Sagt mal Chäschüechli! Wichtig das CH im Hals kratzen lassen. Also nicht Gäsgügli. Ich habe noch zwei andere Klassiker zum Üben für euch: Chriesichueche und Chuchichäschtli. Jetzt wisst ihr auch weshalb das Länderkennzeichen der Schweiz CH ist und nicht SC. Stimmt natürlich nicht, die Abkürzung CH steht für Confoederatio Helvetica – das ist lateinisch und heisst Schweizerische Eidgenossenschaft auf Deutsch. Diese Eidgenossenschaft feiert heute am 1. August ihren Nationalfeiertag. Ich feiere wieder mal mit einem typischen Schweizer Rezept aus der Ferne mit.

Zwiebel- und Chäschüechli

Eigentlich sind es zwei Rezepte, aber nur weil Y. keinen Käse mag gibt es nebst Chäs- auch Zwiebelchüechli.

Zwiebelchüechli und Chäschüechli

Es ist kaum zu glauben, aber das ist das erste Mal, dass ich Chäschüechli gemacht habe. Man sieht es ihnen auch etwas an. Sie sind im Ofen etwas zu stark souffliert und dann beim aus dem Ofen holen zusammengefallen. Das tut aber dem Geschmack keinen Abbruch vor allem wenn man guten Käse verwendet.

Zwiebel- und Chaeschuechli

Guten Käse habe ich für die Chüechli selbstverständlich verwendet. Ganz stilecht Schweizer Käse, den ich vom Chäsplättli übrig hatte. Das war übrigens eine Menge Käse, die Schweizer Käse mir da geschickt hat. Ein Einzelner kann den nicht so schnell aufessen. Ich habe daher, von allen Käsesorten einen Teil gerieben und zusammen eingefroren – ausser Tête de Moine, den habe ich ganz schnell aufgegessen. Mit dem gefrorenen Käse habe ich immer welchen zur Hand, so kann ich schnell was überbacken oder aber eben für Chäschüechli verwenden.

Zwiebel- & Chäschüechli

Zwiebel- & Chäschüechli

Rezept reicht für: 6 Chüechli

Schmackhafte Zwiebel- und Chäschüechli passend zum Apéro, aber auch als Hauptmahlzeit mit Salat geeignet.

Zutaten

    Geriebener Teig
  • 100 g Mehl
  • 50 g kalte Butter, in kleinen Stücken
  • 1/4 TL Salz
  • 1 TL Kümmel
  • 1-2 EL Wasser
  • Füllungen
  • 100 g gemischter geriebener Schweizer Käse
  • 1 grosse Zwiebel
  • 2 Scheiben Speck
  • Guss
  • 25 g Weisswein
  • 75 g Rahm
  • 1/2 EL Maizena
  • 1 Ei
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle
  • Paprika und Cayennepfeffer nach Belieben
  • Muskatnuss

Zubereitung

  1. Alle Zutaten für den Teig ausser Wasser in eine kleine Schüssel geben. Mit kalten Händen alles verreiben bis eine gleichmässig krümelige Masse entsteht. Soviel Wasser zugeben bis der Teig zusammenkommt. Nicht kneten! Teig für 30 Minuten kühl stellen.
  2. Teig in 6 gleich grosse Stücke teilen, diese zu Kugeln formen und auf einer bemehlte einzeln zu ca. 2mm dünnen Rondellen ausrollen. Rondellen in die Vertiefungen der ausgebutterten Muffinform legen. Teigböden mit einer Gabel einstechen und wieder in den Kühlschrank stellen.
  3. Zwiebel und Speckscheiben fein schneiden.
  4. Speck in der Bratpfanne leicht knusprig aber nicht zu dunkel braten. Aus der Pfanne nehmen, dabei für die Zwiebeln etwas Fett in der Pfanne lassen. In diesem Fett Zwiebeln weich braten, sie sollen dabei keine Farbe annehmen. Speck und Zwiebeln etwas auskühlen lassen.
  5. Alle Zutaten für den Guss in einen hohen Behälter geben, alles gut mit einer Gabel verrühren.
  6. Käse und 90 g des Gusses in eine Schüssel geben und gut vermischen. Restlicher Guss mit der Zwiebel-Speck-Mischung vermischen.
  7. Käsefüllung auf 3 Teigböden verteilen, Zwiebelfüllung in die restlichen 3 füllen.
  8. Muffinform auf Ebene zwei in den kalten ProCombi Sous Vide Multi-Dampfgarer stellen und 35 bis 40 Minuten bei 180°C feuchte Heissluft (im normalen Ofen Umluft) backen.
  9. Chüechli lauwarm oder kalt mit Salat servieren.
Rezept drucken

Apropos Chäsplättli, da möchten die Chäsplättli-Blog-Event-Teilnehmer bestimmt endlich wissen, wer mich auf das Chäsreisli in die Schweiz begleiten darf. Ich würde ja am liebsten alle mitnehmen, aber das geht nicht, die Jury musste sich auf 2 festlegen. Ich sage euch, das war nicht einfach! Die Entscheidung ist nun aber gefallen. Das sommerfruchtige Chäsplättli von Evchen kocht und die sommerliche Schweizer Käseplatte von Meine Küchenschlacht haben das Rennen gemacht. Eva und Stephanie begleiten mich also Ende September zu den Swiss Cheese Awards. Ich freue mich schon auf unser Reisli! Alle anderen bitte nicht traurig sein, eure Chäsplättli waren auch super!