Gibt es einen Unterschied zwischen einem Gebäck, das in einem konventionellen Ofen ohne Dampf gebacken wird, und einem das aus einem Multi-Dampfgarer mit Dampf kommt? Ein Vergleich, den ich schon lange mal machen wollte. Nur habe ich seit ich meinen Wunderofen besitze vorwiegend in diesem Brot und Brötchen gebacken. Ich weiss also gar nicht mehr so genau, wie Brote und Brötchen, die aus einem konventionellen Ofen kommen, ausschauen.

Brötchen aus dem konventionellen Ofen – ohne Dampf gebacken

Ihr wisst, ich habe in den vergangen Monaten jeweils am dritten Donnerstag im Monat im Online-Magazin von Kaufland über Brot geschrieben. Im letzten Beitrag ging es nun darum dieses Backwissen in der Praxis anzuwenden. Dafür habe ich ein Brötchenrezept entwickelt, bei dem ein Vorteig, Falten und Dehnen des Teiges und die Schleiftechnik in Einsatz kommen.

Broetchen ohne Dampf gebacken
Brötchen aus dem konventionellen Ofen ohne Dampf gebacken

Da wohl die meisten Leser keinen Ofen mit Dampffunktion besitzen, habe ich diese Brötchen in meinem alten konventionellen Ofen ohne Zugabe von Dampf bei vorgeheizten 230 C Umluft 18 Minuten gebacken. Sie sind geschmacklich gut gelungen, optisch weniger. Die Kruste ist nicht bei allen Brötchen aufgesprungen, was am Einscheiden oder auch an der leichten Untergare (ich habe sie zu wenig lange gehen lassen) gelegen haben kann. Farblich sind die Brötchen eher bleich aber doch knusprig aus dem Ofen gekommen. Die Krume, damit ist das Innenleben der Brötchen gemeint, ist aromatisch und feinporig, leider habe ich kein Bild davon gemacht.

Brötchen aus dem Multi-Dampfgarer – mit Dampf gebacken

Ein paar Tage später habe ich den gleichen Brötchenteig nochmals angesetzt, aber dann nach 35 Minuten Stückgare in den kalten Multi-Dampfgarer geschoben und mit Intervall-Dampf 30 Minuten bei 200 C auf Ebene 3 gebacken. Ehrlich gesagt, habe ich nicht erwartet, dass die Brötchen grossartig anders werden.

Broetchen mit Dampf gebacken
Brötchen aus dem Multi-Dampfgarer mit Dampf gebacken

Sind sie aber doch! Goldbraun und schön aufgerissen. Die Krume ist wie die von den Brötchen aus dem konventionellen Ofen, also aromatisch, was natürlich an der Poolish liegt, und feinporig. Davon habe ich ein Foto gemacht.

Krume Broetchen mit Dampf
Feinporige Krume egal ob mit oder Dampf gebacken – hier die Brötchen aus dem Multi-Dampfgarer

Die Krume unterscheidet sich im Gegensatz zur Kruste nicht. Sie ist also bei beiden Brötchen gleich, egal ob mit oder Dampf gebacken.

Mir persönlich gefallen die Brötchen aus dem Multi-Dampfgarer besser. Und euch? Falls ihr auch die mit Dampf gebackenen bevorzugt, aber keinen Multi-Dampfgarer besitzt, habe ich gute Nachrichten: Ihr müsst nicht unbedingt einen neuen Ofen kaufen.

Dampf in den konventionellen Ofen bringen

Ihr könnt ohne grossen Aufwand Dampf in den konventionellen Ofen bringen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten. Zum Beispiel sofort nach dem Einschiessen der Brötchen mit einer Sprühflasche etwas Wasser an die Wände des Ofens spritzen. Oder bereits beim Aufheizen ein feuerfeste Schale mit Wasser auf den Ofenboden setzen. Ob mit diesen Techniken die Brötchen so werden wie aus dem Multi-Dampfgarer, habe ich noch nicht ausprobiert. Vielleicht übernimmt das jemand von euch, und lässt uns das Resultat wissen? Ich würde mich freuen. Das Rezept für die Brötchen findet ihr im Online-Magazin von Kaufland.