10 Gedanken zu „Omas Tricks sind immer gut

  1. was, die sehn doch zum hinknien und sabbern aus… ! kenne nur den trick mit dem bindfaden… aber selbst noch nie getestet…

  2. Ich gebe dir einen Trick : du kannst 3 dünne Tortenböden nacheinander backen. Oder du kannst den Teig auf einem grossen Blech backen und eine viereckige Torte machen. So brauchst du nicht deine Torte durchzuschneiden.

  3. REPLY:
    und funktioniert prima, am besten mit duennem Zwirn. Zwirn rund um die Torte legen, dann ueberkreuzen und zusammenziehen. Ein langes Saegemesser ( Brotmesser ) geht auch prima.

  4. REPLY:
    Hallo, das mache ich auch mit einem Faden, allerdings einem aus Nylon, der reißt nicht und schneidet gut und dünn ohne den Biskuit eventuell zu „verrupfen“. Oder ich nehme ein gaaaanz langes, scharfes Sägemesser, d. h. länger als der Biskuitbodendurchmesser und lege mit auf einer Seite entweder etwas passendes mit gerader Oberfläche als „Abstandshalter“, quasi als Führung, zur „Höhenregulierung“ – geht, wenn man das öfters macht, aber auch mit der Hand als „Abstandshalter“.
    Übrigens habe ich meine Muffins für den Muffin Monday 01 lustigerweise auch als Schwarzwälder Kirsch gemacht. Die musste ich dazu allerdings auch nicht durchschneiden.

  5. Lovely cake, it reminds me of trips to visit relatives in Germany when I was a child! (Ah, „Kaffee und Kuchen!“ Now I have a French husband who dislikes whipped cream or alcohol in desserts, so I can’t indulge in creamy tortes…)
    Concerning slicing layers, in the PBS Julia Child Lessons with Master Chefs there is a video of Alice Medrich making genoise, and you see how she slices it: she runs a large serrated (I think) knife all around the edge of the cake, to score it, not too deep, and then she goes in progressively deeper. My explanation isn’t very clear, have a look at the video: http://vvi.onstreammedia.com/cgi-bin/visearch?user=pbs-juliachild&template=template.html&query=genoise+ClipChef%3AAlice+ClipChef%3AMedrich&category=0&ingredients=0&chef=ClipChef%3AAlice+ClipChef%3AMedrich&project=0&viKeyword=genoise

  6. Ich bin zwar keine Oma, aber einen Tipp hätte ich trotzdem: solche weichen Tortenböden lassen sich meist ganz gut mit einem kräftigen Bindfaden oder dünnen Draht schneiden. Einfach an gewünschter Stelle Faden/Draht um die Torte legen (also ein mal rings herum) und ziehen.

  7. Ich gehöre auch zu den Binfaden-Nutzern:

    1) ich nehme ein wirklich scharfes Küchenmesser und schneide den Boden etwa cm tief rundherum ein – so dass hinterher 3 Böden entstehen.

    2) ich nehme Zwirn und lege ihn in die Rille rein und kreuze den Faden, um so die Böden zu schneiden.

    3) ich nehme i.d.R. den Springformboden um die einzelnen Böden abzuheben, damit sie nicht unterwegs zerbrechen.

    4) wenn man evtl unsicher ist, ob man auch gleichmäßig eingeschnitten hat: Stecknadeln mit großen bunten Köpfen vor dem auseinandernehmen übereinander platzieren, damit Unebenheiten nicht den schiefen Turm von Pisa als Schwarzwälder Kirsch nachbauen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen