Es hat geschneit!

Leider nicht wirklich. Nur in der Sierra Nevada und auf meinem Kokos-Gugelhopf liegt blütenweisser Schnee.

Kokos-Gugelhopf

Wer sich wundert, warum ich jetzt plötzlich doch Zuckerguss mag, das ist kein richtiger Zuckerguss. Er besteht aus Kokos, Zitronensaft und Puderzucker und sieht nicht nur gut auf dem Kuchen aus, sondern schmeckt auch gut. Mir sogar etwas besser, als der Kuchen selbst, der könnte für meinen Geschmack etwas süsser sein.

Kokos-Gugelhopf mit Schneehaube

reicht für: 20 cm Springform mit Gugelfhopf-Einsatz

Kokos-Gugelhopf mit Schneehaube

Kokos-Gugelhopf mit leicht säuerlicher Kokos-Schneehaube.

Zutaten

  • 75 g weiche Butter
  • 100 g mit Vanille aromatisierter Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier (M)
  • 75 ml Rahm
  • 50 ml Kokoslikör
  • 200 g Mehl
  • 50 g Kokosraspel
  • 1 gestrichener TL Backpulver
  • Schneehaube

  • 40 g Kokosraspel
  • 5 EL Puderzucker
  • 3 EL Zitronensaft

Zubereitung

  1. Butter, Zucker und Salz schaumig rühren.
  2. Ein Ei nach dem anderen darunterrühren, solange rühren bis die Masse heller ist.
  3. Rahm und Kokoslikör darunterrühren.
  4. Mehl und Backpulver sieben und zusammen mit den Kokosraspeln vorsichtig unter den Teig heben.
  5. Teig in die gut gebutterte Form geben und ca. 45 Minuten in der unteren Hälfte des auf 180 C vorgeheizten Ofens backen.
  6. Form aus dem Ofen nehmen, 10 Minuten auskühlen lassen, dann den Gugelhopf auf ein Gitter stürzen.
  7. Für die Schneehaube alle Zutaten vermischen und noch auf dem warmen Gugelhopf verteilen.

Rezept drucken
Inspiration: Betty Bossi Zeitung Nr. 2 Februar 2013

Das Rezept ist aus der akutellen Betty Bossi Zeitung und wird im Original mit Kokosmilch gemacht. Die musste ich ersetzen, da keine im Haus.

PS: Auch dieser kleine Kuchen darf bei der Hedonistin mitmachen!


8 Gedanken zu „Es hat geschneit!

  1. Dies mal vorausgeschickt: Du weisst, ich habe keinen süßen Zahn. Wenn ich backe, denn entweder herzhaft oder aus Liebe ;-)

    So, ich schaue mir Deinen Kuchen an und bin sofort begeistert. Dieser wundervolle Pulverschnee, attraktive Snowboarder, die diesen Schnee aufwirbeln, Kokos, Ananas, weißer Rum… Piña colada, Karibik… Sonne, Wärme… ähm…ist ja schon gut! Naja, auf jeden Fall wäre ich bereit, sofort diesen Kuchen für meinen Snowboarder zu backen. Doch bevor ich den Backofen anwerfe und überhaupt den Backlöffel schwinge, muss ich mich rückversichern, ob sich der Aufwand lohnt: „Lieber, magst Du Kokosnuss?“ Er (schaut gerade Bundesliga): „jaha….“ Ich will das doch etwas genauer wissen: „Lieber, magst Du Kokosnuss im Kuchen?“ Er (schaut immer noch Bundesliga): „ähm…..“ Ich, nachdrücklicher: „Magst Du einen Kuchen mit Kokosnuss?“ Er, leicht entnervt: „Jetzt gerade nicht“

    Liebe zorra, ich wäre bereit gewesen, mich sofort in die Backstube zu werfen – Du weisst, was das für mich bedeutet – ich frage vielleicht nach der Bundesliga noch mal…… wenn ich das überlebe, backe ich Deinen Kuchen nach.

  2. Ich mag Kokos…so sehr sogar, dass ich in Kuchen die Butter durch natives Kokosfett austausche ( wo es passt natürlich) in Bananen-oder Möhrenkuchen zum Beispiel. Schmeckt grandios.
    Der wunderschöne Hupf wäre auch ein geeigneter Kanditat. :)

  3. Ein nettes Kokoshäubchen. Das Wort Schnee kann ich leider nicht mehr hören. Ich möchte wieder Grünes sehen. Aber mit Kokos kannst Du mich immer locken. Und der Gugl sieht wirklich lecker aus.

    Liebe Grüße
    Anna

  4. Oh schaut wirklich ganz toll aus mit dem „Schneechen“
    Hier schneit es gerade schon wieder und hat die ganze Nacht… ich schiebe gerne was rüber :)

    Kokos mal ich ja eigentlich auch nicht, aber neulich hatten wir Mamorkuchen mit Kokosmilch, dass ist okay. Dann werde ich mir das Rezept gleich mal ausdrucken, den Kokosmilch habe ich noch zuhause :)

  5. Hach, irgendwie packt mich bei Kokos immer das Fernweh…Strand, Karibik…Sonne :).
    Perfekt um dem Schnee entgegenzutrotzen :).
    Lieben Gruß aus dem verschneiten Mainz
    Verena

  6. die Kokos-Schneehaube ist für heute zum Ausprobieren vermerkt. Hört sich lecker und nach einer guten Alternative zum langweiligen Puderzucker an.

    Von Schnee und Dunkelheit hätte ich im Gegenzug genügend zu bieten.. ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen