Vom weissem Pulver und endlich wieder mal Brot

Immer wenn ich ins Ausland reise, schleppe ich Mehl als Mitbringsel nach Hause. So kam es, dass ich letztes Jahr bei der Handgepäckkontrolle gefragt wurde, was ich denn da für ein weisses Pulver in der Tasche hätte. Hm, weisses Pulver? Ach so, das ist Mehl. Das darf ich doch mitnehmen, oder? Ich durfte.

Ich nehme jedoch nicht nur Heroin Mehl sondern ab und zu darf auch eine 6-Korn-Mischung mit ins Gepäck. Mit dieser habe ich folgendes Brot gebacken.

6-Korn-Brot
ergibt 1 grosser Laib

6-Korn-Brot

Poolish
100 g Mehl
100 g Wasser
2 g Frischhefe

endgültiger Teig
Poolish von oben
50 g aktivierter Sauerteig
200 g 6-Korn-Mischung
300 g Mehl
10 g Frischhefe (im Sommer 5 g)
270 g Wasser
12 g Salz

Poolish: Alle Zutaten vermischen und über Nacht bei 16 C gehen lassen.

Endgültiger Teig: 6-Korn-Mischung mit der wieder funktionierenden Mühle fein mahlen. Mehle in die Schüssel der Küchenmaschine geben und Hefe darin zerbröseln. Sauerteig und Wasser zum Poolish geben, gut umrühren danach in die Schüssel zum Mehl geben und 4 Minuten auf Stufe 1 von 4 kneten, dann Salz zugeben und weitere 6 Minuten auf Stufe 2 von 4 kneten lassen. Die Teigkonsistenz ist weich und leicht klebrig. Teig zugedeckt 35 Minuten gehen lassen, dann 1x aufziehen, zudecken und weitere 35 Minuten gehen lassen. Teig oval formen und in den mit Tuch ausgelegten und bemehlten Gärkorb legen. Zugedeckt 1 – 1 1/2 Stunden gehen lassen. Ofen plus Backblech auf 240 C vorheizen. Teig vorsichtig aus dem Gärkorb stürzen, einschneiden und sofort einschiessen. 15 Minuten backen, Temperatur auf 210 Grad reduzieren, Ofentüre kurz öffnen damit der Dampf entweichen kann und weitere 15 Minuten backen. Brot aus dem Ofen nehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen.


9 Gedanken zu „Vom weissem Pulver und endlich wieder mal Brot

  1. Wenn ich bis jetzt mal Brot gebacken hab, hat es …. nicht so gut geschmeckt
    Aber mit diesem Rezept probier ichs nochmal :]
    Hört sich nämlich gut an

  2. nimm doch bitte zukünftig kein weisses Mehl mehr als Mitbringsel mit. Erstens ist dunkles gesünder und zweitens ungefährlicher ;-) Und drittens ist die kulinarische Versorgung im Gefängnis so mangelhaft und viertens und letztens: wer sollte Dich daraus befreien? So mit kleiner Säge im Kuchen eingebacken? Ich kann doch so schlecht backen. Da müsstest Du Dich schon an die Initative Sonntagssüss wenden und dann müsstest Du halt bis zur Befreiungsaktion bis Sonntag warten…

  3. REPLY:
    Zur Höhe der Anthrax-Hysterie war ich in England und sollte meiner Mutter ‚bicarbonate of soda‘ (scheinbar unablässlich für echt englische Scones) bitbringen. Leider platzte der Behälter in meinem Koffer auf. Wenn ich damals mein Gepäck beim Zoll hätte öffnen müssen, wäre ich heute wahrscheinlich noch in Guantanamo Bay… Was man fürs Kochen für Risiken auf sich nimmt!

  4. REPLY:
    Danke für deine Tipps, Sabine, die werde ich nächstes Mal einhalten. Und Matt, da hast du wohl Glück gehabt, in zweierlei Hinsicht. Mir hat mal Paprikapulver die ganze Wäsche im Koffer versaut.

  5. Bei der Geschichte muss ich doch lachen ;-) Ich habe letztes Jahr 2 Packungen self-raising flour in meinem Handgebäck gehabt. Das fanden die Security Leute at London Heathrow gar nicht so toll. Also wurde mein Handgepäck geöffnet und man staunte nicht schlecht, als man das Mehl entdeckte. Zur Sicherheit wurde noch ein Sprengstofftest gemacht. Das Mehl hat sich als Mehl entpuppt und durfte mich nach Basel fliegen ;-) Seidem landet Mehl immer gut eingepackt im Koffer.

  6. Das mit dem Mehl ist einer Freundin auch schon passiert :-)
    Hier noch ein Tipp für den Brotteig: Mein Freund backt regelmäßig (Sauerteig)Brot und am fluffigsten wird es, wenn der Teig im Rohzustand ein wenig zu flüssig ist, um allein in Form zu bleiben. Er muss dann zwar in einer Kuchenform gebacken werden, aber es lohnt sich ….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen