Winterpasta mit Rosenkohl, Pflaumen & Walnüssen

Eva von evchenkocht ist Gastgeberin des aktuellen Blog-Events mit dem Thema German Krautköpfe. Gesucht werden Rezepte mit allen Arten von Kohl. Deutsch müssen die Gerichte nicht unbedingt sein. Zum Glück, denn bei mir gibt’s Winterpasta.

Winterpasta mit Rosenkohl, Pflaumen und Walnuessen

Eins meiner Lieblings-Pasta-Rezepte ist Orecchiette romano. Eine Spezialität mit Broccoli, Knoblauch, Peperoncino, Olivenöl, Rosinen und Pinenkernen aus Apulien. Ich liebe diese Kombi aus scharf und süss.

Für den Event musste ich mir natürlich eine neue Version ausdenken, zudem hat Broccoli – ist zwar Kohl – zurzeit keine Saison. Rosenkohl hat zum Glück noch Saison. Seine Hauptsaison ist zwar vorbei, aber es gibt ihn noch.

Winterpasta mit Rosenkohl, Pflauen und Walnuessen

Um die apulische Sommerpasta in eine Winterversion zu verwandeln habe ich anstelle der Rosinen getrocknete Pflaumen genommen und die Pinienkerne durch Walnüsse ersetzt. Ich würde sagen, mit diesen Zutaten ist dies die perfekte Winterpasta!

Winterpasta mit Rosenkohl, Pflaumen & Walnüssen

Winterpasta mit Rosenkohl, Pflaumen & Walnüssen

Rezept reicht für: 1 Person

Mit Rosenkohl, Pflaumen und Walnüssen die perfekte Winterpasta!

Zutaten

  • 80 g Fusilli
  • 1 sehr grosszügiger Schuss Olivenöl
  • 1 Handvoll Rosenkohl (bei mir vom Vortag bereits gekocht)
  • 1 Knoblauchzehe, in feine Scheiben geschnitten
  • 4 getrocknete Pflaumen in kleine Stücke geschnitten
  • 1 frischer Peperoncino, klein geschnitten
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Handvoll Walnüsse, bei mir aus Kalifornien
  • frisch geriebener Parmesan

Zubereitung

  1. Fusilli nach Packungsanweisung al dente kochen.
  2. Olivenöl in einer Bratpfanne erhitzen. Mit dem Oel muss man nicht sparen!
  3. Rosenkohl-Köpfe halbieren und im Olivenöl bei mittlerer Hitze rundum anbraten.
  4. Nach ein paar Minuten Knoblauch, Peperoncino und Pflaumen dazugeben, salzen und pfeffern und mitbraten. Kurz vor Schluss die Walnüsse ebenfalls noch mitbraten.
  5. Fusilli tropfnass in die Bratpfanne geben, alles vermischen und sofort mit Parmeasan servieren.
Rezept drucken

8 Gedanken zu „Winterpasta mit Rosenkohl, Pflaumen & Walnüssen

  1. Boah, suuuper!So einfach und doch so lecker – wer da noch sagt, dass selber kochen schwer und unmöglich sei und viel zu lang dauert, also der hat einfach unrecht! Ich bin normalerweise nicht so die Pastaesserin, aber deine Winterpasta macht mir spontan so Lust, dass ich auch noch auf die Jagd nach dem letzten Rosenkohl geh. Lg, Miriam

  2. Das klingt großartig und sieht auch so aus! Hab im Kühlschrank noch sowohl Broccoli als auch Rosenkohl – vielleicht wird ja dieses Wochenende einfach mal gemischt. Danke für die Inspiration!

  3. Ich habe eine Frage. Das klingt nach einem tollen Rezept. Wie ist es aber, wenn ich nicht schon gekochten Rosenkohl habe wie du? Muß ich den dann trotzdem vorher garen oder kann ich ihn geviertelt einfach etwas länger in der Pfanne garen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen