In unserer Familie ist es Brauch einmal während der Festtage Schinkli, Schüfeli und Zunge zu servieren. Wääähk Zunge werden jetzt wohl viele denken. Ich liebe Zunge, ihr butterzartes Fleisch vergeht nur so auf der Zunge. ;-) Ihr könnt euch also vorstellen, wie ich mich freute als mein Lieblingsmetzger eine Rindszunge für mich besorgt hat. Die kommt natürlich nicht verschweisst und “vorbehandelt” wie die Bell Quick Zunge daher, sondern wird “offen” verkauft. Ich natürlich keine Ahnung wie man so eine frische Zunge kocht. Google hat aber wieder mal weitergeholfen. Man muss die Zunge ziemlich lange kochen, so lange bis der Zungenspitz sich weich anfühlt, und dann muss man sie auch noch schälen. Das übernimmt zum Glück immer Y., obwohl er nicht so ein Zungenfan ist. Stört mich aber nicht, so kann ich mehr davon essen. ;-)

Dieses Jahr habe ich das erste Mal eine Rotweinsauce dazu serviert. Das Rezept stammt aus dem Betty Bossi Buch Feine Saucen und passende Gerichte. Leider ist mir die Sauce nicht so gelungen. Ich fand sie irgendwie komisch im Geschmack. Vielleicht fehlte mir auch nur der Geschmacksverstärker, denn normalerweise mache ich dunkle Saucen immer mit Bratensaucenpulver *schäm*. Falls jemand ein gutes Rotweinsaucen-Rezept hat, her damit.

Als Beilage gab es Bratkartoffeln mit Schnittlauch und knackige grüne Bohnen aus dem Hotpan.

Rindszunge

Weihnachts-Essen: Rindszunge an Rotweinsauce

1 frische Rinderzunge (ca 900 g)
ca. 2 Liter Wasser
Suppengemüse in grobe Stücke geschnitten bestehend aus:
– 1 Rüebli
– 1 Zwiebel
– 1 Stange Lauch
– 1 Stange Sellerie
– 1/2 Wurzelgemüse
– 1 Knoblauchzehe, halbiert
Petersilie
Thymian
1 Lorbeerblatt
1 EL Pfefferkörner
1 EL Salz

Rinderzunge kalt abspülen. Wasser aufkochen, die Zunge zugeben und rasch zum Kochen bringen. Zugedeckt bei schwacher Hitze 3 Stunden (Gesamtkochzeit) garen.

1 Stunde vor Garende Suppengrün, Zwiebel, Knoblauch, Petersilie, Thymian, Pfefferkörner und Lorbeerblatt zur Zunge geben. Die Brühe salzen und knapp unter dem Siedepunkt garen, bis die Rinderzungenspitze weich ist.

Zunge herausnehmen, kalt abspülen, häuten und quer zu den Fasern in Scheiben schneiden. Zugedeckt warm halten.

Rotweinsauce
ergibt ca. 3 dl

4 dl leichter Rotwein
1 grosse rote Zwiebel, fein gehackt
1 Zweiglein Rosmarin
1 dl “Zungen”-Brühe ausgekühlt (oder andere Brühe)
4 TL Maizena
1 EL Cognac
1 TL Zucker
Salz, Pfeffer

Rotwein, Zwiebel und Rosmarin in ein Pfanne geben aufkochen und zur Hälfte reduzieren lassen. Reduktion absieben und in die Pfanne zurückgiessen.

Maizena in Bouillon auflösen, zur Reduktion giessen. Unter Rühren aufkochen und ca. 3 Minuten kochen bis die Sauce sämig ist. Cognac und Zucker beigen verrühren, würzen.

Obwohl mir die Sauce nicht so gepasst hat reiche ich das Rezept bei foodfreaks monatlichen Event Dein Kochbuch das unbekannte Wesen ein.