Ich hatte wieder mal Lust auf Schoggi-S. Kulinarische Erbe der Schweiz schreibt darüber:

Ein Schokoladen-S, umgangssprachlich Schoggi-S genannt, hat etwas von einem Kunstwerk. Die leichtfüssig geschwungene Form, die tiefbraune Farbe, eine Hülle so zerbrechlich wie Porzellan und ein schokoschaumiges, süsses Innenleben. So raffiniert die Aufmachung des Gebäcks ist, so einfach setzt sich erstaunlicherweise auch seine Rezeptur zusammen: steif geschlagenes Eiweiss, gekochter Zucker, etwas Wasser und flüssige, zuckerfreie Kakaorohmasse, so genannten Kakaoblock. So weit, so gut, denn nun folgt der schwierigste Teil der Schoggi-S-Herstellung: Das Vermischen dieser Zutaten zu einer luftigen Masse; sobald diese nämlich zu flüssig oder zu fest wird, kann man wieder von vorne beginnen.*

Meringues kann man ja auf verschieden Arten zubereiten. Für Schoggi-S sollte man mit heissen Sirup arbeiten, sonst gibt es die typischen Füsschen nicht. Schoggi-S brauchen aber Füsschen.

Zum Glück gibt es auch eine ganz einfach Methode, bei der man kein Zuckerthermometer braucht. Die unmöglichen Baisers von Cascabel. Da werden alle Zutaten vermischt und über einem heissen Wasserbad steif geschlagen.

Das hab ich gut hingekriegt, wie man sehen kann.

Das Schoggi-S-Desaster - Meringues-Masse

Das Untermischen der Schokolade ist ein weiterer heikler Teil. Es besteht die Gefahr, dass die Masse wieder zusammenfällt.
Aber auch das habe ich problemlos geschafft.

Das Schoggi-S-Desaster - Meringues-Masse

Das war’s dann aber auch. Mein Freund der Dressiersack, der neue von Tchibo, kommt nur mit einer kleinen Sterntülle. Das habe ich jedoch erst bemerkt als ich die S aufspritzen wollte. So konnte ich nur kleine unförmige Häufchen produzieren, die dann beim Backen Plattfüsse entwickelt haben. Seht selbst!

Das Schoggi-S-Desaster - Möchtegerne-Schoggi-S mit Monster-Plattfüssen

Desaster! Weiss jemand weshalb die Dinger solche Monster-Plattfüsse bekommen haben? Zu heisser Ofen oder doch falsche Konsistenz der Masse?

Schoggi-S
ergibt 1 Blech voll

160 g Puderzucker
1 Eiweiss
1/2 TL Weissweinessig
30 ml kochendes Wasser
25 g geschmolzene Schokolade

Die Zutaten ausser auf die Schokolade nacheinander in eine hitzebeständige Schüssel geben, die 2,5 cm tief in fast kochendem Wasser steht. Mit elektrischem Handrührgerät schlagen, bis sich eine feste, glänzende, steife, nicht zusammenfallende Masse wird. Das dauert ein Weilchen, so gefühlte 5 Minuten.

3–4 gehäufte Esslöffel des Eischnees mit der geschmolzenen Schokolade glatt rühren, bis diese schön weich ist. Nun diese Mischung unter den restlichen Eischnee ziehen und zuletzt die Masse kurz und kräftig durchrühren.

Die Masse in einen Spritzbeutel mit grosser Sterntülle füllen. Die Schokoladen-S auf ein mit Backpapier belegtes Blech aufspritzen.

Die Schoggi-S im auf 170 Grad Umluft (nächstes Mal mit 130 Grad versuchen?) vorgeheizten Ofen auf der mittleren Rille etwa 20 Minuten backen. Die Ofentüre dabei einen Spalt offen lassen, damit die Feuchtigkeit entweichen kann.

*Verein Kulinarisches Erbe der Schweiz, Version vom 01.01.2010
Lindau, Dezember 2009, Verein Kulinarisches Erbe der Schweiz, c/o AGRIDEA, CH-8315 Lindau, Eschikon 28, www.kulinarischeserbe.ch