Frühstück, sondern eher Milchbrötchen, Kekse etc. Die Konsistenz der Biscotti ist nicht hart, wie z.B. diese, sondern weich, etwas gummig und trotzdem trocken. Man braucht unbedingt eine Tasse Kaffee oder Tee dazu, sonst droht Erstickungsgefahr. ;-) Vorteil, man kann sie problemlos einige Tage oder sogar Wochen in einer Keksbüche aufbewahren. Mit dem Alter werden sie übrigens immer besser.

Ricotta-Schoggi-Biscotti

Ricotta-Schoggi-Biscotti

350 g Mehl
1 Ei (M)
90 g Milch (Original 100 g)
125 g abgetropfter Quark (Original Ricotta)
180 g Zucker (Original 200 g)
1/2 Päcklein Backpulver
100 g schwarze Schoggiwürfeli
1 Päcklein Vanillezucker

Ei mit Zucker, Milch und Ricotta verrühren, es braucht kein Rührgerät dazu, man kann es mit einer Gabel machen. Mehl mit Backpulver sieben und zu der Eimasse geben, zum Schluss die Schoggiwürfeli unterrühren. Mit bemehlten Händen walnussgrosse Kugeln formen (das nächste Mal mache ich kleinere Kugeln). Bleche für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Backofen auf 200 C vorheizen. Biscotti in der Mitte des Ofens 15-20 Minuten oder bis sie hellbraun sind backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen und evtl. mit Puderzucker bestreuen.

Hier sieht man die Biscotti meiner Synchronbäckerin Cindystar.


5 Gedanken zu „Synchronbacken: Ricotta-Schoggi-Biscotti

  1. Synchronbacken… was für eine tolle Idee. Ich glaube, der Biscotto verzieht deshalb so das Gesicht, weil er genau weiß, was das Schicksal mit ihm vorhat. Hat man das geschmeckt?

  2. Zo, they look so nice!
    It was like being together …in the same kitchen…our hands in the same dough…
    …we’ll do it again!
    Baci!

  3. Ricotta kann man leicht selber machen; bei ‚Chocolate&Zucchini‘ gibt es eine gute Anleitung dafür. Allerdings braucht man dafür Buttermilch, gibt es die denn vor Ort ;-)?
    VG,
    Claudia

  4. REPLY:
    Ich habe Ricotta auch schon selbst gemacht. Für echten Ricotta wird die Molke zweimal gekocht und am Schluss kommt gerade 1 EL Ricotta raus. Nicht wirklich ergiebig. ;-)

    Für Buttermilch muss ich 50 km fahren. :-( Aber die kann man ja glücklicherweise auch gut selbermachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen