Gestern gab es bei Cascabel Orecchiette mit roher Tomatensauce. Ich liebe kalte Pasta-Saucen vor allem im Sommer, wie man bei dieser Sauce sehen kann. Okay sie war nicht ganz kalt sondern lauwarm, was aber auch sehr lecker ist.

Auch für folgendes Pesto alla Trapanese werden die Tomaten roh verwendet. Ich habe ein paar Flaschentomaten aus dem Garten genommen. Leider wütet die Tuta absoluta immer noch. Das biologische Spritzmittel hilft nicht wirklich. Nächstes Jahr werden wir mal mit den Tomaten und Peperoni aussetzten und vielleicht auch mit den Auberginen, denn all diese Pflanzen werden von den Viechern befallen. Ich hoffe es gibt bald ein Mittel das wirklich hilft.

Zurück zum Rezept, Pesto alla trapanese ist ein Pesto, das öfters im westlichen Teil von Sizilien serviert wird. Dort liegt auch Trapani, wo laut Geschichte die Genovesen ihr Pesto bekannt gemacht haben. Die Trapanesen haben es schliesslich zu ihrem eigenen Pesto weiterentwickelt. Sie haben es durch zwei typische Zutaten aus der Gegend, nämlich Tomaten und Mandeln, erweitert.

Pesto alla Trapanese
ergibt 1 Portion

Pesto alla Trapanese

125 g Flaschentomaten
1 kleine Knoblauchzehe
1 paar Blätter Basilikum
25 g geschälte Mandeln
Pfeffer
1 Schuss Olivenöl
Parmesan oder besser Pecorino

Tomaten enthäuten, diese dazu entweder einschneiden und kurz in kochendes Wasser halten oder mit einem Tomatenschäler schälen.

Tomaten fürs Pesto alla Trapanese

Alle Zutaten in einen hohen Mixbecher geben und mit dem Bamix bzw. Stabmixer zu einem Pesto verarbeiten.

Nudeln (ich habe selbstgemachte Tagliatelle verwendet) al dente kochen und mit dem Pesto vermischen.

Sofort servieren.

Das Originalrezept findet man bei Giallo Zafferano.

+++

Und weil das Ganze so schnell und einfach zubereitet ist, ist dies mein Beitrag zum monatlichen Event Cucina rapdia von man kann’s essen.

Cucina rapida - schnelle Küche für Genießer. Ein Blog-Event von mankannsessen.de