1x umrühren bitte aka kochtopf

Tonka- Eierlikör-Kuchen mit Schoggistückli - frohe Ostern!

20. April 2014, 14:36pm

Veröffentlicht von Zorra

Der selbstgemachte Tonka-Eierlikör ist schon alle! Nicht, dass ihr jetzt denkt ich sei ein Alki! Ein Teil vom köstlichen Likörchen ist in diesem Kuchen gelandet.

Tonka- Eierlikör-Kuchen mit Schoggistückli - frohe Ostern!

Das Rezept dafür hatte ich meinem zweiten kochtopf-Newsletter auf der Nachkochliste. Falls ihr den monatlichen Newsletter noch nicht abonniert habt, jetzt wäre eine gute Gelegenheit. Den nächsten verschicke ich Ende April.

Zurück zum Rezept, es stammt von Manus Küchengeflüster. Sie hat ihn als Gugelhupf gebacken. Ich wollte einen etwas kleineren Kuchen, und da ich keine kleine Gugelhupfform habe, ist es halt ein Kastenkuchen geworden.

Tonka- Eierlikör-Kuchen mit Schoggistückli

Tonka- Eierlikör-Kuchen mit Schoggistückli

reicht für: 20 cm Kastenform

Saftiger Kuchen mit selbstgemachtem Eierlikör.

Zutaten

Zubereitung

  1. Butter und Zucker schaumig rühren.
  2. Ein Ei nach dem anderen unterrühren.
  3. Eierlikör zugeben und ebenfalls untermischen.
  4. Mehl und Backpulver sieben zur Masse geben.
  5. Schokoladenstücke dazugeben und vorsichtig unterheben.
  6. Teig in die mit Backpapier ausgelegte Form geben und im auf 175 C vorgeheizten Ofen 50 Minuten backen. Stäbchenprobe machen.
  7. Kuchen ca. 10 Minuten in der Form lassen, dann auf ein Gitter stürzen und auskühlen lassen.
  8. Vor dem Serviern mit Puderzucker bestreuen.
Inspiration: Eierlikör-Gugelhupf

Auch in dieser Form köstlich.

Tonka- Eierlikör-Kuchen mit Schoggistückli - frohe Ostern!

Wer möchte gerne ein Stück?

Kommentar hinterlassen

Kein Fisch dafür Mangold-Risotto mit Knoblauch-Crevetten zum Karfreitag

19. April 2014, 14:53pm

Veröffentlicht von Zorra

Das gab's gestern, kann man aber auch an anderen Tagen als Karfreitag essen, ausser man geht am Folgetag unter Leute. Ich sag nur Knoblauchfahne.

Mangold-Risotto mit Knoblauch-Crevetten

Wer sich von der Fahne und dem leider wieder mal doofen Risottofoto nicht abschrecken lässt. Wird mit einem wirklich leckeren Risotto belohnt. Besonders köstlich wird er natürlich mit frisch geerntetem Mangold aus dem eigenen Garten.

Erster Mangold 2014

Meine erste Ernte dieses Jahr und somit perfekt für Simones Aprilfrisch-Event.

Herzlichen Glückwunsch, liebe Simone, zum ersten Bloggeburtstag und auf viele weitere!

Mangold-Risotto mit Knoblauch-Crevetten

Mangold-Risotto mit Knoblauch-Crevetten

reicht für: 2 Personen

Frischer Mangold aus dem Garten mit Risotto und noch ein paar Crevetten! Köstlich!

Zutaten

  • 1 kleine Zwiebel, fein geschnitten
  • 3 Knoblauchzehen, fein geschnitten
  • ein paar Blätter Mangold
  • Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer
  • 200 g Risottoreis
  • Schluck Weisswein
  • 500 ml heisse selbstgemachte Hühnerbrühe
  • 1 Handvoll Crevetten
  • 1 EL Mascarpone
  • Olivenöl
  • geriebener Parmesan nach Belieben

Zubereitung

  1. Mangold in feine Streifen schneiden. Die Hälfte der feingeschnittenen Zwiebel und 1/3 des feingeschnittenen Knoblauchs in etwas Olivenöl andünsten. Mangold dazugeben und zusammenfallen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Cayenne würzen, wenig von der heissen Brühe zugeben, zugedeckt bei kleiner Hizte köcheln lassen.
  2. Die andere Hälfte der feingeschnittenen Zwiebel in Olivenöl, glasig dünsten. Risotto dazugeben und kurz mitbraten bis dieser ebenfalls glasig ist. Mit Weisswein ablöschen und die Flüssigkeit ganz einreduzieren lassen, dann wie gewohnt Risotto mit Brühe fertig kochen. 5 Minuten vor Schluss Mangold und Mascarpone und falls gewünscht Parmesan zugeben.
  3. Gleichzeitig restlicher Knoblauch in Olivenöl bei mittlerer Hitze dünsten. Hitze erhöhen Crevetten kurz braten, mit Salz und Pfeffer würzen und über den angerichteten Risotto geben.
Kommentar hinterlassen

Die schnellste Mango-Mousse der Welt...

18. April 2014, 14:28pm

Veröffentlicht von Zorra

...die einfachste und leckerste dazu!

Die schnellste Mango-Mousse der Welt...

Ich nehme eine sehr reife Mango, schäle sie. Die Hälfte davon gebe ich mit je 2 Esslöffeln Mascarpone und Quark in den Standmixer. Dann gebe ich noch ein Teelöffelchen selbstgemachten Vanillezucker (nicht den aromatisierten, sondern den mit wirklich Vanille drin). Ich schalte den Mixer an und lasse ihn so lange laufen bis die Masse moussig ist. Die fertige Mousse verteile ich in zwei Schalen und serviere sie sofort.

Den Mangostein schmeisse ich nicht weg. Y. lässt ihn etwas trocknen, öffnet ihn und steckt diesen Keim in Erde. Mit etwas Glück sollte dann irgendwann mal etwas spriessen...

Kommentar hinterlassen