The Art of Slow oder wie schmeckt Zeit?

Die Frage hat Ron Zacapa anfangs Jahr an Kevin Fehling und 7 weiteren Köchen aus der ganzen Welt gestellt und sie zu einem Gipfeltreffen nach Guatemala eingeladen. Jeder Koch hatte die Aufgabe ein „essbares Wunder“ – für dessen Anbau und Verwendung Zeit eine ebenso wichtige Rolle spielt wie für die Herstellung des guatemaltekischen Rums – aus seiner Heimat mitzubringen. Zusammen haben sie ein Slow-Dining-Acht-Gang-Menü kreiert.

Inspiriert vom „The Art of Slow“-Gipfeltreffen in Guatemala hat Kevin Fehling zusammen mit Ron Zacapa zu zwei exklusiven Dinnern in seinem Restaurant The Table in Hamburg geladen. Vielleicht erinnerst du dich, es gab die Möglichkeit beim Blog-Event CXVIII – Essbare Wunder einen Platz zu gewinnen.

Wir finden es heraus bei Kevin Fehling

Letzten Dienstag, war es nun endlich soweit, Dorothée von bushcooks kitchen – die Gewinnerin des Blog-Events – und ich sind nach Hamburg gereist um die Zeit zu schmecken.

The Table Hamburg

Begrüsst werden wir an diesem fast schon tropisch heissen Abend mit einem erfrischenden und süffigem Orange Blossom. Kreiert und gemixt mit Ron Zacapa von Arnd Heissen, Barchef des Berliner Ritz Carlton. Der Orangen- und Jasminblüten-Duft eines Parfums hat ihn zu diesem Drink inspiriert. Köstlich! Ich muss Arnd ums Rezept bitten.

The Table - Orange Blossom

Natürlich empfängt uns auch der Gastgeber Kevin Fehling und Ron Zacapa Brand Ambassador Bastian Drews sowie PR-Verantwortlicher Jan Till herzlich.

The Table - Begruessung

Kevin erzählt uns, wie sich Zeit in seinem von der Reise nach Guatemla inspirierten Menü wiederspiegt. Die Gänseleber serviert er zum Beispiel in Form des dienstältesten Leuchtturm Deutschlands. Die Früchte für den Früchtejus beim Hauptgang dürfen drei Tage lang in Ron Zacapa ziehen.

The Table - Der Tisch

Mit grosser Vorfreude auf das Menü setzen wir uns an den Tisch. Wie der Name “The Table” schon sagt, gibt es im Restaurant nur einen geschwungenen Tisch, an dem 20 Personen Platz nehmen können.

Tipp: Den besten Blick in die Küche hat man in der Mitte des Tisches. Dafür kann man sich nicht gegenüber sitzen.

Kevin

Zacapas Slow Dining Experience – Das Menü

Während des ganzen Abends können wir vom Tisch aus Kevin und seinem Team beim Zubereiten des Menüs folgen. Kevins grösste Angst, verrät er uns später am Abend, dass ein Blech runterfällt. Passiert aber auch an diesem Abend nicht. Jeder Handgriff sitzt. Ruhig und hochkonzentriert arbeitet die Truppe an folgenden Gängen:

The Table - Menue

Gänseleber mit Lübecker Marzipan, Rotkohlsalat und Rum-Rosinen-Nuss-Chutney

Jakobsmuschel mit Ananas-Mangokompott, Curry-Kokosschaum und Koriander

Challans Entenbrust mit Selleriecreme und Rumtopf-Früchtejus

Schokoladen-Ganache “Maya” mit grüner Tomatillo, Avocado und Tacochip

Piña Colada Macaron

Tipp: Stevan von Nutriculinary hat alle Gänge wunderbar beschrieben. Am besten schaut ihr für die nuancierte Beschreibung bei ihm vorbei, denn ich kann die Antwort auf die Frage “Wie schmeckt Zeit” nur ordinär beantworten: Zeit schmeckt geil, jedenfalls so wie sie Kevin interpretiert! ;-)

Nicht nur enthält jeder Gang Rum, ein Glas des passenden Ron Zacapa wird auch zu jedem Teller gereicht. Bastian Drews erklärt uns jeweils, weshalb gerade dieser Rum passt und wie sich die verschiedenen Ron Zacapas unterscheiden. Wir erfahren auch, dass die Destillate ihren einmaligen Geschmack unter anderem dem Solera-Verfahren, wir kennen es vom Sherry, und der Reifung im Haus über den Wolken auf 2300 Metern verdanken.

The Table - Ron Zacapa

Ron Zacapa Centenario 23
Premium-Rum zwischen sechs und 23 Jahren, gereift in robusten amerikanischen Eichen-, Sherry- und Pedro Ximenez-Fa?ssern.

Ron Zacapa Reserva Limitada 2015
Exklusiver, limitierter Blend, teilweise eine Reifezeit von bis zu 24 Jahren in den gleichen Fa?ssern wie 23 gereift.

Ron Zacapa Edicio?n Negra
Exklusiver, limitierter Blend, gereift in geräucherten Eichenfa?ssern teilweise bis zu 24 Jahre.

Ron Zacapa Centenario XO
PremiumRum, wird zum Ende seiner Reifung in französischen Cognac-Fässern gelagert und ist der exklusivste Rum von Zacapa.

Zum Hauptgang mixt Arnd Heissen einen Drink mit dem passenden Namen Ducks above the cloud. Für meinen Geschmack etwas zu bitter, aber er passt perfekt zur Ente und ich bin ja auch ein süsses Mädchen.

Highlight des Abends

Es wird schwierig sich für ein Highlight zu entscheiden. Alles ist so köstlich. Für mich als Süsschnabel ist natürlich die Schokoladen-Ganache “Maya” mit dem passenden Ron Zacapa Centenairo XO das Highlight.

The Table - Dessert Schokoladen Ganache

Tipp: Das Rezept für das Dessert findest du im tumblr von Ron Zacapa.

Kevin erzählt auch noch gleich eine lustige Anekdote zum Dessert. Die Form für die Ganache – ein Maya-Kalender – war ursprünglich eine Gürtelschnalle, aus der er zuerst eine Gipsform und daraus Silikonformen hat giessen lassen. Cool, oder? So wie der ganze Abend!

The Table - Topf am Koecheln

Als wir zu später Stunde “The Table” Richtung Boilerman Bar verlassen steht noch ein köchelnder Topf mit Lammfonds auf dem Herd. The art of slow.

//Besten Dank an Ron Zacapa und Kevin Fehling für die Einladung und den unvergesslichen köstlichen Abend!//

#zacapaartofslow