Warum nicht mal kleine Brötchen backen?

Brötchen sind immer noch mein Angstgegner, dem ich mich aber gelegentlich stelle. Mit mehr oder weniger Erfolg. Diesmal habe ich aber wieder mal gewonnen. Diese kleinen Brötchen sehen nicht nur hübsch aus, sondern schmecken auch besonders gut!

Kleine Broetchen

Das Rezept und die Zubereitungsschritte habe ich vergangenes Wochenende in den Instagram Stories geteilt. Das alles sieht man jetzt aber leider nicht mehr, die Stories verschwinden nach 24 Stunden. Stimmt ab heute scheinbar nicht mehr. Gerade gelesen, dass man ab sofort Stories archivieren kann. Aber egal was Zuckerberg und Konsorten machen, mein Blog kommt immer an erster Stelle, denn hier bleibt wirklich alles bestehen, und die Daten gehört mir. Ich weiss, ich klinge wie eine kaputte Schallplatte was das Thema betrifft, ist nun mal aber meine Meinung.

Kleine Broetchen

Es ist ja nicht so, dass mir Instagram keinen Spass macht. Im Gegenteil, gerade die Stories finde ich gut, weil man schnell mit seinen Followern interagieren kann. So habe ich beispielsweise, während der Zubereitung der Brötchen, in einer Abstimmung gefragt, ob ich wirklich kleine Brötchen oder doch lieber Stangen backen soll. Wofür sich die Mehrheit entschieden hat, ist offensichtlich. So unter uns, ich hätte auch bei einem gegenteiligen Resultat Brötchen gebacken… aber pssst!

Kleine Brötchen

Kleine Brötchen

Rezept reicht für: 8 Brötchen

Kleine knusprige Brötchen perfekt für den Brotkorb oder zum Frühstück.

Zutaten

  • 250 g Weizenmehl Type 550
  • 5 g Frischhefe
  • 30 g Sauerteig
  • 1 TL Zucker
  • 100 g Milch
  • 65 g Wasser
  • 5 g Salz

Zubereitung

  1. Alle Zutaten ausser Salz in die Schüssel der Küchenmaschine geben und 4 Minuten kneten. Wer eine Kenwood Cooking Chef (Gourmet) hat, schaltet dabei Temperatur von 30°C zu.
  2. Salz zum Teig geben und 6 Minuten fertig auskneten, bei der KCC immer noch 30°C eingeschaltet.
  3. Teig zugedeckt an einem warmen Ort 60 Minuten gehen lassen. Bei der Kenwood Cooking Chef (Gourmet) Spritzschutz anlegen und bei 35°C 60 Minuten gehen lassen.
  4. Teig in 8 gleich grosse Stücke teilen, diese 10 Minuten ruhen lassen, dann auf einer bemehlten Arbeitsfläche runde Brötchen formen.
  5. Die geformten Teiglinge 45-60 Minuten zugedeckt gehen lassen, danach einschneiden und backen.
  6. Im konventionellen Backofen: im auf 230°C aufgeheizten Ofen in der Mitte 17 Minuten backen. Im ProCombi Sous Vide Multi-Dampfgarer: in den kalten Ofen Ebene 3 schieben. 250 ml Wasser einfüllen und mit dem Programm Intervall-Dampf 210°C 24 Minuten backen. Das Blech nach 12 Minuten drehen.
  7. Brötchen auf einem Gitter auskühlen lassen.
Rezept drucken

Das Rezept ist übrigens nicht neu. Es basiert auf meinem alten Mutschli-Rezept. Ich habe das Rezept überarbeitet beziehungsweise verbessert. Viel Spass und Erfolg beim Nachbacken!


14 Gedanken zu „Warum nicht mal kleine Brötchen backen?

  1. hallo zorra, vielen dank für das rezept! eine frage habe ich backanfänger noch: wieviel anstellgut nimmst du um 30 gramm sauerteig zu bekommen und welches mehl nimmst du dazu? danke im voraus und happy nicolausi :-) lg daniela

  2. Hallo Zorra,

    du und Angst, da lache ich aber. Deine Brötchen sind doch fantastisch geworden und mal ganz ehrlich, wann sind sie dir denn mal nicht gelungen….?? Ich würde sagen, du hast die Angst besiegt, du kannst jedes Brötchen backen.

    Sehen super lecker aus, werde ich auf jeden Fall mal probieren.

    Lieben Gruß
    Dagmar

  3. Hallo Zora,,,dein Blog kommt an erster Stell,deine Einstellung ist super,,,,deine Brötchen natürlich auch ,,,,wird gespeichert,,
    Danke,LG.Bille,

  4. Die Brötchen sehen großartig aus Zorra,
    damit ich mal weg vom Fertig Sauerteig komme, schau ich gleich mal bei Dir wie ich ihn selbst machen kann :-)

    lg Sylvie

  5. Du und Angstgegner…Das ist fishing for compliments. Die Dinger sehen zum reinbeissen aus.
    Aber glaub es oder nicht – bei mir ist es ganz genau so. Ich backe prima Brote – aber Brötchen…. entweder sind es harte kleine Bomben oder sie sind knatschig. So richtig schöne rösche Brötchen oder sogar Bierbrötchen, bei denen 2 Stück zum Frühstück reichen…. Ich träume weiter davon.
    Ausserdem bin ich ja wieder in Spanien und da muss ich mich mit dem Mehl auch erst einmal durchprobieren. Aber – sie stehen auf dem Plan und damit werden sie auch bald wieder im Ofen sein.
    PS
    Deine alte Schallplatte.. Du hast ja so Recht.

    1. Ja Brötchen sind irgendwie fies! ;-) Normales Weizenmehl kaufe ich immer im Mercadona und bin zufrieden damit. Ich denke bei dir oben hast du mehr Auswahl als hier in Andalusien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen