Man muss ja ein bisschen auf die Figur achten, deshalb gibt es auch diesen Sonntag einen Kuchen ohne Butter und Mehl. Dafür gönnen wir ihm einen Schokoüberzug, dadurch bleibt er lange saftig.

Wie es der Zufall so will hat Pimpimella, meine Zwillingschwester im Geiste – vorgestern ebenfalls einen Nusskuchen gebacken. Das Rezept für meinem Kuchen ist jedoch am Rezept von den kebbelnden Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer angelehnt. Sie haben den Kuchen in der Sendung über die schwäbische Küche vorgestellt.

Haselnuss-Schokoladen-Kuchen
für eine Springform mit 18 cm Durchmesser

Haselnuss-Schokoladen-Kuchen

180 g geröstete Haselnüsse
3 Eier
1 Prise Salz
120 g Zucker
1/2 Vanilleschote
15 1.5 cl Haselnusslikör (15 g)
30 g bittere Schokolade

Schokoladenüberzug
80 g Kuvertüre
15 g Butter

Zucker mit Vanilleschote mahlen, danach Haselnüsse nicht zu fein mahlen. Schokolade hacken.

Die Eier trennen. Eiweiss mit der Prise Salz steif schlagen. Eigelbe mit dem selbstgemachten Vanille-Puderzucker dick und schaumig schlagen. Dabei Haselnusslikör schluckweise zugeben.

Haselnüsse sowie die gehackte Schokolade unterrühren. Zum Schluss Eischnee portionsweise vorsichtig unterheben.

Teig in die mit Backpapier ausgelegte und gebutterte Form füllen, bei 170 Grad Celsius Ober- und Unterhitze in der unteren Hälfte des Ofens 40-45 Minuten backen. Stäbchenprobe machen. Den etwas abgekühlten Kuchen aus der Form nehmen und auf einem Gitter ganz auskühlen lassen.

Für den Ueberzug die Schokolade mit der Butter auf kleiner Hitze direkt auf dem Herd schmelzen. Wer sich das nicht traut, kann auch über Wasserbad. Geschmolzene Schokolade über den Kuchen geben und mit einer Palette verteilen.

Nachbacken empfohlen!

Ein Stück geht an die Mädels von der Initative Sonntagssüss. Heute sammelt Fräulein Text.