Pflaumen-Haselnuss-Tarte

Gegen meinen Rat hat Y. kürzlich Pflaumen gekauft. Früher habe ich Pflaumen geliebt. Leider werden sie heutzutage, wie so viele Früchte, zu früh geerntet und so sind sie auch geschmacklich nicht gut. Einfach nur hart und sauer. Y. wollte nicht hören und so sagte ich ihm „die musst du aber selber essen“. Ein zwei Früchte hat er bezwungen, dann fragte er ob ich sie nicht irgendwie verarbeiten könne. Natürlich kann ich, kurzerhand habe ich also folgende Pflaumen-Haselnuss-Tarte gemacht.

Pflaumen-Haselnuss-Tarte
ergibt ca. 6 Stücke

Pflaumen-Haselnuss-Tarte

3 grössere Pflaumen
1 Blätterteig
125 g geröstete Haselnüsse, fein gemahlen
45 g mit Vanille aromatisierter Zucker
1 Eiweiss, mit einer Prise Salz steif geschlagen

Für den Belag Haselnüsse, Zucker und Eiweiss mischen auf dem mit einer Gabel eingestochenen Blätterteig verteilen. Früchte waschen, Kern entfernen und in Spalten scheiben. Diese auf dem Haselnuss-Belag gleichmässig verteilen. In der unteren Hälfte des auf 200 C vorgeheizten Ofens 35 Minuten backen.

Pflaumen-Haselnuss-Tarte

Mir hat die Tarte wunderbar gemundet, Y. auch und zudem ist er froh, dass die Pflaumen weg sind. Jetzt bin ich gespannt, ob er nächstes Mal auf mich hört. ;-)


8 Gedanken zu „Pflaumen-Haselnuss-Tarte

  1. Da möchte ich sofort reinbeißen. Bis jetzt hatte ich mit den Zwetschken Glück, grade heute morgen auf dem Markt aromatische Fellenberg-Zwetschken bekommen.

  2. Dass die Männer nie hören… ;)
    Reifegrad und Preis der momentan bei uns erhältlichen Zwetschgen hat mich noch nicht angemacht. Dabei ist Franken eigentlich ein großes Anbaugebiet, die Ernte ist in vollem Gange und man müsste meinen, dass es hier regional gut was zu kaufen gäbe…

  3. Also wenn ihm die Tarte geschmeckt hat, dann wird er bestimmt wieder welche kaufen ;-)
    Pflaumen hole ich hier nur auf dem Wochenmarkt. Die sind super süss.

  4. Zwetschgen sind letztlich ja nichts anderes als eine Pflaumenart. Zum backen sind sie halt besser geeignet, weil sie ein wenig fester sind. Letztlich sollte es aber mit beiden funktionieren. Auf jeden Fall ein echt leckeres Rezept. Wurde heute für einen Geburtstag getestet und ist bei allen sehr gut angekommen. Vielen Dank. :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen