Eva von evchenkochtEva von evchen kocht war Gastgeberin des Blog-Event CXVI mit dem Thema German Krautköpfe. Eva bloggt seit Juni 2015. Sie experimentiert gerne in ihrer Küche und keine Idee scheint ihr hier zu abwegig. Als echtes Pälzer Medsche (= Pfälzer Mädchen) schwört sie auf Regionales und Saisonales. Wenn möglich pflückt sie ihre Erdbeeren selbst vor der Haustür und trinkt den Wein aus der „Nachbarschaft“.

Eva wie bist du zum Bloggen gekommen?

Schon seit einigen Jahren wollte ich meinen eigenen Foodblog ins Leben rufen… Lange Zeit habe ich andere Foodblogs gelesen und ließ mich inspirieren, hatte aber selber irgendwie nicht den Mut meine Rezepte der Welt zu zeigen. Mir hat gutes Essen schon immer Spaß gemacht: Das mit dem selbst kochen kam aber erst mit Anfang 20, so aus der Not der Selbstversorgung heraus geboren! Mit den Jahren wurde ich besser und auch experimentierfreudiger! Ich wollte mich mit anderen Koch- oder Essbegeisterten austauschen, ein Plätzchen für meine Küchenexperimente haben und anderen da draußen zu zeigen, wie einfach es sein kann lecker zu kochen (und dann natürlich auch zu essen)! Ich habe ja selber genau so angefangen :-) Man muss sich einfach rantrauen. Manchmal entstehen so die besten Rezepte!

Du hast bei Topfgeldjäger und Küchenschlacht mitgemacht? Erzähl mal, wie das war.

Diese ganze TV-Kochshow-Geschichte hat eigentlich mit der Schnapsidee meines Freundes angefangen: Wir waren gerade im Urlaub und haben während einer kleinen Siesta im Fernsehen rumgezappt. Wir kochen viel zu Hause auch gemeinsam und da hat er mich eher so im Spaß gefragt, ob ich mich trauen würde mit ihm im Fernsehen gemeinsam bei den TGJ als Duo zu kochen. In meiner lustigen Urlaubslaune habe ich natürlich großspurig geantwortet: Ja, klar! Gar kein Problem! Allerdings eher mit dem Gedanken, dass er das ja nur rein hypothetisch fragen würde… Wochen später klingelte das Telefon und nach dem Gespräch hatten wir eine Einladung zum Kochen in Hamburg.

Hatte er uns doch tatsächlich einfach angemeldet… Kurz ist mir der Angstschweiß ausgebrochen. Bis dato habe ich nämlich nur für Familie und Freunde gekocht und gebacken. So ganz im stillen Kämmerlein. Aber gut, man soll ja die Gelegenheiten nehmen wie so kommen und mit ein bisschen Vorbereitung hat es dann geklappt und wir haben die erste Runde direkt gewonnen. Allerdings haben wir uns vom zweiten Warenkorb etwas Angst machen lassen und haben nach unserem ersten Sieg von uns aus aufgehört. Heute muss ich ein bisschen schmunzeln über meine Unsicherheit – manche dieser Produkte wie z.B. der Kaninchenrücken sind mir heutzutage in der Zubereitung geläufiger und ich wüsste mehr damit anzufangen.

Nach diesem Erfolg hatte ich doch Blut geleckt und wollte sehen, ob ich auch gut genug bin alleine zu kochen. Bei der KS habe ich leider nicht den Wochensieg errungen, aber viele andere Kochbegeisterte kennengelernt und doch so einiges an Erfahrung mitnehmen können. Wer mal austestet, wie es ist unter Strom zu kochen, das heißt in 35 Minuten ein wohlschmeckendes und vielleicht noch kreatives Gericht unter den Augen von Profikoch, Studiozuschauern sowie zahlreicher Kameras zu zaubern, der wird schnell merken, dass das mit gemütlichem Köcheln in der hauseigenen Küche wenig gemein hat.

Mir haben diese Kocherfahrungen großen Spaß gemacht! Ich habe tolle Leute kennengelernt, mehr Mut in der Küche bekommen und auch viele Ideen mitnehmen können. Seither bin ich auf jeden Fall auch bei der Verköstigung von vielen Gästen wesentlich entspannter ;-) Also wer mal den Selbsttest wagen will: Stoppt mal spaßeshalber die Zeit für ein Hauptgericht mit mindestens 3 Komponenten! Ihr werdet auf jeden Fall eine echte Küchenschlacht bei euch zu Hause haben und auch gleich merken, ob die Auswahl des Gerichtes z.B. mit viel Schneidearbeit günstig war!

Wo holst du dir Inspiration für deine Rezepte?

Ehrlich gesagt: Überall! Klingt jetzt zwar lapidar, aber so ist es! Wenn ich in Sri Lanka ein würziges Curry esse oder in den USA Salted Caramel Cookies probiere, wenn ich in einem Restaurant am Nebentisch einen tollen Reisnudelsalat sehe, wenn ich mich durch zahlreiche tolle Blogs klicke und mir der Mund wässrig wird, wenn ich in alten Kochbüchern und Zeitschriften blättere, wenn ich auf einer Party bin und jemand mir Fingerfood reicht bei dem Vanille und Oliven kombiniert wurden, die ich vorher nie kombiniert hätte, wenn ich beim Einkaufen leider keinen Spinat, aber dafür Mangold bekomme… Genau dann kommen mir die spannendsten Inspirationen in den Kopf :-)
Allerdings halte ich mich so gut wie nie an ein vorgegebenes Rezept. Häufig reicht mir schon ein Foto oder einfach eine Kombinationsmöglichkeit und ich stricke mir meine eigenen Kreationen. Das macht mir dann auch am meisten Spaß!

Kochst du oder backst du lieber und welches ist dein Lieblingsrezept in deinem Blog?

Bei Antwortmöglichkeit A oder B muss ich auf C ausweichen: Ich esse gerne! Da ist das dann nebensächlich ;-) Aber tatsächlich würde ich behaupten, dass ich wesentlich mehr koche, als dass ich backe. Das ist allein schon der Tatsache geschuldet, dass ich, wenn es die Zeit zulässt, möglichst täglich koche. Mal zeitaufwändiger, mal nur was ganz Schnelles. Wobei ich in letzter Zeit auch etwas mehr backe, da mich manchmal spontan das Testfieber packt, wenn ich mir zum Beispiel so süße kleine Schokoladentartelettes vorstelle, die ich mit Blutorangen-Curd füllen könnte, die da noch im Kühlschrank steht. Aktuell würde ich aber als Lieblingsrezept ganz klar das Indische Rindercurry benennen – das war geschmacklich einfach der Hammer! Oberlecker und einfach gut!

evchenkocht

Welche 3 Blogs – nebst dem kochtopf ;-)- stehen auf deiner täglichen Leseliste? Und weshalb?

Wie jetzt? Nur drei? Das ist jetzt oberfies! Also, ehrlich gesagt habe ich eine überbordende Favoritenliste in Sachen Foodblogs… Aber gut: Meine Top drei, die ich täglich lese (wobei es deutlich mehr sind und ich den Kochtopf ja nicht nennen darf): 1. Schöner Tag noch! von Juliane, weil sie richtig schöne Pasta-Rezepte zur Hand hat und eine tolle Auswahl an unkomplizierten Gerichten hat, 2. From-Snuggs-Kitchen von Sandra, weil sie meine persönliche Cookie-Queen ist, mit Gelinggarantie 3. Kleiner Kuriositätenladen von Steph, wenn ich mal was ausprobieren möchte von dem ich keinen blassen Schimmer ob der Zubereitung habe, hat Steph es sicher schon ausprobiert!

Vielen Dank liebe Eva für das offene und sympathische Interview und natürlich auch nochmals für den spannenden Blog-Event!