1x umrühren bitte aka kochtopf

Spaghetti mit Feigen, Speck, kalifornischen Walnüssen und Rahm

1. Oktober 2014, 10:30am

Veröffentlicht von Zorra

Unsere Feigenernte neigt sich dem Ende zu. Zeit unse diesjährige Feigen-Pasta vorzustellen, denn seit den höllenscharfen Spaghetti mit Feigen mache ich jedes Jahr eine Variation dieses Rezeptes. Letztes Jahr war es Spaghetti mit Feigen und Chorizo, dieses Jahr kommt wieder Speck rein.

Neue Zutaten sind Rahm und Walnüsse. Kalifornische Walnüsse, weil ich im Oktober Blog des Monats auf der Webseite der kalifornischen Walnüsse bin und auch zur Einstimmung für die bevorstehende Pressereise zur Walnussernte nach Kalifornien. Nächste Woche geht es ja bereits los mit der Reise. Sandra, Simone, Maja und ich sind auch schon etwas reisefiebrig und am Zittern wegen den streikenden Lufthansa-Piloten.

Zurück zu den Spaghetti. Die Walüsse machen sich wirklich gut in dieser Pasta. Der Flavour Pairing Workshop mit Heiko hat sich für mich sehr gelohnt.

Spaghetti mit Feigen, Speck, kalifornischen Walnüssen und Rahm

Nicht nur der Rahm und die Walnüsse sind neu, ich habe auch die Feigen etwas länger köcheln lassen. Die Sauce wird so ganz sämig, dadurch aber leider optisch nicht so der Hit. Geschmacklich überzeugt dieses Gericht aber in jedem Fall!

Spaghetti mit Feigen, Walnüssen und Rahm

Spaghetti mit Feigen, Walnüssen und Rahm

reicht für: 2 Personen

Durch das längere Köcheln, gibt es eine köstliche sämige Sauce.

Zutaten

  • 220 g Spaghetti
  • 4 Scheiben geräucherter Speck
  • 6 Feigen
  • 2 Händchen voll Walnüsse
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz, Pfeffer und Chiliflocken nach Belieben
  • 1 dl Rahm
  • frische Petersile gehackt (hier Maggikraut)
  • Parmesan, frisch gerieben (optional)

Zubereitung

  1. Speckscheiben fein schneiden und in einer beschichteten Bratpfanne bei mittlerer Hitze etwas anbraten.
  2. Spaghettiwasser aufsetzen.
  3. Feigen in nicht zu grosse Stücke schneiden zusammen mit den Walnüssen und dem gepressten Knoblauch zum Speck geben und etwas anbraten lassen. Würzen.
  4. Wenn das Wasser kocht, Spaghetti hineingeben und nach Packungsanweisung kochen.
  5. Ab und zu etwas vom Kochwasser der Spaghetti zur Sauce geben.
  6. Spaghetti abgiessen und mit der Sauce und Parmesan mischen und mit Petersilie/Maggikraut garnieren und sofort servieren
Kommentar hinterlassen

Grillen nach Farben - OptiGrill von Tefal im Test

29. September 2014, 15:26pm

Veröffentlicht von Zorra

Mit dem neuen OptiGrill von Tefal soll man wie ein Profi grillen können. Dank eingebauten Sensoren, 6 Automatik-Programmen und Kontrolleuchte, die den aktuellen Garzustand anzeigt, kann man perfekte Grillergebnisse erreichen, ohne dass man viel Ahnung vom Grillen haben muss. Klingt einfach und praktisch, oder?

Auf der IFA wurde der OptiGrill als Highlight von Tefal vorgestellt. Da habe ich mir den Profi Kontaktgrill schon mal vorab angeguckt. Er hat soviel Power (2000 W), dass er bei der Vorführung die Sicherungen des Standes rausgeknallt hat. Wir standen im Dunkeln da. ;-) Das Steak ist trotzdem was geworden.

So könnt ihr euch sicher vorstellen, dass ich ein bisschen gezittert habe, als ich den OptiGrill - welchen ich für diesen Kontaktgrill Test erhalten habe - zu Hause das erste Mal an den Strom angeschlossen habe. Natürlich ist nichts passiert, also nichts was nicht sollte...

Grillen nach Farben - OptiGrill von Tefal im Test

Was kann der OptiGrill?

Der Optigrill ist laut Anleitung speziell fürs Grillen von Rindfleisch optimiert. Das heisst Rindersteaks und Konsorten sollten problemlos gelingen. Das habe ich dann auch mal nicht getestet.

Der OptiGrill ist mit Sensoren ausgestattet, die die Dicke des Gargutes messen und so die Dauer und Temperatur automatisch anpassen. Nebst dem manuellen Betrieb stehen 6 vorkonfigurierte Programme zur Auswahl - Burger, Sandwich/Panini, Rindfleisch, Geflügel, Würstchen/Schwein/Lamm und Fisch/Meeresfrüchte - die kontrolliertes Garen ermöglichen.

Für den Test habe ich die Programme Würstchen, Sandwich und Geflügel getestet.

Programm Würstchen/Schwein/Lamm

Damit der Tefal Kontaktgrill die richtige Grilltemperatur und Grillzyklen ausrechnen kann, müssen die verwendete Fleischstücke gleich und höchstens 4 cm dick sein. Das linke Schweinesteak war geringfügig dünner, aber doch so viel, dass es etwas trocken aus dem Grill kam. Das dickere Stück rechts, war perfekt gebraten. Das habe ich Y. gegeben, der wollte nicht warten mit Essen, deshalb kein Foto vom perfekten Schweinesteak.

Grillen nach Farben - OptiGrill von Tefal im Test

Programm Sandwich/Panini

Dieses Programm musste ich vorzeitig abbrechen, da beim Grillen aller Käse rausgelaufen ist. Was natürlich mein Fehler war. Ich habe zuviel Käse reingepackt. Das Programm wird aber demnächst nochmals ausprobiert. Ohne Käse, dann ist auch Y. glücklich. ;-)

Die Reinigung der antihaftbeschichteten Grillplatten war übrigens auch nach dem Käseunglück ganz einfach.

Programm Geflügel

Nach der Erfahrung mit den Schweinesteaks war ich vorsichtiger und habe nur eine Hähnchenbrust gebraten, dafür eine grosse.

Ich wusste nicht genau, bis zu welcher Farbe ich die Brust braten muss. Wie welche Farbe, fragt ihr euch?! Der Grill zeigt durch eine grosse Kontrolleuchte visuell und durch einen Piepton akustisch an, welche Garstufe erreicht ist. Gelb für blutig, orange für medium und rot für durch.

Im beigelegten Rezeptbuch, welches übrigens tolle Rezepte beinhaltet, habe ich ein Rezept für Hähnchenbrust gefunden und mich daran orientiert. Oder sagen wir mal versucht zu orientieren. Die Rezepte kommen in verschiedenen Sprachen. Auf Deutsch steht im Rezept bis Garstufe gelb, auf Hollandisch und Französisch rot. Blutiges Hähnchen geht ja gar nicht, also habe ich die Hähnchenbrust bis rot im OptiGrill gelassen.

Grillen nach Farben - OptiGrill von Tefal im Test

Was für meinen Geschmack etwas zu lange war. Nächstes Mal werde ich es bei orange (medium) rausnehmen.

Es hat aber trotzdem geschmeckt, dank dem geräucherten Pfeffer sogar etwas nach Rauch. Was ja normalerweise bei "gesundem Grillen'" fehlt.

Hähnchenbrust vom OptiktGrill

Hähnchenbrust vom OptiGrill

reicht für: 2 Personen

Hähnchenbrust dank Kontaktgrill mit schönem Grillmuster

Zutaten

  • 1 grosse Hähnchenbrust
  • Gewürzmischung
  • 1/4 TL schwarze Pfefferkörner, fein mörsern
  • 2 Pimentkörner, fein mörsern
  • 1/4 TL geräucherter schwarzer Pfeffer
  • 1 Msp Chilipulver
  • 1/2 TL Salz
  • 1 EL fein gehackter frischer Rosmarin
  • 1 El Oel

Zubereitung

  1. Hähnchenbrust mit der Gewürzmischung einreiben und 1 Stunde ziehen lassen.
  2. Tefal OptiGrill Programm Geflügel wählen und aufheizen bis das Gerät piepst die Kontrollampe aufhört zu blinken.
  3. OptiGrill öffnen, Hähnchenbrust auf den Grill legen und solange braten bis diie Kontrollampe orange aufleuchtet.
  4. Dazu passt Couscous, Mango-Tomaten-Salsa und Mayo mit Pimenton de la Vera .

Fazit

Was mir gut gefällt: Der OptiGrill ist ziemlich schnell aufgeheizt und wird auch wirklich heiss. Ich kenn da auch anderes. Die Bedienung ist selbsterklärend, die Reinigung einfach und das Gerät ist gut verarbeitet. Praktisch ist auch die Saftauffangschale, welche sich ebenfalls gut reinigen lässt und wie die Grillplatten spülmaschinengeeignet sind.

Was mir weniger gut gefällt: Die Kontrollleuchte ist zuwenig hell. Man kann die Farben bei hellem Tageslicht nicht gut erkennen.

Insgesamt: In meinen Augen ist das Grillen mit dem OptiGrill nicht ganz so kinderleicht wie angepriesen. Man kann sich nicht 100%tig auf die Technik verlassen beziehungsweise braucht doch etwas Erfahrung. Es macht aber trotzdem Spass damit zu Grillen, und ich habe ja auch nicht die Königsdisziplin des OptiGrills - nämlich Rindfleisch- getestet. Das kommt demnächst noch...

Bis es soweit ist darf ich schon mal 5 Gutscheine im Wert von 20 Euro vergeben. Die Gutscheine kann man nach dem Kauf eines OptiGrill einlösen. Wer gerne einen solchen Gutschein möchte, soll sich per email bei mir - kochtopf(at)gmail.com - melden oder einen Kommentar hinterlassen. First come, first serve!

//Hinweis: Dieser Beitrag ist mit freundlicher Unterstützung von hallimash/Tefal entstanden. Ausserdem wurde mir der OptiGrill kostenlos überlassen.//

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash
Kommentar hinterlassen

Alles doof!

28. September 2014, 15:04pm

Veröffentlicht von Zorra

Es gibt so Tage, da will einfach nichts gelingen. Letzte Woche hatte ich so einen doofen Tag.

Ich wollte einen Schokoladenkuchen mit versunkenen Birnen und Walnüssen zur Einstimmung auf unsere bevorstehende Pressereise zur Walnussernte nach Kalifornien backen. Ich hatte auch auf einem Blog ein Rezept gesehen, wusste aber nicht mehr wo. Also habe ich auf Facebook nachgefragt und bekam auch sofort den Link zu Simones wunderschönem Kuchen.

Aber ich wollte einen mit Schokolade!

Ungeduldig wie ich bin, habe ich mir kurzerhand selbst einen zusammengebastelt. Das ging leider in die Hosen. Ich habe den Kuchen zu früh aus dem Ofen genommen, so dass der Teig in der Mitte noch roh war, was ich natürlich erst beim Anschneiden bemerkte. Und als Zugabe wollten mir dann natürlich die Fotos auch nicht gelingen.

Deshalb gibt es heute doofe Fotos von einem doofen Kuchen... der aber essbar war. ;-)

Alles doof!

Wer jetzt trotz den doofen Fotos Lust auf Schokoladenkuchen mit Birnen hat, ich habe das Rezept inzwischen gefunden. Hier bei Kamafoodra.

Der Kuchen schmeckt bestimmt und die Fotos sind auch schön!

Kommentar hinterlassen