… ich nenn dieses etwas andere Baba Ghanoush mal so, weil es die Konsistenz und Aussehen einer Leberwurst hat. Natürlich schmeckt es nicht wie Leberwurst, die mag ich übrigens gar nicht. Dieser Aufstrich ist auch nur *aus Versehen vegan*. Ein Begriff den ich mir heute von der lieben Micha ausleihe. Vegan ist nämlich auch nicht meins. Wenn ich mir vorstelle ich müsste mein restliches Leben auf Butter verzichten… nö, das dürfen gerne andere.

Vegane Leberwurst

Wie gesagt, dieses ugly food (siehe unten) ist aus Versehen entstanden. Ich wollte Baba Ghanoush machen, hatte aber kein Tahina mehr. Also habe ich Sesamsamen zur gegrillten Aubergine in meinen Froothie gegeben. Das ergibt nach ein paar Minuten mixen eine glatte Paste, welche aber noch nicht die Konsistenz einer Streichwurst hat. Die kommt erst, wenn man die Paste für ein paar Stunden in den Kühlschrank stellt.

Vegane Leberwurst

Das habe ich aber nur per Zufall herausgefunden, denn eigentlich wäre die Paste fürs Grillen am Mittag vorgesehen, welches wir dann aber auf den Abend verschoben haben. Die Paste wanderte also für ein paar Stunden in den Kühlschrank, et voilà – es kommt vegane Leberwurst raus!

Vegane Leberwurst

Vegane Leberwurst

Rezept reicht für: 2-4 Personen

Diese leckere vegane “Leberwurst” ist aus Versehen entstanden.

Zutaten

  • Fleisch von einer gegrillten Aubergine
  • 4-5 EL Sesamsamen
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

  1. Alle Zutaten in den Behälter eines kraftvollen Standmixers geben. Solange mixen bis die Paste sehr geschmeidig ist und keine Sesamsamen mehr zu sehen sind.
  2. Paste für in paar Stunden in den Kühlschrank stellen.

Tipp: Reihenfolge so in den Behälter geben wie oben aufgeführt. Wenn die Sesamsamen zuunterst liegen braut man länger zum Mixen.

Rezept drucken

Meine vegane Leberwurst gehört definitv in die Kategorie ugly food. Ihr erinnert euch vielleicht an den Event von Heike. Leider bloggt Heike nicht mehr, aber ugly food gibt es – wie man sehen kann – immer noch.

Heike, ich hoffe es geht dir gut!