Verlegenheitskuchen (Eiweissverwertung)

Schon wieder Eiweiss übrig!

Als Foodblogger kann man nicht zweimal denselben Kuchen auftischen, aber man kann sich bei anderen Bloggern Inspiration holen. Ich habe meine bei Magdi von Täglich Freude am Kochen gefunden. Genauer gesagt, die Zirmer-Torte sollte es werden.

Herausgekommen ist das.

Verlegenheitskuchen (Eiweissverwertung)

Nicht hübsch, aber verdammt lecker!

Und das kam so. Ich habe den Teig in der Form nicht schön glatt gestrichen, so dass ich einen Kuchenboden mit ganz schlimmer Kraterlandschaft aus dem Ofen holte. Zudem sind 3 Eiweiss zu wenig um den Boden halbieren zu können, deshalb habe ich kurzerhand umdisponiert und die Kraterlandschaft mit Schokoladen-Kirschrahm zugedeckt.

Verlegenheitskuchen
für 1 Springform von 18 cm Durchmesser

3 Eiweiss
1 Prise Salz
70 g mit Vanille aromatisierter Zucker
70 g geröstete und geriebene Haselnüsse*
15 g geriebene Schokolade
eine Messerspitze Zimt
Schale von 1/4 Bio-Zitrone

Belag
1,5 dl Rahm
1 EL mit Vanille aromatisierter Zucker
2 EL Kirsch
75 g nicht zu feingeriebene Schokolade

* Auch hier ist es wichtig, dass man geröstete Haselnüsse nimmt. Der Haselnussgeschmack wird intensiver!

Backofen auf 180 C vorheizen. Eiweiss mit der Prise Salz zu Schnee halb steif schlagen. Zucker einrieseln lassen und weiter schlagen bis sich der Zucker aufgelöst hat und die Masse schön cremig ist. Haselnüsse, Schokolade, Nelkenpulver und Zitronenschale vorsichtig unterheben. Teig in die mit Backpapier ausgelegte und ausgefettete Form füllen und glattstreichen und 25 Minuten backen. Aus der Form nehmen und auskühlen lassen.

Rahm halb steif schlagen. Zucker dazugeben und weiterschlagen bis zur gewünschten Konsistenz. Kirsch und Schokolade zugeben und vorsichtig unterheben. Kuchenboden mit dieser Masse bestreichen. Mindestens für eine Stunde kühl stellen und dann geniessen!

Verlegenheitskuchen (Eiweissverwertung)

Ein Stück des Gelegenheitskuchen geht an Katrin von Lingonsmak, sie ist die heutige Gastgeberin der Initiative Sonntagssüss.


5 Gedanken zu „Verlegenheitskuchen (Eiweissverwertung)

  1. Klingt lecker, sieht lecker aus – werde ich nie nachbacken, weil Du hast ja gesehen, was rauskommt, wenn ich backe ;-)
    Aber ich könnte das Rezept einer Freundin geben, die kann super backen, und mich dann zum Kuchenessen einladen lassen, so quasi als Dankeschön fürs tolle Rezept ;-)

  2. ich würds essen und wenn ich nicht wüßte, was es hätte gewesen sein können, dann würd ich es auch essen! :-) das ist doch das tolle am kochen, kreativität, spontanität und flexibilität :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen