Spareribs vom Grill, diesmal vorgekocht

Bei den etwas verkohlten Spareribs sweet & sour hat Mel mir den Tipp gegeben die Rippchen vorzukochen. Sie findet, dass sie so wesentlich besser werden. Natürlich musste ich diese Methode ausprobieren.

Spareribs vom Grill, diesmal vorgekocht

Ich habe die Rippchen am Stück 15 Minuten im Dampfkochtopf auf Ring 2 vorgekocht, dann etwas auskühlen lassen und mit folgender Marinade bestrichen.

Marinade

getrockneter Oregano
Chilipulver
schwarzer Pfeffer
spanischer Paprika
Zwiebelpulver
1 TL Zucker
1 Knoblauchzehe, gepresst
etwas Zitronensaft
Olivenöl
Salz

Das Fleisch damit ein paar Stunden marinieren.

Gekochte und marinierte Rippchen

Y. hat dann das Braten übernommen. Er hat das Stück Fleisch, welches wie man sehen kann eigentlich schon gar war, in den Wendekorb gelegt und ca. 35 Minuten über mittlerer Glut gegrillt.

Spareribs vom Grill, diesmal vorgekocht

Es ist wahr, das Fleisch fällt nur so vom Knochen, dafür hat es durch das Vorkochen im Wasser etwas an Geschmack eingebüsst.

Fazit: Wir bevorzugen die Variante ohne Vorgaren, da muss man beim Grillen einfach nur gut aufpassen, dass das Fleisch nicht verkohlt. ;-)


12 Gedanken zu „Spareribs vom Grill, diesmal vorgekocht

  1. bei jamie oliver hab ich mal eine bessere Methode zum vorgaren von rippchen gesehen.

    einfach die rippchen in der marinade einlegen und das ganze dann mit Alufolie bei 180 °C in den Ofen geben.
    Zeit war dann so etwa ne Stunde.
    Und dann nur noch auf den Grill, wird auch super zart und sehr Geschmacksintensiv.

  2. Ich will ja nicht drauf rumreiten, aber da ist sehr wenig Fleisch auf den Knochen, stimmts?
    Das sieht bei mir nochmal anders aus, nicht so arg zerfallen…..Ich hole die Rippchen beim Bauern um die Ecke, der hat schwäbisch-hällische Bio-Schweinchen.
    Komm vorbei, wir essen hier mal Rippchen, Du grillst, ich koche und brate, und dann machen wir eine Blindverkostung:-))
    Ich hoffe, der Tipp war dennoch kein Schuss in den Ofen?!

  3. REPLY:
    Stimmt, das war nicht allzuviel Fleisch an den Rippchen. Ich habe aber noch welche die mehr Fleisch dran haben. Vielleicht versuche ich es nochmal mit denen, wobei ich aber zuerst Y. überzeugen muss. ;-)

    Sehen deine aus wie die von Tim? Das mit dem Vorbeikommen mache ich mal. ;-)

  4. REPLY:
    …die hat Tim von mir geklaut…..Im Ernst: Ja, so sehen sie aus. Nein, verärger Y. nicht, mach sie lieber wieder wie gewohnt.
    Und Jaaaaaa, komm, ich deck schonmal den Tisch:-)
    PS: Wir haben eine traumschöne Ferienwohnung …..*köder*

  5. wurden schon ausgefochten zum Thema vorher kochen oder nicht.
    Ich habe für mich persönlich entschieden, sie direkt zu grillen. Genau wie Du finde ich, dass sie durch das vorherige Abkochen an Geschmack verlieren.

  6. die sehen aber trotzdem lecker aus. Probiere es vielleicht mal mit indirektem Grillen. So soll man laut meinem Weber Grillbuch die Spareribs grillen. Wenn du einen Kohlegrill hast, dann sollte das machbar sein.

  7. REPLY:
    Wir haben einen offenen Grill, indirekt mit Deckel geht also nicht. Aber der Wendekorb leistet da gute Dienste. Y. legt ein paar Schmottsteine unter den Korb und schon ist der Abstand zur Hitze grösser. Ich denke, irgenwann bringt er die Rippchen schon noch perfekt hin. ;-) Und diese hier waren ja auch gar nicht so schlecht, nur finden wir, dass das Kochen dem Fleisch etwas Geschmack entzieht. Der geht dann in das Kochwasser bzw. Brühe.

  8. REPLY:
    Aha, wusste ich gar nicht, dass man das bei den Weisswürschten macht. Ich habe allerding auch bis jetzt nur 1x eine Weisswurscht gegessen. Hat mir sogar geschmeckt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen