Schnelle Küche – Thai Red Curry Chicken {Thermomix-Rezept}

Ich mag asiatisches Essen, aber irgendwie koche ich nie welches. Wie gut, dass wir uns für den heutigen #tmdonnerstag als Motto «Thermomix meets Asia» ausgesucht haben. Das ist die Gelegenheit wieder mal was Scharfes aus Fernost zu kochen. Natürlich aus dem Thermomix und ich bin nicht alleine. Simone von S-Küche, Maja von moey’s kitchen und Bibi von Kleine & feine Köstlichkeiten haben sich auch was Köstliches zu dem Thema einfallen lassen. Links zu den Rezepten habe ich unten aufgeführt.

Thai Red Curry Chicken #tmdonnerstag

Was soll ich nun asiatisches kochen? Leere im Kopf, keine Idee. Meine Vorratskammer hat mir die Entscheidung abgenommen. Thai Red Curry Chicken! Ein Gläschen rote Currypaste und eine Dose Kokosmilch standen nämlich dort. Über das Mindesthaltbarkeitsdatum der Beiden lege ich besser das Mäntelchen des Schweigens.

Thai Red Curry Chicken

Die restlichen Zutaten, also Hähnchenbrust, Ananas, Erbsen und Paprika hatte ich eingefroren. Reis, Zwiebeln und Knoblauch sind sowieso immer im Haus. Basilikum und Peperoncino wachsen im Garten. Praktisch!

Thai Red Curry Chicken

Thai Red Curry Chicken

Thermomix-Rezept reicht für: 2 Personen

Scharfes Thai Red Curry Hähnchen einfach und schnell im Thermomix gekocht.

Zutaten

  • 1 kleine Zwiebel, geviertelt
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Öl
  • 1 EL rote Thai Currypaste
  • 50 ml selbstgemachte Hühnerbrühe
  • 200 ml Kokosmilch
  • 1 Hähnchenbrust, in mundgerechte Stücke geschnitten
  • 1/4 Ananas in mundgerechte Stücke geschnitten
  • 1/2 Peperoni in Streifen geschnitten
  • 2 Handvoll gefrorene Erbsen
  • 1/2 Peperoncino in feine kleine Scheiben geschnitten
  • ein paar frische Basilikumblättchen, wenn möglich Thaibasilikum

Zubereitung

  1. Zwiebelstücke und Knoblauchzehen in den Mixtopf des Thermomix geben und 5 Sekunden / Stufe 5 zerkleinern.
  2. Öl zugeben und 4 Minuten / 120°C / Stufe 1 ohne Messbecher andünsten dabei 1 Minute vor Ende Currypaste dazugeben und mitdünsten.
  3. Hühnerbrühe und Kokosmilch zugeben und 4 Minuten / 100°C / Stufe 1 köcheln lassen.
  4. Hähnchenfleisch, Ananas, Peperoni und Erbsen zugeben und 8-10 Minuten / Linkslauf / 98°C fertig garen.
  5. Thai Red Curry in Schälchen mit Reis servieren. Mit Basilikum und Peperoncino garnieren.
Rezept drucken

Dann tauchte noch die Frage auf, ob ich den Reis auch im Thermomix kochen soll. Ehrlich gesagt, wäre mir das zu umständlich geworden. Zuerst den Reis kochen und dann warmstellen oder wieder aufwärmen. Also habe ich ihn, wie immer, im Hotpan zubereitet. Wobei Reis soll im Thermi besonders gut werden, habe ich bis jetzt aber noch nicht ausprobiert.

Ach ja, die Anleitung ohne Thermomix habe ich diesmal weggelassen. Mein Thai Red Curry Chicken-Rezept ist so einfach, und da Leute ohne Thermomix kochen können, wissen sie wie’s ohne geht. Ist ja schliesslich auch das nervige Totschlagargument eines jeden Thermomixgegners. ;-)

Schaut euch unbedingt noch die Fernost-Köstlichkeiten von Simone Momofuku Soba Noodles mit Ingwer und Frühlingslauch, Maja Gua Bao Burger mit Sweet Chili Sauce und Sriracha-Mayo und Bibi Gyoza – japanische Teigtaschen an. Köstlich, nicht wahr?

Thermomix meets Asia #tmdonnerstag

Viel Spass beim Nachkochen!


3 Gedanken zu „Schnelle Küche – Thai Red Curry Chicken {Thermomix-Rezept}

  1. Mhm, das ist wirklich das perfekte Rezept für die schnelle Feierabendküche! Die Zutaten habe ich auch fast immer im Haus, bin bisher nur noch nie auf die Idee gekommen das alles einfach in den Thermomix zu werfen ;-)
    Ich finde den Reis aus dem Thermomix auch immer ziemlich gut, weil er gedämpft wird. Allerdings habe ich auch einen Reiskocher und finde den noch praktischer.

    LG Maja

  2. Ein rotes Curry ist die beste Medizin gegen trauriges Novembergrau. Probiere es doch mal mit einem Rest gebratener Ente, es ist ja jetzt wieder Entenzeit. Mit einer kleinen Menge Five Spices, köstlich!
    Aber nicht vergessen, kein Thaicurry ohne Kaffirlimettenblätter und einen kleinen Teelöffel Palmzucker (da tut es auch im Notfall Agavendicksaft oder weißer Zucker). Der macht das Aroma der Currypaste erst richtig rund.

    Liebe Grüße
    Ulrike

    1. Hier ist zum Glück noch kein trauriges Wetter. Yeah! ;-) Das mit der Ente werde ich ausprobieren, danke klingt lecker! Stimmt Kaffirlimettenblätter gehören da rein, nur hatte ich keine und Zucker habe ich hier absichtlich weggelassen, es war eine sehr süsse Ananas.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen