Pane di grano duro {italienisches Hartweizenbrot aus dem Topf}

Pane di grano durio ist ein knuspriges Brot mit einer goldenen weichen Krume. Die Süditaliener lieben es, und ich jetzt auch!

Pane di grano duro angeschnitten

Ich habe das Brot fürs #synchronbacken im Juni 2021 ausgesucht. Angelacht hat mich das Rezept bei Lutz. Plötzblog ist eine sichere Adresse für gutes Brot. Das hat sich auch wieder diesmal gezeigt. Der Teig war ein Traum zum Bearbeiten und auch das fertige Brot hat mich überzeugt.

No-Knead oder Küchenmaschine – beides geht

Lutz hat das Rezept als No-Knead-Brot konzipiert. Der Teig lässt sich jedoch auch problemlos mit der Maschine kneten. Ich habe das Kneten natürlich der Küchenmaschine überlassen und den Laib in der Cocotte gebacken, denn wozu besitze ich den ganzen Küchenhelfer.

Pane di grano duro im Topf

Macht auch als Topfbrot eine gute Figur

Beides war eine gute Entscheidung. Nur beim Topf hätte ich eine Nummer grösser wählen können. Man sieht es an der Form des Brotes. Ich habe einen Topf mit 22 cm gewählt. In einer Cocotte mit 24 cm Durchmesser wäre der Teig sicher noch etwas höher gegangen.

Pane di grano duro auf Holzbrett

Irgendetwas ist ja immer. Ich bin aber auch so sehr zufrieden mit dem Brot. Seht ihr die Fensterung in der Krume? I like!

Pane di grano duro mit Hartweizengriess & Pasta Madre

Ihr kennt mich, ich kann mich nicht an Rezepte halten. Ich habe also noch weitere kleine Änderungen vorgenommen. . Den Vorteig habe ich mit Pasta Madre gemacht und Hartweizengriess anstelle von Hartweizenmehl genommen. Damit das Brot nicht zu kernig wird, habe ich im Hauptteig den Griessanteil reduziert und mit Manitobamehl ersetzt. Wie immer musste ich die Wassermenge etwas reduzieren. Meine Mehle schlucken einfach nicht so viel Wasser.

Pane di grano duro {Hartweizenbrot} aus dem Topf

Pane di grano duro {Hartweizenbrot} aus dem Topf

Rezept reicht für: 1 Laib (runde Cocotte mit 24 cm Durchmesser)

Knuspriges Brot mit wattig weicher Krume mit Hartweizengriess im Topf gebacken.

Zutaten

    Vorteig
  • 135 g Hartweizengriess
  • 65 g Wasser
  • 5 g Pasta madre (oder 5 g Anstellgut oder 0,5 g Frischhefe)

  • Autolyseteig
  • 60 g Hartweizengriess
  • 75 g Manitobamehl
  • 180 g Weizenmehl Type 550
  • 220 g Wasser

  • endgültiger Teig
  • Vorteig von oben
  • Autolyseteig von oben
  • 4 g Frischhefe
  • 10 g Olivenöl
  • 9 g Salz

Zubereitung

  1. Für den Vorteig alle Zutaten gut zu einem festen Teig verkneten und über Nacht bei Raumtemperatur gehen lassen.
  2. Für den Autolyseteig alle Zutaten in die Schüssel der Küchenmaschine geben und mit dem Knethaken während 1 Minute auf kleinster Stufe vermischen und 1 Stunde zugedeckt quellen lassen.
  3. Vorteig und restliche Zutaten vom endgültigen Teig zugeben, 5 Minuten auf kleinster Stufe und weitere 8-10 Minuten auf zweiter Stufe zu einem straffen, elastischen Teig verarbeiten.
  4. Den Teig 2 Stunden bei Raumtemperatur ruhen lassen, dabei 2x nach jeweils 45 Minuten dehnen und falten.
  5. Den Teig straff rund formen und mit Schluss nach unten in ein Gärkörbchen geben. 90 Minuten ruhen lassen.
  6. Ofen inkl. Topf und Deckel auf 250°C aufheizen. Das dauert ca. 20 Minuten, diese Zeit in die Gare einrechen, bzw. Ofen frühzeitig einschalten.
  7. Den heissen Topf aus dem Ofen nehmen, Deckel entfernen. Ofenhandschuhe nicht vergessen!
  8. Teigling in den Topf plump­sen lassen. Topf mit dem Deckel verschliessen.
  9. Brot 20 Minuten bei 250°C backen, dann Hitze auf 210°C reduzieren. Nach 15 Minuten den Deckel entfernen und 10 Minuten knusprig ausbacken.
  10. Das Brot aus dem Topf nehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen und dem Knistern zuhören!.
Rezept drucken

Noch mehr Hartweizenbrote

Ich bin natürlich nicht die Einzige, die dieses tolle Brot gebacken hat. Ihr wisst ja #synchronbacken heisst zusammen backen. Das macht immer ganz viel Spass. Folgende Bloggerkollegen haben im Juni mitgebacken:

Schaut unbedingt bei allen vorbei. Es lohnt sich. Ich finde es jedes Mal spannend zu sehen, wie aus einem Rezept verschiedene Brote entstehen.

Unter den Hashtags #synchronpanedigranoduro #synchronbacken und synchronbackendasoriginal findet ihr die Zubereitungsschritte aller Instagramer und auf der #synchronbacken-Facebook-Event-Seite von den Teilnehmern auf Facebook. Im Verlaufe des Tages wird auch noch das #synchronbacken-Pinterest-Board aktualisiert.

Das nächste #synchronbacken findet am 10./11. Juli 2021 statt. Seid ihr dabei?


12 Gedanken zu „Pane di grano duro {italienisches Hartweizenbrot aus dem Topf}

  1. Liebe Zorra, wunderbar Dein Brot und die Auswahl wie immer perfekt. Das mit dem Topf werde ich
    öfter nachmachen, dieses Brot ist für den Sommer jetzt ideal.
    Herzliche Grüße und eine schöne Woche
    Ingrid

  2. Da hast du wieder ein wunderbares Rezept ausgesucht, liebe Zorra. Ich habe es auch im Topf gebacken, leider gab es da einen kleinen Unfall. Aber geschmeckt hat es trotzdem sehr sehr lecker. Ich bin gespannt, was du als nächstes für uns aussuchst.
    Liebe Grüße

  3. Da hast du wieder ein ganz wunderbares Rezept für uns ausgesucht, liebe Zorra. Der Teig war ein Traum und das Brot hat wirklich toll geschmeckt. Ich bin gespannt, was du das nächste Mal für uns hast.
    Liebe Grüße

  4. Guten Morgen liebe Zorra, dass Rezept war wieder eine perfekte Auswahl von dir. Deine Topfvariante gefällt mir super gut, wollte ich ja auch machen leider war der Topf für ein rundes Brot bei mir zu klein. Ich muss mir doch mal eine größere runde Topfvariante zulegen.
    Liebe Grüße
    Britta

  5. Hallo Zorra,
    was für eine tolle Idee mit dem Topfbrot! So erhält das Brot eine wunderschöne Form.
    zudem war mir nicht bewusst, dass Brote auch mit Hartweizengrieß gebacken werden können. Tolle Alternative zum Hartweizenmehl. Denn das ist ja wirklich schwierig zu kaufen :)
    Tolles Rezept. Werde ich definitiv wieder backen.

  6. Liebe Zorra, danke für die sehr gute Rezeptauswahl. Es hat wieder super Spaß gemacht. Ich hatte kurz überlegt, ob ich den Römertopf nehme. Wie ich sehe gelingt das sicher auch. Dein Brot sieht klasse aus.
    Gruß Katrin

  7. Dein Brot sieht traumhaft aus und trotzdem der Topf hätte größer sein können, ist es toll. Topfbrote sind eh der Hammer. Dankeschön für die wieder tolle Rezeptauswahl. Macht immer wieder Spass, liebe Grüsse Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen