Russischer Zufpkuchen nach Bäcker Süpke als Muffins

Immer Freitags flattert auch bei mir Dr. Oekters Newsletter in die Mailbox. Meistens klicke ich die Rezepte schnell weg, aber die Russischen Zupfküchlein haben es mir angetan. Ich habe mich jedoch nicht wie Ilka an das Rezept des Doktors aus Bielefeld gehalten sondern an jenes von Bäcker Süpke, welches schon erfolgreich von Heidi und Eva nachgebacken wurde.

Bäcker Süpke verrät in seinem Beitrag nebst dem Rezept auch wertvolle Tipps:

– Eiweiß schlägt sich nicht wenn es mit Fett in Berührung kommt. Deshalb alle Geräte sauber und Fett frei.

– Zuerst das Eiweiß „anschlagen“. Wenn es dann schon etwas schaumig ist, den Zucker langsam einrieseln lassen.

– Wie bei Brötchen und Brot: Salz stärkt das Eiweiß! Also eine Prise Salz in das Eiweiß.

– Bei allen Quarkkuchen/Torten gilt: Das Eiweiß nur cremig schlagen, nicht steif! Das hat folgenden Hintergrund: Man muss sich die Eiweißbläschen wie Luftballons vorstellen. Wenn ich sie schon vor dem Backen zu sehr „aufblase“, dann reißen sie im Ofen wenn sie sich ausdehnen. Die Folge davon ist, das der Kuchen sehr hoch treibt und nach dem Backen wieder stark zusammenfällt. Man hat dann weniger Volumen/ ergo weniger Lockerung / ergo weniger Angriffsfläche für den Speichel und so weniger Geschmack!

Trotz diesen Tipps sind meine Muffins zu stark aufgerissen und so ist das Endresultat Muffins mit Loch.

Russischer Zufpkuchen nach Bäcker Süpke als Muffin zusammengefallen

Fälschicherweise habe ich den Zucker von Anfang an in die Quarkmasse gegeben, was mir erst auffiel als ich das Eiweiss cremig schlug und kein Zucker da war. :-( Steifgeschlagen habe ich das Eiweiss definitv nicht, aber vielleicht lags auch am Mascarpone, der eigentlich nicht ins Rezept gehört? Egal, mir schmecken die Zupfkuchen-Muffins auch zusammengefallen.

Russischer Zufpkuchen nach Bäcker Süpke als Muffins
ergibt 8 Muffins plus 4 Muffins nur mit Füllung

Streuselteig
55 g Zucker
55 g Butter
1/2 Ei
110 g Mehl
15 g Kakao
5 g Backpulver

Quarkmasse
2 Eier trennen
50 g Zucker
150 g Mascarpone
200 g Quark (Original 350 g Quark kein Mascarpone)
1 EL Zitronenschale
1 EL Vanillezucker
20 g Weizenstärke
85 ml Speiseöl

Streuselteig: Alles schön verkneten, so dass schöne dicke Streusel entstehen. Mit 2/3 der Streuseln die Muffinformen auslegen. Die Streusel andrücken.

Quarkmasse: Eigelb Vanille / Zitrone schön glatt rühren Das Eiweiss und 50 g Zucker steif schlagen Dann unter die Masse heben, bis die Masse eine
einheitliche Farbe hat Die restlichen Streusel zusammen knitschen und oben auf die Quarkmasse zupfen

Backen: 30-35 min bei 180°C. Nach 20 Minuten schauen, ob die Muffins zu sehr hoch kommen. Wenn dies der Fall ist, die Muffins aus dem Backofen herausnehmen, setzen lassen und dann nochmal die restliche Zeit fertig backen.

Russischer Zufpkuchen nach Bäcker Süpke als Muffin aufgeschnitten

***

Ich habe nur die Hälfte des Rezeptes gemacht. Leider stimmte so das Verhältnis für die Muffins nicht. Ich hatte zuwenig Streuselteig für die Füllung bzw. zuviel Füllung, je nachdem wie man’s sehen will. Der Streuselteig reichte knapp für 8 Muffinformen. Mit der restlichen Füllung habe ich 4 Muffinformen voll gefüllt. Man sollte also mindestens 1/4 mehr Streuselteig und etwas weniger Füllung.machen. Die Füllung schmeckt übrigens auch pur gut. ;-)


13 Gedanken zu „Russischer Zufpkuchen nach Bäcker Süpke als Muffins

  1. Das ist ja eine Super Idee!!! Zupfkuchen Muffins! Genial!
    Vielleicht hättest Du die Muffins noch mal zwischendurch rausnehmen sollen?
    Aber das ist in der Bäckerei auch immer schwierig zu backen. Vorn im Ofen sind Bleche noch hell und hinten kochen sie über… Aber echt: Super!

  2. REPLY:
    Ich habe sie nach 20 Minuten für 5 Minuten rausgenommen, war vielleicht zuwenig lang?

    Danke nochmals fürs Rezept. Die Muffins schmecken himmlisch auch zusammengefallen. :-)

  3. Die sehen super gut und locker aus! Dass sie ein bisschen in der Mitte eingefallen sind, tut dem Geschmack keinen Abbruch.

    Nur als Info zur 6er Form: Meine Freundin hat den Kuchen vorgestern in der kleinen 6er Kastenform gebacken (halbes Rezept aus meinem Blog und nur das Eigelb für den Teig) – geht mengenmäßig auch prima.

  4. Die sind auch nicht von schlechten Eltern ;-)

    Das Rezept vom Doktor aus Bielefeld ist insbesonders was die Füllung betrifft schon etwas anders, denn dort wird Magerquark verwendet. Mascarpone enthält sehr viel Fett!

    Aber auch bei uns hat das Verhältnis Teig / Füllung nicht gestimmt. Unser Rezept ergab zu viel Füllung, so dass es außer den 12 Muffins auch noch 3 kleine Förmchen nur mit Füllung gab.

    LG

  5. Zorra,
    Qué ricooooo!!!! (How good!!!). I hate to bother you again, but , please, please, translate recìpe into English…
    Thanx,
    IDania

  6. Hallo,
    ich habe die Muffins heute nachgebacken, mit kleinen Veränderungen….hatte keinen Zitronenabrieb und ich habe nur Quark verwendet.
    Die Muffins schmecken super lecker.
    Lg
    Marion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen