Brined Chicken mit superknuspriger Haut

Bevor wir den Grill einmotten, musste ich nochmal ein brined Chicken machen. Wobei ich ja darauf hoffe, dass wir noch bis Ende Oktober grillen können, also noch nicht so bald einmotten müssen. Für dieses Wochenende ist aber schon mal der erste Regen angekündigt. Mal gucken, ob es stimmt.

Zurück zum Huhn bzw. zur Brine. Ich habe sie wie schon mal ganz einfach gehalten, diesmal aber noch etwas Sojasauce und Zucker dazu gegeben. Ein gute Idee, der Zucker hat die Haut nämlich sehr knusprig werden lassen lassen. Sowas von gut!

Brined Chicken mit superknuspriger Haut

Dazu gab's Pommes aus dem Airfryer. Apropos Airfryer, den gibt es jetzt auch in XL und mit Digitalanzeige. In den neuen passen doppelt so viele Pommes, also 1,2 kg. Huhu, Irene. ;-)

Brine

Brine

Rezept reicht für: 1 Schmetterlingshuhn

Das Huhn wird 24 Stunden in der Brine gebadet und dann gegrillt, schmeckt köstlich!

Zutaten

  • 1,4 l Wasser
  • 70 g Salz
  • 2 EL Zucker
  • 2 EL Sojasauce
  • 5 Knoblauchzehen, geschält und halbiert
  • 1 frische Chilischote in Stücke geschnitten
  • 1 kleine Zitrone in nicht zu feine Scheiben geschnitten
  • 1 Zweiglein frischer violetter Basilikum
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 TL schwarze Pfefferkörner
  • 4 Pimentkörner
  • 1 Huhn

Zubereitung

  1. Salz, Zucker und Wasser in einen grossen Topf geben, solange rühren bis sich Salz und Zucker aufgelöst haben.
  2. Pfeffer- und Pimentkörner grob mörsern zusammen mit den restlichen Zutaten ins Wasser geben.
  3. Huhn in ein Schmetterling verwandeln und in die Brine legen. Ca. 24 Stunden zugedeckt im Kühlschrank ziehen lassen.
  4. Das Huhn 2 Stunden vor dem Grillieren aus dem Kühlschrank nehmen, jedoch in der Brine lassen. Kurz vor dem Grillen das Poulet auf einem Gitter abtropfen lassen und dann in den Wendekorb geben. Brine wegleeren.
  5. Das Huhn bei mittlerer Hitze je nach Grösse 1 bis 1 1/2 Stunden grillieren, dabei den Wendekorb ab und zu mal drehen.
Rezept drucken

4 Gedanken zu „Brined Chicken mit superknuspriger Haut

  1. Lecker – da würde ich mich jetzt nicht gegen wehren ;) In der nächsten Saison brauche ich definitiv auch so ein Wendekörbchen – dieses Jahr hat es sich mit dem Grillen wohl leider erledigt. In Berlin ist es schon kalt und grau… *brrrr*

  2. oh wie lecker. das möchte ich auch im ofen versuchen, wahrscheinlich gleich am wochenende. werde ich heute noch einlegen…liebe zorra, bitte lass das wetter noch ein bisschen gut bleiben, ich ziehe ab oktober für ein paar monate nach andalusien :)))) liebe grüße, jay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen