Einfacher Christstollen

Dank deutschen Discountern gibt es auch im tiefsten Andalusien Christstollen zu kaufen. Ich mag eigentlich Christstollen nicht so sehr. Y. ist ein Fan davon, deshalb habe ich dieses Jahr, wie hier schon erwähnt, mich mal daran versucht. Ich muss sagen, schmeckt ebenso gut, wenn nicht sogar besser, als gekauft, und er wird wirklich jeden Tag besser. Ab sofort werden keine Stollen mehr gekauft.

Im Originalrezept werden aus der untenstehende Menge 3 Stollen gebacken. Ich habe nur 2 gemacht, deshalb wusste ich nicht um wieviel sich die Backzeit verlängert. Meine geschätzten 45 Minuten haben sich als genau richtig herausgestellt. Desweitern wusste ich nicht, wie das genau mit dem Eindrücken des Wallholzes und das Formen gemeint ist. Aber auch das habe ich gemeistert. ;-)

Ich habe immer in Rum eingelegte Rosinen auf Lager, so ist bei mir Schritt 1 wegefallen. Die Aprikosen habe ich nicht eingelegt, was ich aber nächstes Jahr machen werde. Anstelle der Mandeln habe ich Mandelblättchen verwendet. Y. hätte gerne mehr Rosinen im Stollen. Da weiss ich aber nicht wieviel mehr der Teig vertragen kann. Hat jemand Erfahrung?

Einfacher Christstollen
2 Stollen

Christstollen - angeschnitten

150 g Korinthen
50 g getrocknete Aprikosen
2 EL Rum

Vorteig
500 g Mehl
1/2 dl Milch, zimmerwarm
42 g Hefe (1 Würfel)
1 EL Zucker

Teig
1 TL Salz (8g)
75 g Zucker
1 Päckli Vanillezucker
1 Zitrone, nur abgeriebene Schale
ca. 1 dl Milch
150 g Butter, weich in Stücken
150 g geschälte Mandeln, gehackt
einige Tropfen Bittermandelaroma

Zum Bestreichen
100 g flüssige Butter

Zum Bestreuen
1 Päckli Vanillezucker
Puderzucker

Vorbereiten:
Korinthen, Aprikosen und Rum mischen, mindestens 2 Stunden marinieren lassen.

Vorteig:
Hefe und Zucker in Milch auflösen. Mehl in eine Schüssel geben, ein Mulde eindrücken. Aufgelöste Hefe in der Mulde mit wenig Mehl zu einem dünnen Brei anrühren. Mit etwas Mehl bestäuben. 30 Minuten stehen lassen, bis der Brei schäumt.

Teig:
Alle Zutaten bis und mit Butter zufügen. Alles gut mischen und zu einem festen weichen glatten Teig kneten (dauert mit der Maschine 5 Minuten). Korinthen, Aprikosen und Mandeln portionsweise darunterkneten. Teig zugedeckt bei Raumtemperatur aufs Doppelte aufgehen lassen (hat bei mir 6 Stunden gedauert).

Formen:
Teig halbieren. Jede Hälfte auf wenig Mehl ca. 2 cm dick oval auswallen. In der Teigmitte das Wallholz kräftig eindrücken (längs).

Christstollen - eindruecken

Den Teig von der schmalen Seite her zu 2/3 überschlagen. Mit genügend Abstand auf ein Backpapier legen. Um ein zu starkes Auseinandergehen zu verhindern, jeden Stollen mit doppelt gefalteten Alustreifen einfassen.

Christstollen - eingefasst

Zugedeckt bei Raumtemperatur 30 Minuten aufgehen lassen.

Backen:
45 Minuten in der Mitte des auf 180 Grad vorgeheizten Ofens. (Blech auch vorheizen). Nach 20 Minuten Alustreifen entfernen. Stollen nach dem Backen sofort mehrmals mit flüssiger Butter bestreichen. Leicht abkühlen lassen mit Vanillezucker bestreuen. Ausgekühlt in Alufolie verpacken, im Kühlschrank aufbewahren. Mindestens 3 Tage ruhen lassen. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.


10 Gedanken zu „Einfacher Christstollen

  1. … und nicht ganz so trocken wird der Christstollen wenn man eine dünne, plattgedrückte Rolle Marzipan (verknetet mit faschierten Aranzini) in den Stollen hineinleigt und ihn dann erst „faltet“ – gibt dem ganzen noch mehr Geschmack.

  2. REPLY:
    Mein Stollen ist überhaupt nicht trocken, da ist genug Butter drin. ;-)
    Y. mag leider Marzipan nicht so, ansonsten hätte ich schon Marzipan reingepackt. Ohne Marzipan ist er auch etwas weniger süss, und hat ein paar Kalorien weniger. ;-)

  3. REPLY:
    Hallo,
    Marzipan im Stollen??
    Ich backe einen leckeren Quarkstollen mit allen Zutaten, wie Nuessen und in Rum eingelegte Rosinen, da wird der Stollen schnell verzehrt.
    cheers from Canada.

  4. Bei mir kommen aufs Kilo Mehl 200 g Rosinen in den Stollenteig. Insgesamt sind mit Orangeat, Zitronat und gestifteten Mandeln 600 g Trockenfrüchte auf’s Kilo Mehl. Das ist schon eine recht üppige Menge, die es gilt unterzukneten. Das ist dann richtige Arbeit ;-)
    Hier mein Rezept.

  5. REPLY:
    Rosinen sind keine Teigzutat, sie verändern also nichts an er Konsistenz. Unser Hausrezept sagt auf 1kg Mehl 500-600g Rosinen (Sultaninen) UND 100g Korinthen. Das ist dann aber wohl die Obergrenze.
    Liebe Grüße und viel Spaß beim backen

  6. REPLY:
    Ich denke schon, das zuviele Rosinen bzw. allgemein zuviel Zutaten im Teig den Trieb bremsen und somit die Konsistenz des Endproduktes beeinflussen.

    Wenn ich deine Rosinen und Korinthen-Menge auf 500 g Mehl umrechne komme ich auch auf 350 g. ;-)

  7. REPLY:
    Hallo,

    wollte nur noch amerken, dass sich problemlos viel größere Mengen an Trockenfrüchten und Mandeln verarbeiten lassen. Viele alte Rezepte aus Dresden und Umgebung funktionieren nach der Formel 2:2:1 (auf je zwei Teile Mehl und Trockenfrüchte ein Teil Fett). Die Aufteilung ist dabei ungefähr (auf 1kg Mehl): 600gr Sultaninen und Korinthen bzw. auch Aprikosen, 200gr Zitronat und Orangeat, 200gr Mandeln. Ich backe meinen Stollen immer nach dieser Formel und er gelingt wunderbar. Wichtig ist, den Teig vor dem beimischen der Trockenfrüchte bereits eine Weile gehen zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen