Brownies – nachgebacken, nachfotografiert und synchron-gebloggt!

Kürzlich durfte ich das Buch Foodfotografie von Peter Rees rezensieren und auch noch ein Exemplar verlosen. Juliane von Schöner Tag noch! war – wie man in diesem Video auf Facebook sehen kann – die glückliche Gewinnerin. Auf Facebook sind Juliane und ich auch auf die Idee gekommen synchron zu bloggen, heisst ein Rezept aus dem Buch aussuchen, nachbacken, nachfotografieren und synchron bloggen.

Wir haben uns das Brownie-Rezept von Seite 203 ausgesucht.

Brownies - nachgebacken, nachfotografiert und synchron-gebloggt!

Rezept einfach und das Nachstellen des Fotos sollte auch nicht so schwierig sein, habe ich gedacht. Denkste! Die Brownies sind bei mir ziemlich kompakt geworden, nicht so luftig wie im Buch abgebildet. Lecker sind sie aber auf jeden Fall. Das Nachstellen des Fotos hat sich als ziemlich kompliziert herausgestellt, sprich ich habe es nicht geschafft, obwohl ich etwa gefühlte 1000 Fotos gemacht habe. Nicht nur wegen fehlender Lichttechnik und Requisiten, ich habe einfach den richten Blickwinkel nicht gefunden.

Folgende Vorgaben gibt Peter Rees zum Foto:

Requisiten: Pergamentpapier, 1 hellgrüner Holzuntergrund
Fotografie: Mittelformat-Kamera, 50-mm-Objektiv, Zwischenring, Blende 8, 50 ASA, 1 Normalleuchte mit Standardreflektor, Wabenfilter und Warmfilterfolie, 1 Hazylight/Cumulite, 2 Normallicht mit Softbox, 1 mattsilberne Aufhellpappe, Pinzette

Und das ist, was mir für zur Verfügung steht:

Requisiten: braunes Backpapier, neutraler Holzuntergrund
Fotografie: DSLR, 50-mm-Objektiv, andalusisches Licht

Und das ist daraus geworden, ähnlich der Vorlage aber nicht identisch.

Brownies - nachgebacken, nachfotografiert und synchron-gebloggt!

Es wird auch im Quadrat nicht wirklich ähnlicher.

Brownies - nachgebacken, nachfotografiert und synchron-gebloggt!

Macht aber nichts! Es geht ja mehr darum Erfahrungen zu sammeln und sich inspirieren zu lassen. Juliane und ich haben deshalb vereinbart ein zusätzliches Foto von den Brownies zu machen. Und zwar eins, so wie wir diese Brownies fotografieren würden.

Peter Rees schreibt zu seinem Foto, dass er die Brownies nicht brav auf einem Teller verteilt zeigen wollte, sondern wie zufällig aufgeschichtet. Das Foto soll vermitteln, dass da jemand diese in Frühstückspergament eingepackten Brownies als Pausensnack vertilgt. Diese Vorgaben würde ich so interperetieren:

Brownies - nachgebacken, nachfotografiert und synchron-gebloggt!

Bei meinem Foto geniesst man nicht nur Brownies, sondern knackt mit dem Sackmesser ein paar Walnüsse und nascht noch etwas Schokolade. Beides kommt nämlich im Rezept vor.

Was meint ihr? Welche Interpretation gefällt euch besser?

Das Rezept darf natürlich nicht fehlen. Ich habe es auf 3 Eier runtergerechnet und in einer runden Form gebacken. Eine köstlich süsse Kalorienbome und somit Initiative-Sonntagssüss-würdig. Diese Woche sammelt Julie von mat&mi.

Brownies

225 g Zartbitterschokolade
200 g mit Vanille aromatisierter Zucker
150 g Butter
1 Prise Salz (kommt im Original nicht vor)
3 Eier
110 g Mehl
110 g gehackte Walnüsse

Schokolade zusammen mit der Butter im Wasserbad schmelzen. Ich habe das direkt auf dem Induktionsherd gemacht, da dieser eine Funktion Butter schmelzen hat. Zucker hinzufügen und solange rühren bis der Zucker sich vollständig aufgelöst hat. Die Masse etwas auskühlen lassen, die Eier hintereinander kräftig unterrühren. Mehl hinzusieben, Walnüsse dazu und beides vorsichtig unterheben. Teig in eine ausgebutterte Form gebenund im auf 180 C vorgeheizten Backofen 25-30 Minuten backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen.

Wichtige Foodstylingtipps von Peter Rees: Brownies einen Tag ruhen lassen, sie lassen sich dann besser schneiden. Für das Foto nur Brownies auswählen, bei denen man an der Schnittfläche einige Nüsse erkennen kann. Kann schwierig werden, wenn man schon 3/4 der Brownies gegessen hat.

So, jetzt bin ich gespannt wie Juliane die Aufgabe gemeistert hat. Ich schau jetzt gleich mal bei ihr vorbei. Kommt doch mit!

Update: Inzwischen habe ich die Brownies nochmals fotografiert und zwar mit einer offener Blende (2), so wie es Heike im Kommentar vorgeschlagen hat.

Dem Original näher, oder?

Update - Brownies - nachgebacken, nachfotografiert und synchron-gebloggt!


29 Gedanken zu „Brownies – nachgebacken, nachfotografiert und synchron-gebloggt!

  1. Zweites Bild – aus dem gleichen Grund, den ich auch bei Juliane genannt habe: dort sehe ich deutlich, dass die Brownies gatschig sind – so wie sie sein müssen.

    Würde ich das auch auf Bild 3 sehen, dann wärs (mit der netten Deko-Idee) dieses.

  2. Die verlangten Requisiten und das Equipement sind ja wohl ziemlich over the top. Wer das alles zu Hause hat ist wahrscheinlich ein Profi und braucht so ein Buch nicht mehr. Da lob ich mir Plate to Pixel, ein wirklich sehr gutes Buch für jeden Hobbyfoodfotographen.

    Von den Bildern gefällt mir deine Interpretation am besten. Vielleicht wäre bei den oberen Bilden, weißes Butterbrotpapier, statt braunes Papier im Kontrast zu dem braungrauen Hintergrund besser gewesen? So ist alles sehr eintönig.

    Ich finde das Bild im Buch jetzt aber auch nicht soo toll. In nem Donna Hay Buch sehen Brownies immer noch am besten aus ;). Ansonsten schwierig zu fotografieren.

    Schöne Grüße

  3. Ich finde es total spannend zu sehen, wie Du an das Brownie-Thema herangegangen bist! Auch bei Dir sind die Brownies deutlich feuchter als im Buch, das beruhigt mich :) Und dass Du Dich für die freie Interpretation auch an die Vorgaben Butterbrotpapier/Pausensnack gehalten hast, gefällt mir auch gut und eigentlich besser als der 1:1 Nachbau!

    Ich habe ja die „brave“ Version mit Kuchenteller ausprobiert. Eine heller ausgeleuchtete Version des Fotos mit der Gabel im Brownie wäre vielleicht das beste meiner Fotos geworden ;-)

    Hat mir total viel Spaß gemacht, das Synchronbloggen!
    Liebe Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

  4. REPLY:
    Danke für deinen Input. Das braune Papier stört mich auch, aber ich hatte kein anderes. ;-) Du hast Recht, das Buch ist für Profis gedacht, aber ich denke die können das Buch schon gebrauchen, weil nicht jeder Profi kennt sich mit Foodfotografie aus. Es ist aber auch für mich als Laie interessant zu lesen. Die Fotos im Buch sind in der Tat teilweise etwas altbacken, wie das Brownie-Foto. Trotzdem nicht einfach nachzufotografieren, wie man sehen kann. ;-)

  5. Spannend, was ihr da macht! Find ich toll. Solche Aktionen sind für mich fast ein Grund, mir auch einen FB-Account zuzulegen.
    Sag, wie groß war denn die Form, die du für die Brownies genommen hast?

  6. Huhu,

    ich empfinde es bei dir, genauso wie bei Juliane, dein Foto gefällt mir auch bedeutend besser, als das „vorgegebene“ – mir gefällt deins auch besser als die Vorlage im Buch, die schaut so lala aus.
    Ich finde, ihr solltet alle bei euren Fotoideen bleiben, da liegt ihr immer richtig =)

    LG, Stephi

  7. @Turbohausfrau Musste schnell nachmessen. ;-) Die Springform hat 26 cm Durchmesser, ich habe keine rechteckige Form, bzw. nur eine grosse.

    @ Mel, falsche Antwort. ;-) Sag, das letzte gefällt dir am besten, dann bekommst du den ganzen Kuchen. ;-))))

    @Stephi, danke für das Kompliment! Da erröte ich ja…

  8. REPLY:
    Hat mir auch viel Spass gemacht und ich freue uns schon auf unser nächstes gemeinsames Synchronbloggen.

    Was die Konistenz der Brownies betrifft, vielleicht hat Peter ja da in die Trickkiste gegriffen. Aber ich denke die Konsistenz unserer Brownie ist perfekt!

  9. Ohne das Messer fänd ich das letzte Foto perfekt! Und super schauen die Brownies eh aus. Egal wie sie in Szene gesetzt sind :)

    Liebe Grüße
    Anne

  10. REPLY:
    Okay. Das Messer sollte den Picknick-Charakter unterschreichen. ;-) Zum Glück gibt es Fotobearbeitungsprogramme, da kann man das rausretouchieren…

    Und ja, die Brownies waren lecker! Es hat noch 4 Stück. Wer möchte?

  11. Das habt ihr beiden toll gemacht!
    Dein Nachbau kommt auf Bild 2 gar nicht mal schlecht, allerdings hast du deutlich mehr Tiefenschärfe als das Original, dadurch wirkt es so anders -> Blende weiter öffnen, dann hast du diesen Unschärfeeffekt.

    Deine eigene Interpretation ist gut gelungen, mich stört auch ein wenig das Messer, aber ich hab ja auch deutsche Augen *g*
    Bei solchen Bilder aus hohem Winkel passt die deutliche Schärfe meistens sehr gut.

  12. REPLY:
    Vielen Dank für dein Feedback. Mal gucken, ob ich die restlichen Brownies heute nochmals mit weiter geöffneter Blende fotografie. Danke jedenfalls für den Tipp. Ich habe übrigens Blende 8 eingestellt, so wie der Autor angegeben hat. Was meinst du welche Blendenzahl wäre richtig?

  13. REPLY:
    Mhh, schwer zu sagen, da spielt auch der Abstand eine Rolle und das Objektiv an sich. Mach mal so weit auf wie möglich und dann mach mehrere Fotos mit kleiner werdender Öffnung.
    Mein 50mm ist kein Macro, ich müsste also entsprechend weit weg und für den Effekt wäre 4,0 wohl passend. Ist jetzt aber nur geschätzt, hatte das schon eine Weile nicht mehr drauf.

  14. REPLY:
    Ich hab auch kein Makro, kann also nicht ganz so nah ran. Das quadratische Bild oben habe ich ausgeschnitten.

    Okay, ich werde mal verschiedene Oeffnungen testen… Danke für die Tipps!

  15. Ich bin ja wahrlich kein Foodografie-Profi aber mir gefällt deine Interpretation total gut! Schön rustikal, appetitlich und nicht zu „gewollt“. Und natürlich: LECKER! Und das sage ich, die Brownies nicht so mag :)

  16. Mir gefällt das erste Bild von dir am besten. Das Stückchen Tisch kommt gut.
    Ich habe in Japan in einer Test-Foto-Küche meinen Soba Kurs gehabt. Zum Fotografieren war das absolut genial ;-)

  17. Bild 2 ist nicht schlecht, aber viel mehr gefällt mir Bild 3. Auch bei Juliane find ich die Freestyle-Fotos anregender. Sie sind irgendwie lebendiger und nicht ganz so reduziert.

  18. REPLY:
    Ist interssant zu sehen, wie die Geschmäcker verschieden sind. Mir gefällt natürlichauch „mein Bild“ auch am besten, wobei das neue ist auch nicht schlecht geworden. Mit der Unschärfe sieht es spannender aus.

  19. das rezept gefällt. dein foto-update ist echt dem buchfoto näher. es schaut halt gepimpter aus. die anderen gefallen mir genau so!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen