Ein Blick in die Guetzlibüchse

So, jetzt habe ich genug von der Weihnachtsbäckerei.

Ein Blick in die Guetzlibüchse

Es sind geworden, die alt bekannten:

Mailänderli
Haselnussmakrönli
Mandelmakrönli mit Bittermandelaroma
Walnussmakrönli
Spitzbuebe
Zimtsterne
Vanillekipferl (etwas anders ;-))

Dieses Jahr neu:

Chräbeli
Walnuss-Schnecken
Schoggi-Lebkuchen Mini-Muffins

Ich kann mich gar nicht entscheiden, welches mein Lieblingsguetzli ist.

Walnuss-Schnecken
ca. 30 Stück

80 g Butter, zimmerwarm
80 g Frischkäse (ich habe Philidelphia light genommen)
45 g weißer Zucker
1 Prise Salz
1/2 Vanilleschote; Mark davon
2 Eigelb (Kl. M)
160 g Mehl
50 g Walnusskerne, fein gehackt
ca. 60 g Konfitüre ( ich habe selbstgemachte Pflaumenkonfi verwendet)
25 g brauner Zucker

1. Butter, Frischkäse, weißen Zucker, 1 Prise Salz und Vanillemark mit den Knethaken des Handrührers glatt arbeiten. Eigelbe kurz unterarbeiten. Das Mehl kurz unterkneten, bis die Zutaten gerade vermengt sind. Auf die bemehlte Arbeitsfläche geben und mit den Händen rasch zu einem glatten Teig kneten. In Folie wickeln, 2 Stunden in den Kühlschrank legen.

2. Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck von ca. 30 x 40 cm ausrollen. Platte mit Konfitüre bestreichen. Walnüsse darüberstreuen. Platte von den langen Seiten aufrollen. Mit der „Naht“ nach unten auf ein Brett legen und 30 Minuten kalt stellen.

3. In ca. 8 mm dicke Scheiben schneiden. Mit braunem Zucker bestreuen und auf Bleche mit Backpapier legen. Im vorgeheizten Ofen auf der 2. Schiene von unten bei 180 Grad 15 Minuten (Umluft bei 160 Grad 12-13 Minuten) backen, abkühlen lassen. Halten sich in einer Blechdose zwischen Lagen von Pergamentpapier ca. 3 Wochen frisch.

Schoggi-Lebkuchen Mini-Muffin
Rezept für 8 Mini-Muffins

1 Ei
30 g Zucker
6 EL Oel
60 ml Milch
1 TL Zimt
1 TL Lebkuchengewürz
80 g Mehl
1 EL Kakao
1 gestrichener TL Backpulver
1 Msp Natron
1 EL Mandelblättchen

Ei schaumig schlagen, mit Zucker, Öl und Milch glattrühren. Gewürze, Mehl, Natron, Backpulver und Kakao draufsieben, Mandeln dazugeben und unterheben. 20 Minuten bei 200 Grad in der unteren Hälfte des vorgeheizten Ofens backen.


3 Gedanken zu „Ein Blick in die Guetzlibüchse

  1. Vanillekipferl regieren!
    Meine gelernten Lektionen diese Guezli-Saison:
    1. Mailänderli werden besser, wenn man auch ein Ei in den Teig tut. (D’oh!!)
    2. Kandierte Kirschen (für die Haselnussmakrönli) nicht im Glas kaufen. Sehr gruusig.
    3. Es ist dringend davon abzuraten. Schokoladebrezeli fabrizieren zu wollen. Sehr schlechte Idee. Der Teig tut nicht, den kann man gar nicht zu Brezeln verbrezeln. Musste sehr viel fluchen.

  2. REPLY:
    Zu 1: Ja, ich glaube das wäre von Vorteil.
    Zu 2: Mit kandierten Kir(s)chen kannst du mich jagen. ;-) Da nehm ich lieber Haselnüsse als Verzierung.
    Zu 3: Damit habe ich keine Erfahrung, also mit den Bretzeli.

    Uebrigens der Honi soit-Gürtel auf deiner Seite finde ich cool…

  3. REPLY:
    Zu 1: Man kann sie aber auch nach dem Mehl noch drunterkneten, hab ich gemerkt.
    Zu 2: Geht den meisten so. Hab aber dieses Jahr vergessen, Haselnüsse zu posten. Es gab ein grosses Heulen und Zähneknirschen bei mir in der WG…
    :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen