Bis vor kurzem gab es keine Buttermilch hier. Die Andalusier haben es sowieso nicht so mit Butter. Die meisten bevorzugen Olivenöl, auch zum Frühstück. Als Schweizerin liebe ich Butter. Buttermilch muss ich gestehen nicht so. Aber da es sie jetzt dank deutschen Discountern auch hier in der andalusischen Pampa zu kaufen gibt, greife ich öfters zu, denn sie macht sich auch gut im Brot, wie man am Buttermilch-Toastbrot, 5-Korn-Flocken-Brot mit Buttermilch oder Zucchini-Thymian-Buttermilch-Brot für Leute mit Sauerteigphobie sehen kann.
Aber auch in der Marinade für Poulet macht sie einen guten Job.

Kürzlich bin ich über dieses Rezept von Johann Lafer gestolpert. Eine gute Gelegenheit zu testen ob Buttermilch auch im Dressing geht. Den Fisch habe ich wegelassen und nur den Salat gemacht.

Scharfer Radieschensalat

Scharfer Radieschensalat

1 Handvoll Radieschen
1 TL Wasabi Paste
25 g Buttermilch
Salz
Pfeffer aus der Gewürzmühle
fein gehackte Petersilie

Radieschen putzen, waschen und in Scheiben schneiden. Wasabi, Buttermilch und Petersilie mit den Radieschen mischen, mit Salz und Pfeffer würzen.

Fazit – War okay, hat mich aber nicht aus den Socken gehauen. Mit Crème fraîche wäre es sicher besser geworden. Und ja Alex, ich kann nicht anders, das Aendern von Rezepten scheint in meinen Genen zu liegen. ;-)