Während der erste Gast bereits an der World Bread Day ’07 After Hours Party am ersten Cocktail Brot nippt, bin ich immer noch bei meiner WBD-Nachlese.

Kürzlich konnte ich ein 5-Kilo-Sack sémola de trigo duro extrafina ergattern. Ich weiss nicht genau, ob es sich dabei um Hartweizenmehl oder -Griess handelt, da ich noch nie Hartweizenmehl gesehen habe. So oder so damit habe ich ein Pane di Altamura gebacken. Pane di Altamura stammt aus Apulien und wurde als erstes europäisches Produkt DOP-geschützt. Somit ist mein Pane di Altamura eine Fälschung, da nicht mit den originalen Zutaten und nicht in der Gegend von Altamura gebacken.

Es ist leider nicht ganz so geworden, wie ich wollte. Ich hatte nämlich vor ein Laib mit “Gupf” zu backen. Der Teig war zu weich dazu, und ich habe auch keine Ahnung wie genau man den “Gupf” formen muss. Falls jemand weiss wie’s geht…

Hier nun also meine Pane di Altamura-Fälschung:

Pane di Altamura
ergibt 1 Brot

World Bread Day '07 Nachlese #2 - Pane di Altamura

Vorteig
100 g Weissmhel
50 g Wasser
1 g Frischhefe

Hauptteig
200 g Weissmehl
200 g sémola de trigo duro extrafina
260 g Wasser
5 g Hefe
151 g Vorteig
10 g Salz

Vorteig: Alle Zutaten gut mischen. Den Vorteig 12-16 Stunden bei Raumtemperatur reifen lassen.

Hauptteig: Alle Zutaten ausser Salz in die Schüssel der Küchenmaschine geben.

Kneten:
Gut und plastisch auskneten 4 Minuten Stufe 1,5 (Bosch MUM8).
Salz zugeben, weitere 5 Minuten Stufe 2 (Bosch MUM 8) kneten.

Teig zugedeckt 2 Stunden gehen lassen. Nach 30 Minuten 1 Stretch & Fold.

Brot formen, im Garkörbchen 30-40 Minuten gehen lassen.

Ofen auf 220 C vorheizen.

Brot einscheiden. Vor dem Einschiessen, Ofen mit Wasser besprayen.

Pane di Altamura in der unteren Hälfte des Ofens 30 Minuten backen.

World Bread Day '07 Nachlese #2 - Pane di Altamura
Durch den Hartweizen hat das Brot eine gelbliche Krume.

WBD ’07 Nachlese #1 – Kartoffel-Kürbiskern-Brot