Zur Abwechslung gewähre ich einen anderen Blickwinkel auf unseren Gemüsegarten. Drei – inzwischen schon etwas grössere – wilde Olivenbäume spenden den Beeten Schatten.

Garteneinblick 2017

Links ist der Gemüsegarten von einer Hecke eingefasst. Dieses Jahr haben wir sie höher wachsen lassen. Eine gute Entscheidung, so sind die Pflanzen etwas gegen die Gischt der Rasenbewässerung geschützt und es gibt weniger Mehltau.

Backnatron gegen Mehltau – es hilft!

Apropos Mehltau, damit haben wir ja bei den Reben auch zu kämpfen. Die Jahre zuvor haben wir Schwefel zur Vorbeugung genommen, das hat etwas geholfen, aber auch gestunken. Dieses Jahr behandeln wir die Reben und alle anderen Mehltau-anfälligen Pflanzen einmal die Woche mit Backnatron. Es hilft! Ein bisschen Mehltau gibt’s immer noch, aber nicht zu vergleichen mit den Vorjahren. Und dieses Jahr hatten wir schon ganz schlimme Ostwindwetterlagen mit viel Luftfeuchtigkeit. Das Allerbeste ist aber, es stinkt nicht mehr nach Schwefel! Die Backnatron-Mischung besteht aus 2 TL Backnatron auf 1 Liter Wasser.

Wir haben übrigens die Reben wie letztes Jahr angekündigt auf der einen Seite stark zurück geschnitten. Da gibt’s auch kaum Trauben. Beim BBQ-Platz hingegen hängen ganz viele Rispen! Wir können also täglich Trauben geniessen, und seit ein paar Tagen auch Feigen.

Die sind etwas früher dran als sonst. Normalerweise können wir erst ab August ernten.

Garteneinblick – vorher-nachher!

Ich liebe ja vorher-nachher-Foto. Hier also eins von den Zucchetti und Tomatenstauden. Ende Juni konnte man da noch problemlos durchgehen.

Garteneinblick 2017 - vorher-nachher

Inzwischen brauche ich bald eine Machete, und das obwohl Zucchini und Tomaten nicht wirklich gut wachsen. Die im Juni gepflanzten Bohnen dümpeln auch so vor sich hin. Ab und zu kann ich ein paar Buschbohnen ernten, von den Stangenbohnen noch keine. Die Gurken haben sich leider verabschiedet. Sind gelb geworden und verdörrt.

Garteneinblick 2017 Juli

Dafür wachsen die Peperoncini gut und sind auch schon schön rot. Pfefferminze ist sowieso ein Unkraut. Die Minze habe ich vor 2 oder 3 Wochen zurückgeschnitten und beide Töpfe sind schon wieder voll. Daneben steht übrigens Mango, selbst aus einem Kern gezogen sowie auch die Bougainvillea. Die habe ich 2013 aus einem Steckling gezogen. Eine dankbare Zierpflanze, deren Blüten mir fast das ganze Jahr über als Deko oder Fotohintergrund dienen. Ist euch bestimmt auch schon aufgefallen.

Auch heute habe ich wieder eine Empfehlung für Gartenvoyeure. Mara hat vor ein paar Tagen ihren Gemüsegarten gezeigt. Bei ihr ist natürlich alles sehr schick und schön gestylt, nicht so wild und chaotisch wie bei mir. Und wie schaut’s bei euch aus?