Verypizz im Test – mein Eindruck

Letzten Sommer und auch dieses Jahr sind wir voll auf dem Plancha-Trip. Ich habe ja bereits den grossen Plancha-Vergleich im Blog gemacht. Im Beitrag habe ich versprochen das Sonderzubehör Verypizz von Verycook näher vorzustellen. Höchste Zeit das Versprechen einzulösen – bevor die Grillsaison vorbei ist.

Verycook Plancha-Grill mit Verypizz
Verycook Plancha-Grill mit Verypizz
Was ist ein Verypizz?

Mit dem Sonderzubehör Verypizz lässt sich der Verycook Plancha-Grill in einen Pizzaofen verwandeln. Der Verypizz ist in Metallkasten, mit einer kleiner Oeffnung vorne, einem gewölbten Blech auf der Innenseite, dass die Hitze abstrahlen soll und einer Temperaturanzeige ebenfalls vorne. Dazu wird ein runder Pizzastein inkl. Halterung mitgeliefert.

Verypizz
Verypizz

Die Idee auf dem Plancha-Grill auch Pizza backen zu können finde ich Klasse. Ausserdem kann man den Verycook-Plancha-Grill à la follie also höllenheiss aufheizen, genau was man für eine Pizza wie von der Pizzeria braucht.

Verypizz in der Praxis

Also haben wir beim ersten Versuch, den Stein in der Halterung auf die Grillplatte gelegt, den Verypizz drauf und volle Pulle aufgeheizt. Leider war es es an diesem Tag etwas windig, und obwohl wir die Oeffnung vom Wind abgedreht hatten, hat das Aufheizen dadurch etwas länger gedauert. Wichtig ist also – wie schon beim Verycook – ein windgeschüztes Plätzchen. Als der Verypizz dann endlich heiss war, kam das Problem mit dem Einschiessen, die Oeffnung ist ziemlich klein ohne Schieber geht das fast gar nicht. Wir haben uns mit einem Brettchen beholfen und die Pizza gute 5 Minuten gebacken. Das Resultat leider enttäuschen – Pizzaboden unten verkohlt, Belag roh.

Bei mir wäre das Teil nach dieser Erfahrung nicht mehr in Einsatz gekommen. Y. hat aber ein Terrier-Gen, das heisst er gibt nicht so schnell auf. Er hat folgendes Vorgehen für Pizza herausgetüfftelt: Verypizz ohne Pizzastein auf 240 C aufheizen. Den Stein währendessen oben auf dem Verypizz legen, so dass er sich etwas aufwärmt. Danach kommt die Pizza auf den warmen Stein, diesen schiebt man in den Verypizz und lässt die Pizza ca. 15 Minuten mit Vollgass backen. Die Pizza ist so oben immer noch heller als unten, aber wenigsten ist nichts verbrannt.

Laut der Verycook Webseite kann man im Verypizz auch Brot und Brötchen backen. Wir haben es mit Brötchen und Mini-Flammkuchen versucht.

Broetchen und Flammkuchen aus dem Verypizz
Broetchen und Flammkuchen aus dem Verypizz

Leider hatten wir auch hier das Problem mit der kleinen Oeffnung zum Einschiessen und der fehlenden Oberhitze.

Fazit

In meinen Augen ist der Verypizz wegen der fehlenden Oberhitze nicht wirklich geeignet zum Backen, weder Pizza noch sonst was. Ich würde das Zubehör Verypizz zum Verycook Plancha-Grill daher nicht kaufen. Im Backofen geht es einfacher und besser. Den Verycook Plancha-Grill hingegen kann ich empfehlen:

//Verycook hat mir den Verycook Plancha-Grill und den Verypizz im Rahmen einer Kooperation zur Verfügung gestellt.//


2 Gedanken zu „Verypizz im Test – mein Eindruck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen