1x umrühren bitte aka kochtopf

Hausfrauen-Bretzeln mit Weisswürsten

18. März 2013, 15:23pm

Veröffentlicht von zorra

Kürzlich gab's beim deutschen Discounter Weisswürste - richtig conveniencemässig mit mitgeliefertem süssem Senf. Ich habe zugegriffen und die Würste - alle Bayern jetzt wegklicken - zum Abendessen serviert und das auch noch ohne Bier. 

Hausfrauen-Bretzeln mit Weisswürsten

Es war trotzdem lecker. Passend dazu habe ich ein paar Bretzeln gebacken, in der Hausfrauen-Variante. Nach der Zitronensäure-Erfahrung habe ich keine Nerven mehr mich mit spanischen andalusischen Apothekern auseinander zu setzen. Ich wurde doch tatsächlich gefragt, ob ich mit der Zitronensäure eine Bombe basteln möchte. WTF? Sehr wahrscheinlich würden sie die Polizei rufen wenn ich nach NaOH-Plätzchen fragen würde. ;-)

Hausfrauen-Bretzeln

Hausfrauen-Bretzeln

reicht für: 8 Bretzeln

Die Hausfrauen-Variante mit Natron statt richtiger Lauge, aber trotzdem köstlich.

Zutaten

  • 400 g Mehl
  • 8 g frische Hefe
  • 120 g Milch
  • 120 g Wasser
  • 1 TL Zucker
  • 8 g Salz
  • 15 g weiche Butter

  • Hausfrauen-Lauge
  • 1 Liter Wasser
  • 1 EL Salz
  • 100 g Natronpulver (Natriumbikarbonat)

Zubereitung

  1. Für den Teig alle Zutaten in die Schüssel der Küchenmaschine geben und zu einem weichen, glatten Teig kneten lassen. Zugedeckt ums Doppelte aufgehen lassen.
  2. Teig in 8 gleich grosse Stücke teilen und Bretzeln formen. Zugedeckt in einem kühlen Ort eine gute Stunde gehen lassen. Die letzten 30 Minuten abdecken, so dass die Oberfläche etwas antrocknet.
  3. Backofen auf 220 C aufheizen.
  4. Für die Lauge alles in einer Chromstahlpfanne aufkochen, gut umrühren und Pfanne beiseite stellen. Aufgegangenes Gebäck einzel mit einer Drahtkelle kurz in die heisse Lauge tauchen, abtropfen. Wieder aufs Blech legen, mit scharfem Messer einschneiden, evtl. grobkörniges Salz darüberstreuen.
  5. 14 Minuten im unteren Drittel des Ofens backen.
  6. Für Glanz noch heiss mit Kaffeerahm bestreichen.
Inspiration: Betty Bossi

Beim Formen der Bretzeln habe ich Ulrikes Rat befolgt und die Stränge länger als 40 cm lang geformt. Tatsächlich blieben bei mir die Oeffnungen der Bretzeln offen, nicht so wie damals.

Die Hausfrauen-Variante ist vielleicht einfach, aber das Resultat lässt sich trotzdem sehen und vor allem auch schmecken, deshalb dürfen meine Bretzeln auch an Susans wöchentlichem Yeastspotting teilnehmen. 

Ach ja und ganz nebenbei habe ich noch einen Hausfrauen-Tipp, die Lauge entfernt jeden Kalk. Noch nie hat meine Pfanne so geglänzt, wie nach dem Kochen der Lauge. ;-)

Kommentiere diesen Post

tom 18/03/2013

Die Brezen sehen wunderbar aus...die nehme ich auch gerne nur mit Butter.....dann brauch ich auch lein Bier dazu. Aber zur Weisswurst schon....wenngleich mir aber die Uhrzeit dabei ziemlich egal ist.Sollte ich mich mich mal wieder ans Backen wagen, dann kommt dein Brezenrezept ganz bestimmt in die engere Wahl. Danke dafür !

Julia 18/03/2013

Bretzel stehen bei mir auch ganz oben auf der Liste. Es gibt eine schöne Anekdote von Blacky Fuchsberger, der ja als Münchner Kindl lange in Australien lebte und ganz naiv in einer Aussie Apotheke nach den Zutaten fragte und prompt eben auch behandelt wurde wie ein Terrorist :) Aber was macht der (Exil) Bayer nicht alles für frische Brezn?

Thea 18/03/2013

Liebe Zorra, ein Freund fliegt am 27. März zu seiner Familie nach Valencia. Er könnte "Bombenfutter" mitnehmen und Dir innerhalb Spaniens mit gewöhnlicher Post schicken. Was meinst Du? Du Profi sollst doch auch einmal "echte" Brez'n fabrizieren können...

Wilde Henne 18/03/2013

Mmmh, jetzt habe ich grad wahnsinnige Lust auf eine Breze und eine Weisswurst oder zwei oder drei.

pimpimella 18/03/2013

Ich hab nicht weggeklickt udn ich bin auch nicht entsetzt. Dein Bavaria Teller sieht toll aus, und Deine Brezgen erst!!!!

juls 18/03/2013

Hammer!! :D mit welchen Strapazen sich ein fleißiges Bäckersfräulein so alle Tage rumschlagen muss ;) Ich freue mich aber auch sehr für euch das Ihr ein wenig Heimat im deutschen Discounter auffinden konntet lebst du dort?

ninive 18/03/2013

Sehr schön sehen die aus, auch ohne NaOH-Plätzchen..... vielleicht wage ich mich mit deinem Rezept auch mal dran, die Maschine knetet ja- davor bin ich bis jetzt zurückgeschreckt.
Nur schwäbische Brezeln zeichnen sich durch dünnere Ärmchen aus... und sind immer schwieriger zu kriegen weil die von der Hand geschlungen werden müssen.

Alice 18/03/2013

Sehr lecker!! Auch wenn's die falsche Zeit ist *grins* aber mach Dir nix draus, ich könnte das auch abends essen ;)

magentratzerl 19/03/2013

Das mit der Weißwurst vor Mittag kam früher von der schlechten Kühlkette...ich bin das auch nicht so empfindlich. Was die Natronplätzchen angeht......in meiner Stammapotheke bin ich berühmt, seit ich die angeschafft habe. Ich wurde sehr genau aufgeklärt, was mir bei der Verwendung alles Schlimmes passieren kann und ich musste einen Gefahrgut-Schein unterschreiben. Ich war regelrecht enttäuscht, als die Dinger bei der Verwendung nicht explodiert sind :-)