Y. hatte Lust auf Gugelhopf. Ich habe schon ein paar Gugelhopfe (Plural von Gugelhopf?) gebacken, darum musste eine andere Variante her.

Gugelhopf

Passenderdweise wurden ja einige für Sabines Elsass-Blog-Event gebacken. Ich habe mir für das Rezept von Sybille entschieden.

Gugelhopf

reicht für: 1 Gugelhopf

Gugelhopf

Ob Kugelhopf, Gugelhupf, Guglhupf, Gugelhopf oder wie auch immer bezeichnet – dieser schmeckt immer!

Zutaten

    Vorteig

  • 25 g Frischhefe
  • 50 g Mehl
  • endgültiger Teig

  • 500 g Mehl
  • 75 g Zucker
  • 10 g Salz
  • 2 Eier
  • 160 g Milch
  • 200 g kalte Butter
  • 100 g in Rum eingelegte Rosinen
  • Mandelblättchen zur Deko

Zubereitung

  1. Vorteig: Hefe mit 20 ml lauwarmer Milch auflösen. 50 g Mehl dazugeben und zu einem Teiglein zusammenmischen. zugedeckt 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
  2. Endgültiger Teig: Restliche Zutaten ausser Butter, Rosinen und Mandelblättchen zum Vorteig geben. 2 Minuten auf Stufe 2 (von 4) kneten, dann die in Stücke geschnittene Butter zugegen und auf Stufe 2 den Teig 8 Minuten kneten. Abgetropfte Rosinen beigeben und die Rosinen unterkneten. Den Teig zugedeckt je nach Raumtemperatur 1-1 1/2 Stunden gehen lassen.
  3. Gugelhopf-Form ausfetten und die Form mit Mandelblättchen ausstreuen. Den gegangen Teig etwas zusammendrücken und in die Form geben. Zugedeckt je nach Raumtemperatur 1-2 Stunden gehen lassen. Das Volumen sollte sich verdoppeln.
  4. Den Backofen auf 200 C vorheizen. Gugelhopf in die untere Hälfte des Ofens geben. Temperatur auf 180 C reduzieren und 45 Minuten backen. Wenn die Oberfläche zu dunkel wird mit Alufolie abdecken.
  5. Den Gugelhopf aus der Form kippen und auf einem Gitter auskühlen lassen. Wenn gewünscht mit Puderzucker bestreuen.

Rezept drucken
Inspiration: tomatenblüte

Diesmal musste ich den Gugelhopf 50 Minuten backen, und er war Innen nur knapp durch. Keine Ahnung weshalb, vielleicht liegt es an der Silikonform. Ich hatte zwar mal eine Teflonbeschichtete-Gugelhopf-Form von Dr. Ö, bei der sich der Teflon auflöste, deshalb dachte ich Silikon ist besser, aber das leitet definitiv die Wärme nicht so gut. Nächstes Mal werde ich den Gugelhopf 20 Minuten vor Backende aus der Form nehmen, dann wird er bestimmt durch.

Geschmacklich ist der Gugelhopf übrigens top, obwohl er mir nicht ganz so fluffig gelungen ist wie der von Sibylle. Y. war trotzdem zufrieden und nicht nur wegen dem dazu servierten Glas Glühwein.

Notiz an mich: Demnächst Tante F.s Glühwein-Rezept verbloggen.