Ein Rezept – verschiedene Kuchen {Aprikosen-Mispel-Tarte}

Einfache Rezepte, die sich auch noch ohne grossen Aufwand abwandeln lassen, sind meine Favoriten. Die Birnen-Tarte mit Mandel-Amaretto-Füllung auf Marzipan-Mürbeteig ist ein solches Rezept. Einfach die Früchte auswechseln, und schon habt ihr einen anderen Kuchen.

Aprikosen-Mispel-Tarte

Mein Aprikosen- und auch die Mispelbäumchen haben dieses Jahr leider eine ganz schlechte Ernte geliefert. Die Aprikosen waren zudem auch noch ziemlich früh reif, so dass ich aufs Mal Aprikosen und Mipseln ernten konnte. Das waren dann natürlich wieder zu viele Früchte um sofort aufgebraucht zu werden. Zum Glück gibt’s Gefrierschränke.

Aprikosen-Mispel-Tarte

Mit solch gefrorenen Früchtchen habe ich nun nochmals die Tarte gebacken. Sie ist genauso köstlich wie die Variante mit Birnen. Wichtig ist das Bestäuben mit Puderzucker, den habe ich beim ersten Stück weggelassen. Da hat aber eindeutig die Süsse gefehlt. Ausserdem darf die Tarte auch gerne zwei bis drei Tage im Kühlschrank bleiben. Sie wird mit jedem Tag besser und marzipaniger! Das habe ich für euch getestet.

Rezept für den Marzipan-Mürbeteig und die Mandel-Marzipan-Füllung sowie die Zubereitungsschritte findet ihr beim Birnen-Tarte-Blog-Beitrag. Einfach die Birnen durch Aprikosen und Mispeln ersetzen. Diese könnt ihr übrigens direkt gefroren auf die Mandel-Marzipan-Füllung legen, die Backzeit bleibt gleich.

Nun ratet mal, mit welchen Früchten ich wohl als nächstes diese Tarte backen werde!?


3 Gedanken zu „Ein Rezept – verschiedene Kuchen {Aprikosen-Mispel-Tarte}

  1. Gute Idee mit den Grundrezepten in Abwandlungen! Ich habe auch so ein paar Rezepte, die ich je nach Lust und Laune mit unterschiedlichen Obstsorten mache (z.B. den Sahnerührteig, der ist auch dankbar). Und Marzipan klingt natürlich immer sehr verlockend!

    Mispeln brauchen Wärme, oder? Ich hatte aus einem Kern ein 10 cm hohes Bäumchen gezogen, das nach dem Winter draußen aber leider nicht mehr wollte…

    1. Ja, stimmt ich habe auch einen Rührkuchen den ich jeweils mit Früchten der Saison aufpeppe. Ich komme gleich mal schauen, welches Rezept du da hast. Betreffend den Mispeln, die blühen hier Ende November, von daher mögen sie wohl keinen Frost. Also das ganze Jahr draussen lassen ist bei dir keine Option.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen