Herbstlicher Blechkuchen mit Zwetschgen

Zerfressener Salbei
Auch dieses Wochenende habe ich einen Zwetschgenkuchen gebacken. Diesmal ein etwas ungewöhnlicher Kuchen mit Olivenöl und Salbei.

Im Garten habe ich viel Salbei, leider von Raupen ziemlich zerfressen. Aber ich habe doch noch ein paar ganze Blättchen gefunden.

Herbstlicher Blechkuchen mit Zwetschgen
für ein Backblech von 30×33 cm

250 g Magerquark
2 Eier
100 g Zucker (1)
1 Prise Salz
1 Zitrone, abgeriebene Schale
3 Salbeiblätter, fein gehackt
1,5 dl Milch
1,5 dl Olivenöl
350 g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
800 g Zwetschgen
50 g Zucker (2)

Quark, Eier, Zucker (1), Salz, Zitronenschale, Salbeiblätter, Milch und Olivenoel miteinander gut vermischen. Mehl und Backpulver vermischen und unter die Masse ziehen. Teig in das gefettete, bemehlte Backblech geben, glattstreichen.

Zwetschgen entsteinen, in Schnitze schneiden, auf den Teig legen. Zucker (2) darüberstreuen.

Backen: bei 200 Grad 40-45 Minuten in der Mitte des vorgeheizten Ofens.

Da mir die Menge für zwei zuviel ist, habe sie halbiert und den Kuchen in der Silikon-Herzform gebacken. Ich weiss nicht, ob das so gute Idee war, denn der Teig scheint nicht durchgebacken zu sein. Aber vielleicht muss er auch so cheesecakemässig sein?

Herbstlicher Zwetschgenkuchen

Das doch etwas ungewohnte Olivenöl und die Salbeiblättchen passen gut, hätte ich nicht gedacht. Der Kuchen ist für Leute, die nicht so Süsses mögen, bestens geeignet. Mir jedoch schmeckt der andere viiiiiiel besser. ;-)


2 Gedanken zu „Herbstlicher Blechkuchen mit Zwetschgen

  1. Hört sich interessant an, und ich finde, das Ergebnis sieht auch sehr lecker aus. Und cheesecake-artig ist doch auch lecker… Wo hast Du das Rezept her?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nach oben scrollen