Mehr oder weniger pünktlich um 19:15 Uhr versammelten sich alle Teilnehmer in der Lobby zum Apéro. Ich war sehr gespannt, wer alles dabei sein würde. Insgesamt waren wir 9 Teilnehmer, dazu die Gastgeber drei Damen von Hewlett-Packard (oder Horst-Peter, wie Neider sie nennen ;-)) und eine Dame von der PR-Agentur Edelmann, die das Ganze organisiert haben.

Mit mir waren wir 6 Foodblogger – Katharina vom Cupcake-Blog, Claudia von Fool for Food, Sivie von den Küchengeister, Peggy von Mulikulinarisches, Barbara von der Spielwiese, ein bekanntes Gesicht für mich – eine Mode- und Style-Bloggerin – Mia von Ueberding – und zwei Printjournalisten bzw. Chefredaktorin. Letztere rümpfte leicht die Nase, als ich mich als Bloggerin bei ihr vorstellte. Jedenfalls kam es mir so vor. ;-) Ich glaube aber, sie hat im Verlauf der Zeit ihre Meinung über Blogger etwas geändert, zum Positiven hoffentlich. Naja, geschockt waren die Journis und Neubloggerin Katharina auf jeden Fall über unser ständiges Fotografieren. Aber wie Barbara so schön schreibt, dafür könnt ihr jetzt ebenfalls daran teilhaben, wenigstens virtuell.

Essen und Kochen bei und mit Johann Lafer - Der Apéro

Wie Sivie hatte auch ich mit dem gemütlichen aber fotounfreundlichen Licht zu kämpfen, deshalb, nur ein schwarz/weiss-Bild.

Zum Apéro gab es natürlich Champagner und auf Löffeln servierte Häppchen. Eine Teilnehmerin (für 1x nicht ich! ;-)) stürzte sich sofort darauf und der Löffelturm kam gefährlich ins Wanken. Der Maître, der uns durch den ganzen Abend begleitete, rief entsetzt

“Halt! Diese Köstlichkeiten muss man von oben nach unten essen. Nicht nur damit die Konstruktion hält, sondern auch wegen des Geschmackerlebnis.”

  • Lachs an einer Avocadocreme
  • Frischkäsepraline im Walnuss-Wasabimantel auf Kürbiskernpesto
  • Praline von Foie Gras im Mantel von Himbeeressiggelee mit Sommertrüffel
  • Bonbon von Campari und Orange

Das haben wir dann auch gemacht. Die beiden letzten Kompositionen waren nicht so nach meinem Geschmack. Ich mag Leber nicht, und Bitteres auch nicht. Aber der Maître hatte Recht. Eins nach dem Anderen gegessen war es köstlich, und das Bonbon von Campari und Orange platze, typisch Molekularküche, so schön im Mund.

Fortsetzung folgt…

Essen und Kochen bei und mit Johann Lafer – Die Anreise