Wieder mal Brötchen

In letzter Zeit hatte ich ziemlich viel um die Ohren. 9 jahre kochtopf Feierlichkeiten, IFAreporter und das AEG Kochduell. Da bin ich gar nicht mehr richtig zum Kochen gekommen. Also, ich habe schon gekocht aber nichts Neues. Auch diese Brötchen sind aus einem Teig, den ich schon für den BBD #61 verbloggt habe.

Wieder mal Brötchen

Sie sind aber so köstlich, dass ich das Rezept nochmals auf Deutsch mit euch teilen muss. Das Praktische, wenn man sie etwas kürzer bäckt, bleiben sie weich und eignen sich als Hamburger-Brötchen. Die brauchte ich nämlich kürzlich, als sich die Rippchen aus der Gefriertruhe beim Auftauen als Hackfleisch entpuppten. Man muss flexible sein, wenn man das Gefriergut nicht beschriftet. Passieren euch auch solche Sachen, oder bin nur ich so?

Brötchen

Brötchen

Rezept reicht für: 8 Stück

Je nach Backdauer werden sie weich oder knusprig.

Zutaten

    Vorteig

  • 150 g Mehl
  • 100 g Wasser
  • 2 g frische Hefe
  • 2 g Salz
  • endgültiger Teig

  • 300 g Mehl
  • 25 g Hartweizenmehl oder -Griess
  • 25 g Weizenvollkornmehl
  • 210 g Wasser
  • 8 g frische Hefe
  • 8 g Salz

Zubereitung

  1. Vorteig: Alle Zutaten mischen und gut kneten. Vorteig eine Stunde zugedeckt bei Raumtemperatur gehen lassen. Anschliessend für 12 bis maximal 24 Stunden in den Kühlschrank stellen. 30 Minuten vor Gebrauch aus dem Kühlschrank nehmen.
  2. Endgültiger Teig: Hefe in Mehl rubbeln. Wasser zum Vorteig geben und auflösen. Alle Zutaten ausser Salz in die Schüssel der Küchenmaschine geben und 4 Minuten auf Stufe 1.5 von 4 kneten, dann Salz dazugeben und auf Stufe 2 6 Minuten fertigkneten. Teig zugedeckt bei Raumtemperatur 60 Minuten ruhen lassen, dabei nach 30 Minuten falten.
  3. Fomren: Teig in 8 Stücke teilen und diese zu Kugeln formen. Zugdeckt 45 Minuten gehen lassen.
  4. Backen: Ofen inkl. Backblech auf 230 C Umluft aufheizen. Teiglinge einschneiden und in der Mitte des Ofens 6 Minuten backen. Blech drehen, so dass die hinteren Brötchen nun vorne im Ofen sind. Für weiche Brötchen 4 weitere Minuten backen für knusprige Brötchen 6 Minuten backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen.

Rezept druckenInspiration: Stuffed Bread


17 Gedanken zu „Wieder mal Brötchen

  1. Ich habe auch gerade etwas aufgetaut, von dem ich noch nicht weiß, was es ist. ;-)
    Deine Brötchen sehen super aus. Ich habe noch nie eine Hefe-Salz-Mischung als Vorteig verwendet, das wird jetzt geändert!

  2. Ist ja auch spannend, da bin ich gespannt was es bei dir wird. ;-) Anstelle diese Vorteiges, gibt es auch die Möglichkeit jeweils etwas Teig beim Brotbacken abzuzwacken. Dann musst du auch keinen Vorteig machen. Da ich aber sehr unregelmässig backe, ist es mir so lieber.

  3. Ich beschrifte alles…Inhalt plus Einfrierdatum…alle paar Monate checke ich durch was weg muß….

    Diese Brötchen sehen gut aus….ich suche schon lange nach einem Rezept! Danke! ;)

  4. Die schauen super aus! Werde ich mal als Hamburger Brötchen testen, da sie ja kein Ei enthalten – perfekt!

    Und ja, ich kenne das, beschrifte auch nie etwas für die Gefriertruhe… Ist manchmal, wie Weihnachten ;-)

  5. Mein Gefrierschrank gleicht auch immer wieder einem Überraschungs-Ei, manchmal löst sich nämlich die Beschriftung in Wohlgefallen auf. Und die Brötchen sehen direkt zum Reibbeißen aus…..

  6. Die Brötchen sehen echt super aus. Hast Du schon mal versucht den Salz aus dem Vorteig wegzulassen und erst zum Hauptteig zu geben. Dann sollte sich eigentlich ein noch mehr aufgelockerter Teig ergeben.
    Gibt es einen speziellen Grund warum Du so viel Salz an die Brötchen machst?

    Gruss,
    Jens

  7. Jens, guck mal in die Kategorie Brot und Brötchen, da siehst du, dass ich schon 347x mal Brot oder Brötchen gebacken oder darüber geschrieben habe. Ich weiss also was ich mache. ;-) 10 g Salz auf 500 g Mehl sind übrigens nicht viel.

  8. Ich wollte das was Du tust auch nicht in Frage stellen. Ich hatte für mich nur zwei Fragen dazu und wollte diese stellen, mehr nicht. Tut mit leid, wenn das falsch rübergekommen ist. Ich hinterfrage nur gerne, was hinter den Dingen steht, die mir, warum auch immer, nicht auf Anhieb so einleuchten. Wenn möglich lerne gerne an Hand solcher praktische Dinge.

    Gruss,
    Jens

  9. Dann hab ich wohl deinen ersten Kommentar in den falschen Hals bekommen. ;-) Sorry. Also zu deinen Anmerkungen. Bei Brot führen viele Wege nach Rom. Man kann auch Vorteig ohne Salz machen. Lockerer wird das aber dadurch nicht. Es ist die Wassermenge, die unter anderem die Luftigkeit bestimmt. Was das Salz betrifft, da rechnet man 10 g auf 500 g Mehl, das kommt dann bei dem Rezept genau hin. Falls du ein gutes Brotbackbuch suchst, ich kann dir das von Lutz empfehlen.

  10. Freut mich, dass wir noch die Kurve bekommen haben. Ich werde Deinen Hinweis bzgl. des Wasseranteils im Vorteig verfolgen und mal zwei Brötchen parallel backen. Mal sehen was es bringt. Danke für den Hinweis.

    Gruss,
    Jens

  11. Hmm. Ich versuche jetzt seit einer halben Stunde, den Vorteig im Wasser aufzulösen. Was mache ich falsch? Den Vorteig habe ich 1,5 Stunden vor Verwenden aus dem Kühlschrank genommen, das Wasser war zimmerwarm..

  12. @FrauFranki, ich verstehe die Frage nicht ganz. Du musst einfach das Wasser zum Vorteig geben, umrühren und dann sofort verwenden, also in den Hauptteig geben.

  13. Ich habe versucht, den Teigklumpen mit dem Wasser zu verkneten und bekam eine Art nach Hefe schmeckende Milch mit Kümpli drin… Ist mein allererster Vorteig ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen