1x umrühren bitte aka kochtopf

Brot im Kasten

30. Oktober 2014, 17:50pm

Veröffentlicht von Zorra

Mann oh Mann, diese Grippe hatte mich ganz schön im Griff. Man kann es daran erkennen, dass ich nicht mal am eigenen World Bread Day mitgemacht habe. Inzwischen ist aber alles gut, ich bin fit und kann wieder Brotbacken! In den letzten Tagen habe ich auch schon einige Sachen gebacken, darunter Joghurt-Cornetti, die ich eigentlich für den World Bread Day vorgesehen hatte. Die sind aber leider geschmacklich nichts geworden. Viel zu trocken. So gesehen war es ein Glück, dass ich am WBD nicht mitbacken konnte...

Etwas hab ich aus der ganzen Sache gelernt, "nicht immer alles auf den letzten Drücker machen". Hätte ich ein Beitrag vorbereitet gehabt, wäre ich nicht ohne dagestanden. Nun gut, es ist wie es ist. Dafür habe ich heute dieses WBD-taugliche Brot gebacken.

Brot im Kasten

Eins aus der Kastenform mit Roggensauerteig und verschiedenen Kernen und Samen. Kein Vollkornbrot, aber trotzdem köstlich - nachbacken empfohlen!

Kastenbrot mit Samen, Dinkelmehl & Buttermilch

Brot im Kasten

reicht für: 1 Kastenform mit 30 cm Länge

Kerniges schmackhaftes Brot mit saftiger Krume.

Zutaten

    Sauerteig
  • 130 g Roggenmehl (Type 997)
  • 20 g aktiver Weizensauerteig
  • 100 g Wasser

  • Samen-Brühstück
  • 60 g Sonnenblumenkerne
  • 20 g Leinsamen
  • 10 g Sesam
  • 10 g Kürbiskerne
  • 1 Prise Salz
  • 100 g kochendes Wasser

  • endgültigter Teig
  • 250 g Weizenmehl
  • 100 g Roggenmehl (Typpe 997)
  • 210 g Wasser
  • 1 EL Zuckerrübensirup
  • 4 g Frischhefe
  • 12 g Salz
  • Sauerteig und Brühstück von oben

Zubereitung

  1. Sauerteig: Alle Zutaten mischen und gut kneten. Zugedeckt über Nacht gehen lassen.
  2. Brühstück: Alle Samen und Kerne plus Prise Salz in eine kleine Schüssel geben mit kochendem Wasser übergiessen und 1 Stunde bei Raumtemperatur quellen lassen. Danach über Nacht in den Kühlschrank stellen.
  3. Endgültiger Teig: Hefe direkt ins Mehl rubbeln. Alle Zutaten ausser Salz in die Schüssel der Küchenmaschine geben und 4 Minuten auf kleinster Stufe 4 kneten, dann Salz dazugeben und auf Stufe 1 4 Minuten fertigkneten. Den sehr klebrigen Teig zugedeckt bei Raumtemperatur 90 Minuten ruhen lassen, dabei 2x nach je 30 Minuten falten. Anschliessend 1 länglicher Laib formen und mit Schluss nach unten in die mit Backpapier ausgelegte Kastenform legen und 60 Minuten gären (aufgehen) lassen.
  4. Form in den kalten Ofen auf Rille 2 stellen beim AEG Procombi mit Programm "Brot backen" auf 200 C, 30 Minuten backen. Brot aus der Form nehmen, Ofentemperatur auf 180 C reduzieren und 20 Minuten fertig backen. Oder klassisch:
  5. Ofen auf 230 C vorheizen. Kastenform auf das Gitter in der unteren Hälfte des Ofens stellen und 20 Minuten backen, dann Temperatur auf 200 Grad herunterschalten und 20 Minuten backen, danach Brot aus der Form nehmen und bei 180 C 10 Minuten frei im Ofen fertigbacken. Auf einem Gitter auskühlen lassen.
Inspiration: Kastenbrot mit Samen, Dinkel & Buttermilch

Apropos World Bread Day - am Wochenende fange ich mit der Zusammenfassung an.

Kommentar hinterlassen

Garten Einblick KW 39 und Y. erster Testbericht über seine neue GARDENA Heckenschere

28. Oktober 2014, 16:23pm

Veröffentlicht von Zorra

Beim AEG Foodblogger-Workshop an der IFA wurde ich gefragt, wie es denn meinem Gemüsegarten ginge. "Ganz schlecht", habe ich geantwortet.

Garten Einblick KW 39 und Y. erster Testbericht über seine neue GARDENA Heckenschere

Nach dem Frust mit kranken Tomaten, Zucchini etc. haben wir ihn vertrocknen und verwildern lassen. Aber ich muss sagen, diese Nachfrage hat mich inspiriert den Garten wieder auf Vordermann zu bringen beziehungsweise auch mal zu versuchen im Herbst/Winter was anzubauen. Das habe ich bis jetzt immer nur in Töpfen gemacht.

Als erstes musste ich Y. dazu bringen, den Garten umzustechen. Glücklichrweise kam passend eine Anfrage von GARDENA, so konnte ich ihn mit der Aussicht auf eine Elektro-Heckenschere motivieren, bis anhin hat er nämlich unsere gefühlten 200 km Hecken mit einer mechanischen Heckenschere geschnitten. Er durfte sich sogar ein Modell auswählen.

Garten Einblick KW 39 und Y. erster Testbericht über seine neue GARDENA Heckenschere

Dank Teleskop-Stiel Reichweite von bis zu 3 Metern Höhe!

Seine Wahl fiel auf die GARDENA Elektro-Heckenschere HighCut 48. HightCut bedeutet, dass sich diese Heckenschere mit einem Teleskop-Stiel verlängern lässt, so dass man auch Hecken von 3 Metern Höhe schneiden kann.

Garten Einblick KW 39 und Y. erster Testbericht über seine neue GARDENA Heckenschere

Bevor er sich aber daran gemacht hat, hat er die Hecke, die den Abschluss beim Gemüsegarten macht, in Form geschnitten.

Garten Einblick KW 39 und Y. erster Testbericht über seine neue GARDENA Heckenschere

Innnerhalb von wenigen Minuten war er fertig auch wegen der 90° drehbare Messereinheit, dank dieser kann man nämlich immer in einer idealen Schneidposition zur Hecke stehen ohne die Hände überkreuzen zu müssen.

Garten Einblick KW 39 und Y. erster Testbericht über seine neue GARDENA Heckenschere

Warum keine Accu-Heckenschere?

Das Modell gibt es auch mit Accu. Warum hat sich Y. für die Elektro-Variante entschieden? Seine Argumente sind: "Meist wenn man ihn braucht ist er leer. Ausserdem halten Accus keine Ewigkeiten und ein neuer Lithium-Ionen-Wechselaccu kostet fast soviel wie eine neue Heckenschere."

Y.s Testbericht in eigenen Worten

Unsere Hecke - Mein Problem. (120m Zypressen und nochmals 20m Gartenbegrenzung)

Letzten Sommer hatten wir uns entschieden unsere beiden Begrenzungs-Hecken etwas höher wachsen zu lassen. Der Nachbar hat ein neues Fernrohr bekommen und gegen den starken Wind im Frühling und Herbst wollten wir auch was tun.
Da meine Erfahrung mit Leitern nicht die beste ist, habe ich mich sehr gefreut, dass GARDENA auch Heckenscheren mit Teleskop im Angebot hat. Die leistungsfähigste Variante mit 550W sollte meinem 140 Meterproblem Herr werden. Auf jeden Fall sollte es ein Elektromotor sein. Der funktioniert ohne Wartung und geht immer wenn man ih
n braucht.

Nach zwei Monaten Erfahrung darf ich sagen - alles funktioniert wie geplant. Die Heckenschere ist nicht allzu schwer und mit ausgefahrenem Teleskop noch einigermassen handlich. Vor allem geht die Arbeit viel rasanter von statten. Statt 2 Wochen von Hand Hecken schneiden mit Leiter, reichen jetzt 2 Tage. Und das Resultat sieht auch noch professionell aus. Nicht so toll wie die Hecken in Versaille aber auch nicht mehr so krumm und schräg wir früher von Hand.

Unser Zypressen sind schon älter und holzig. Zu meiner grossen Ueberraschung hat die Heckenschere keinerlei Probleme mit dickeren Aesten die ich früher immer seperat mit einer Säge abschneiden musste.

Fazit: Tut was sie soll und sicher zu bedienen ist die Heckenschere auch noch. Es sind immer zwei Knöpfe gleichzeitig zu drücken für den Betrieb.

PS: Eine kleine Ueberrascchung gabs noch beim Auspacken. Der Motor ist von Husqvarna. Das spricht für Profiwerkzeug und Langlebigkeit (hoffentlich).

Heckenschneiden als Workout ;-)

Obwohl die GARDENA Heckenschere mit nur 5,5 kg ein Leichtgewicht ist, bleibt diese Arbeit anstrengend. Vor allem das Schneiden mit dem Teleskop auf Höhe braucht etwas Uebung und Muskeln. Letzeres hat Y. zum Glück. So konnte er auch am nächsten Tag ohne Muskelkater den Garten umstechen, und ich zwei kleine Versuchsbeete anlegen und aussäen. Ob was gesprossen ist verrate ich nächste Woche.

Garten Einblick KW 39 und Y. erster Testbericht über seine neue GARDENA Heckenschere

Und wie schauen eure Gärten so aus?

//Hinweis: GARDENA hat uns freundlicherweise die GARDENA Elektro-Heckenschere HighCut 48 (8880) kostenlos zur Verfügung gestellt. //
Kommentar hinterlassen

Blog-Event CIII - Quintessenz des Herbsts

27. Oktober 2014, 15:59pm

Veröffentlicht von Cristina

Blog-Event CIII - Quintessenz des Herbsts

Als ich nach Deutschland kam, habe ich einige Zeit gebraucht um dem Herbst genießen zu können. Ich war so damit beschäftigt, den „Fast-Sommer“ zu verabschieden und den „Ewigen-Winter“ zu fürchten, dass ich den Herbst immer verpasst habe. Das war meine eigene Schuld!

Die Tage früh morgens fangen mit einem besonderen Licht an, irgendwie schüchtern. Um diese Uhrzeit es immer noch frisch, aber nicht richtig kalt. Tief hinten im Schrank findest Du wieder deinen dicken Pulli, kurz danach die Baumwolle Strumpfhose. Im Laufe des Vormittags gewinnt die Sonne Kraft, und schenkt Dir etwas Wärme und Sommer. Es ist fast heiß, aber leider nur für einen kurzen Moment.

Die Farben verändern sich und auch die Düfte. Sogar die Uhrzeit macht mit und wechselt von Sommer- auf Winterzeit. Der Wald färbt sich Ockergelb. Ich habe den Eindruck, dass das Leben ein Gang zurückschaltet und alles langsamer läuft. Wir machen es uns zu Hause gemütlich. Die Küche passt sich auch an. Die Salate lassen nach und nach Platz für die etwas kräftiger Gerichte, welche nicht nur den Körper erwärmen, sondern auch die Seele. Die ersten Indizien für den Herbst findet man auf dem Markt. Die erste Äpfel, Kürbis, Quitten, Maronen und Pilzen glänzen von alleine. Es ist auch Wild-Zeit. Sogar die Sprache passt sich an. Viele Ausdrücke kommen eigentlich aus dieser Zeit, der Jagd-Zeit. “Durch die Lappen gehen”, “wind davon bekommen”, “Wissen, wie der Hase läuft”...gehören zu der Jägersprache. Immer wenn ich so einen Spruch hören, muss ich an den Herbst denken… und auch an einen guten Braten… merkwürdig oder?

Mittlerweile hat sich der Herbst zu einer meiner Lieblings- Jahreszeiten verwandelt. Ich kann ihn absolut genießen… und wie! Viele meiner Rezepte passen in diese Zeit: „Die Quintessenz des Herbsts“.

Blog-Event CIII - Quintessenz des Herbsts

Und so heißt das Event bei Zorra „Die Quintessenz des Herbsts“. Danke nochmals, dass ich das Event organisiert darf! Ich freue mich sehr darauf.

Schick uns bitte Deine Herbstrezepte. Die Rezepte, welche Du mit dieser Zeit verbindest und worauf Du dich immer freust! Welche in dieser Zeit auf Deinem Tisch und Gaumen nicht fehlen dürfen. Ich bin sehr gespannt auf Deine Kreationen! Also, Herbststimmung ist angesagt! Und bitte nicht vergessen „Der Herbst ist der Frühling des Winters

Eure Cristina von „LeBonVivant

Teilnahmebedingungen: Einsendeschluss ist 25. November 2014, 23.59 Uhr. Maximal zwei Beiträge pro Blog. Neue Rezepte keine aus dem Archiv bitte, und Textlink zu diesem Beitrag und zur Gastgeberin nicht vergessen. Bitte Kommentar mit Link zum Beitrag unbedingt auch hier im Blog hinterlassen. Allgemeine Fragen und Teilnahmebedingungen zum Event beantwortet die FAQ.

Bannercodes zum Mitnehmen:

Hochformat 130x250:

Querformat 500x112:

Querformat 400x89:


Eine Übersicht und Rezepte aller Blog-Events findet ihr hier.
Kommentar hinterlassen