1x umrühren bitte aka kochtopf

Garten Einblick KW 47 - "Wintergarten-Experiment"

21. November 2014, 15:45pm

Veröffentlicht von Zorra

Diese Woche war ich fleissig, wie dieses Bienchen.

Garten Einblick KW 47 - "Wintergarten-Experiment"

Ich habe den Rasen fürs letzte Mal dieses Jahr gemäht und die Hecke zum Gemüsegarten mit der neuen Heckenschere geschnitten, dabei sind mir fast die Arme abgefallen. Aber ich hab es geschafft. Yeah!

Zusätzlich habe ich noch ein weiteres kleines Beet für mein Wintergarten-Experiment angelegt und rote Bete, Lauch, Kürbis, Kefen (auf Deutsch Zuckerschoten), Radieschen und Mangold nachgesät. Bin gespannt, ob was spriesst.

Garten Einblick KW 47 - "Wintergarten-Experiment"

Und wie sieht es in euren Gärten aus?

Kommentar hinterlassen

Selbstgemachte Tagliatelle mit Kürbiswürfelchen, Walnüssen, Salbei & Zimt

20. November 2014, 15:51pm

Veröffentlicht von Zorra

Bei uns gibt es selten Kürbis. Wir hatten vor ein paar Jahren mal welchen im Garten angebaut, die Ernte war so gut, dass ich sogar aus einem Miguel schnitzen konnte, und uns gegen Ende Kürbisse aus den Ohren hingen = Überdosis.

Nun haben mich aber kürzlich Butternut-Kürbisse im Supermarkt angelacht, und weil Cristina von LeBonVivant noch bis zum 25. November für den 103. Blog-Event Herbstrezepte sammelt, habe ich ihn eingepackt. Vorerst ohne Plan, bis ich Tagliatelle machte, da kam mir die Idee für diese köstliche Pasta.

Selbstgemachte Tagliatelle mit Kürbiswürfelchen, Walnüssen, Salbei & Zimt

Für mich bringen die langsam in Olivenöl geschmurgelten Kürbiswürfelchen, die knackigen Walnüsse, die aromatischen Salbeiblättchen und die Prise Zimt direkt den Herbst auf die Zunge.

Tagliatelle mit Kürbiswürfelchen, Walnüssen, Salbei & Zimt

Tagliatelle mit Kürbiswürfelchen, Walnüssen, Salbei & Zimt

reicht für: 1 Person als Hauptmahlzeit oder für 2 als Vorspeise

Diese wunderbare Pasta mit Kürbis bringt den Herbst auf den Teller und die Zunge.

Zutaten

  • 220 g selbstgemachte Tagliatelle
  • 1/4 Butternut-Kürbis, geschält, entkernt und in kleine Würfelchen geschnitten
  • 1 grosszügiger Schuss Olivenöl
  • 1/4 Zwiebel, fein geschnitten
  • 1 Knoblauchzehe, fein geschnitten
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Msp gemahlener Zimt
  • 1/4 Chilischote, in feine Ringe geschnitten
  • 1 paar Blättchen frischer Salbei, in Streifen geschnitten
  • 1 Handvoll Walnüsse
  • frisch geriebener Parmesan nach Belieben

Zubereitung

  1. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebeln etwas anbraten, Hitze reduzieren Knoblauch, Chili und Kürbiswürfelchen beigeben mit Salz, Pfeffer und Zimt würzen und langsam dünsten, gegen Ende der Kochzeit die Temperatur wieder erhöhen mit etwas Pastakochwasser ablöschen, einköcheln lassen und ganz gegen Ende kurz Walnüsse und Salbei mitbraten.
  2. Tagliatelle in reichlich Salzwasser al dente kochen, abgiessen und tropfnass zu den Kürbiswürfelchen geben, gut vermischen sofort servieren und falls gewünscht mit Parmesan bestreuen.

Blog-Event CIII - Quintessenz des Herbsts (Einsendeschluss 25. November 2014)
Kommentar hinterlassen

Kartoffelbrot mit zweierlei Vorteig nach Ketex

18. November 2014, 16:15pm

Veröffentlicht von Zorra

Kartoffelbrote gehören zu unseren Lieblingsbroten. Die Kartoffeln im Teig machen nämlich eine besonders saftige Krume und die Kruste wird schön dunkel, Man muss sogar aufpassen, dass sie nicht zu dunkel wird. Wobei laut Heiko gibt es keine zu dunkle Kruste, aber das ist ein anderes Thema, wie das Vollkornmehl keine Typenbezeichnung hat.

Vollkornmehle haben keine Typenbezeichnung, ja wirklich!

Das habe ich nämlich dank meinen Facebook und Instagram-Freunden in meinem hohen Alter neu gelernt.

Kartoffelbrot mit zweierlei Vorteig nach Ketex

Und weshalb? Denn eigentlich kommt gar kein Roggenvollkornmehl in dieses Brot, aber da ich kein anderes im Vorrat habe, bei mir schon.

Das Rezept habe ich übrigens bei Jutta entdeckt, und da wir - siehe oben - Kartoffelbrot-Fans sind, ist es sofort auf Platz 1 meiner Nachbackliste geklettert. Jutta leidet übrigens gerade am Ketex-Nachback-Fieber, dieses Brot stammt aus einem solchen Fieberschub.

Kartoffeln im Teig sind tricky!

Ihr wisst, dass ich normalerweise immer etwas am Rezept schraube. Diesmal habe ich nur das Roggenmehl ausgetauscht und nichts an der an der Flüssigkeitsmenge geändert. Das hätte ich aber können, denn mein Teig war wirklich feucht und hat sich nicht wie bei Juttas Anleitung beschrieben vom Schüsselrand gelöst. Kartoffeln im Teig sind eben etwas tricky. Das fertige Brot hat uns aber trotzdem überzeugt. Nachbacken empfohlen!

Kartoffelbrot mit zweierlei Vorteig nach Ketex

Kartoffelbrot mit zweierlei Vorteig nach Ketex

reicht für: 1 Laib

Dank Kartoffeln saftige Krume und knusprige Kruste.

Zutaten

    Sauerteig
  • 150 g Weizenmehl
  • 150 g Wasser
  • 15 g aktiver Sauerteig

  • Vorteig
  • 100 g Weizenmehl
  • 100 g Wasser
  • 0,3 g Trockenhefe

  • endgültiger Teig
  • 200 g Roggenvollkornmehl
  • 220 g Weizenmehl
  • 140 g gekochte Kartoffel (ohne Schale), mit der Bircherraffel fein geraspelt
  • 185 g Milch/Wasser (halb/halb)
  • 4 g Trockenhefe
  • beide Vorteige von oben
  • 14 g Salz
  • 1/2 TL Zuckerrübensirup

Zubereitung

  1. Am Vorabend beide Vorteige zubreiten. Alle Zutaten für den Sauerteig gut vermischen und zugedeckt bei Raumtemperatur über Nacht gehen lassen. Gleiches Vorgehen für den Vorteig, wenn Raumtemperatur über 18C, dann den Vorteig nach 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.
  2. Für den endgültigen Teig alle Zutaten ausser Salz in die Schüssel der Küchemaschiene geben und bei KCC auf kleinster Stufe 4 Minuten kneten, dann auf Stufe 1 stellen und 6 Minuten fertig auskneten.
  3. Teig zugedeckt 90 Minuten gehen lassen, diesen dabei 2x nach je 30 Minuten falten.
  4. Länglicher Laib formen und mit Schluss nach oben in das Gärkörbchen legen und 60 Minuten gehen lassen.
  5. Backen mit dem Brotprogramm im AEG ProCombi: Brot in den kalten Ofen auf Schiene 2 schieben. 2 dl Wasser einfüllen und bei 230 C 20 Minuten backen. Ofentür öffnen um Dampf entweichen zu lassen, bei 200 C 30 Minuten fertig backen. Im konventiollen Ofen: Ofen auf 240 C, Brot auf zweite Schiene von unten einschieben, nach 15 Minuten Ofentür öffnen um Dampf entweichen zu lassen. Temperatur auf 200 C runterschalten 30 Minuten fertigbacken.
Tipp: Anfänger nicht alle Flüssigkeit von Anfang an zugeben, mein Teig war mit oben angegebener Flüssigkeit ziemlich feucht und hat sich deshalb beim Kneten nicht von der Schüsselwand gelöst.

Inspiration: Schnussschnüss ihr Manzfred und Ketex
Kommentar hinterlassen