Zu Gast bei missboulette – Kimchi Oisobagi

Anfangs Jahr hat mich missboulette gefragt, ob ich im August Tischgast bei ihrer Kimchi + Reihe sein möchte. Selbstverständlich habe ich ihre Einladung gerne angenommen. Erstens weil ich missboulette und ihr Blog sehr gerne mag, und zweitens weil ich noch nie Kimchi – und ich glaube überhaupt noch nie wissentlich Koreanisch – gegessen habe. Ich schau mir zwar immer missboulettes Rezepte an, aber nachgekocht habe ich bis jetzt noch nie was. Ein bisschen liegt das an den teilweise exotischen Zutaten, die in der andalusischen Pampa schwierig zu beschaffen sind. Hier gibt es ja nicht mal Chinakohl mit dem man das echte Kimchi macht, deshalb musste ich mich auch mit der Gastgeberin beraten, und sie hat mir ein Gurken-Kimchi empfohlen und direkt auch noch ein paar Rezepte-Links geliefert. Das nenne ich Service!

Nach Studium der Rezepte habe ich mich entschlossen ein spanisch angehauchtes Kimchi Oisobagi zu machen, angelehnt an missboulettes Rezept.

Gurken musste ich leider kaufen, da mein grüner Daumen dieses Jahr keine einzige Gurke zustande gebracht hat, und natürlich gab es keine kleinen Gurken. So habe ich halt zwei grössere Gurken gekauft. Zum Glück zwei, denn der erste Versuch ging in die Hosen. Total versalzen! Zuviel Salz auf den Gurken und zuwenig ausgespült.

Zu Gast bei missboulette - versalzenes Kimchi Oisobagi
Zum Glück sieht man auf dem Foto nicht, dass es versalzen ist. ;-)

Beim zweiten Mal war ich dann vorsichtiger mit dem Salz und bingo – es hat geschmeckt!

Kimchi Oisobagi

reicht für: 2 Personen

Kimchi Oisobagi

Spanisch angehauchtes Kimchi Oisobagi mit Pimiento del piquillo und Pimenton de la Vera.

Zutaten

  • 1 Gurke
  • ein paar Umdrehungen Salz aus der Mühle
  • Füllung

  • 1 Schote Pimiento del piquillo aus dem Glas, fein gehackt
  • wenig selbstgemachte Harissa
  • 1/4 TL Pimenton de la Vera, picante
  • ein paar Umdrehungen Salz aus der Mühle
  • 1 Rüebli in feinen Juliennestreifen
  • 1/4 Zwiebel, sehr fein gehobelt
  • 1/4 TL marokkanischer Honig
  • 3 Blätter Zimmerknoblauch, fein geschnitten
  • 1/2 TL Sesamsamen

Zubereitung

  1. Gurke waschen, Enden abschneiden und in ca. 8 cm lange Stücke teilen. Kreuzweise bis auf 1 cm einschneiden (Achtung nicht ganz durchschneiden!) sodass 4 oder 8 Spalten entstehen, die zusammengehalten werden. Die eingeschnittenen Gurkenstücke in eine Schüssel geben und salzen, dabei auch in die Schnittflächen hinein gut verreiben. Abdecken und insgesamt 3 Stunden ziehen lassen.
  2. Alle Zutaten für die Füllung gut vermischen und ebenfalls 3 Stunden ziehen lassen.
  3. Nach Stunden h die Gurken mit Wasser auffüllen und gut auswaschen, besonders innen gut ausspülen, Wasser wegschütten und den Vorgang mehrmals wiederholen. Die Gurkenstücke auf einem Sieb abtropfen lassen, vorsichtig mit den Händen auswringen. Nun die Gurkenstücke mit der fertigen Füllung befüllen
  4. Falls etwas Füllung übrig bleibt, kann sie mit den fertigen Gurkenstücken in den Behälter gegeben werden. Diese Kimchi Sorte sollte sofort in den Kühlschrank gegeben werden und kann bereits am nächsten Tag verzehrt werden.

Rezept drucken
Inspiration: missboulette
Tags: Kimchi, Gurke, Koreanisch

Ich war leider noch nie in Korea. Das Oestlichste wo ich mal war ist Malaysia und Singapur. Dort sind mir die schönen Gemüse-Schnitzarbeiten aufgefallen. Sowas kann ich natürlich nicht, aber ein bisschen habe ich es doch versucht und den Gurkenstücke ein Streifenmuster verpasst, und beim zweiten Versuch 4 statt 2x eingeschnitten. Sieht doch hübsch aus, oder? Und geschmeckt hat es mir auch, am besten nach 3 Tagen zu gegrilltem Fleisch.

Zu Gast bei missboulette - Kimchi Oisobagi

Danke liebe missboulette, dass ich bei dir Gast sein durfte, und ich endlich mal was Koreanisches gekocht habe. Sicher nicht das letzte Mal, versprochen!

Update: Drüben bei missboulette könnt ihr sehen, was sie für mich gebacken hat und was sie über mich schreibt. Ich bin ganz gerührt. Danke!


6 Gedanken zu „Zu Gast bei missboulette – Kimchi Oisobagi

  1. liebe Zorra, das nenne ich doch mal neuinterpretation! toll, sogar mit harissa! eine schöne fusionversion eines oisibagi. ich war auf deine Variante sehr gespannt und du hast mich nicht enttäuscht- wie auch! ganz lieben dank fuers mitmachen!

  2. Das klingt nach einer nachkochenswerten Kimchi-Version, aber ich scheitere an den Zutaten – was ist Zimmer-Knoblauch?????

  3. Wirklich eine tolle Variante. Ich kämpfe mich schon eine Weile durch diverse Rezepte und bin ganz fasziniert was man mit Kimchi alle anstellen kann.
    …und die Hymne…die hast du schon verdient!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen