Immer wieder im Januar sind Smoothies – aus Gründen – in aller Munde. Wortwörtlich. Bei mir nun auch, obwohl ich überhaupt kein Smoothie-Fan bin. Ich konnte mich dem Gruppenzwang einfach nicht entziehen. Ausserdem hatte ich ein bisschen ein schlechtes Gewissen wegen der Speckrolle. So viel Fett aufs Mal!

Glücklicherweise gibt es Ananas, die soll Fett verbrennen. Ich weiss zwar nicht, ob sie das noch macht, wenn sie püriert ist. Sicherheitshalber, habe ich auch ein paar Stücke der Ananas ganz, also einfach ganz old-school gekaut. Das macht in meinen Augen auch mehr Sinn, denn Zähne sind zum Kauen da, wie auch Claudia letztes Jahr so treffend in ihrem Plädoyer fürs Kauen hingewiesen hat. Darüber hinaus können grüne Smoothies sogar giftig sein. Natürlich nur wenn man Blätter oder Gemüse verwendet, welche man roh nicht essen sollte. Wie Mangold, Bohnen, Kartoffeln etc.. Es soll tatsächlich Leute geben, die solche giftigen Smoothies zusammenmixen. Ob aus Unwissenheit oder weil man niemanden mit einem unspektakulären Ananas-Bananen-Smoothie beeindrucken kann?

Ananas-Banane Neujahrs-Smoothie

Ich muss niemanden beeindrucken, brauche auch den Thrill des Gefährlichen nicht und schlürfe daher nun entspannt mein ungiftiges, unspektakuläres aber trotzdem leckeres Neujahrs-Smoothie…

PS: Rezept braucht es auch nicht. Einfach Ananas, Banane und ganz wenig Wasser im Mixer pürieren. Das Schwierigste daran, jedenfalls für mich, die Dekoration und das Fotografieren. ;-)