Wie schmeckt Andalusien? Kulinarische Rundreise mit Tasty Andalucia

Wie schmeckt Andalusien?

Mit dieser Frage hat Tasty Andalucia – eine Initiative des Ministeriums für Landwirtschaft, Fischerei und ländliche Entwicklung der andalusischen Regionalregierung – mich auf eine kulinarische Andaluisen Rundreise geschickt. Mit den besten Reisebegleitern Molly von Piccavey, Annie von Annie B’s Spanish Kitchen, Erik von Montilla-Moriles Wines UK und super sympantischem Reiseführer Rafa Bellido erkundeten wir den östlichen Teil Andalusiens. Die 4tägige Rundreise hat uns zu verschiedenen Produzenten und Restaurants in Málaga, Almería, Granada und Jaén geführt.

Malaga - Museo del Vino
Guter Start unserer Rundreise im Museo del Vino. (Malaga)

Weine aus Málaga

Unsere Rundreise hätte nicht besser starten können als mit dem Besuch des Museo del Vino in Málaga. Ein kleines feines Musem, das eine gute Einführung in die doch etwas komplizierte Herstellung von D.O.P. Málaga und D.O.P. Sierras de Málaga Weine gibt. Zudem erfährt man etwas zur Geschichte der typischen Málaga-Weine. Das Musem beherbergt eine beeindruckende Sammlung von alten Málaga-Wein-Etiketten und -Plakaten, die einem den einen oder andere Lacher entlocken kann. Im Musemeintritt ist eine kleine Weindegustation inbegriffen.

Museo del Vino-Málaga — Plaza de los Viñeros 1, Málaga

Malaga - Museo del Vino
Interessantes Musem mit einer umfangreichen Weinetiketten-Sammlung. (Malaga)

Bei uns ist diese Degustation etwas grösser ausgefallen, so dass wir leicht beschwipst zur nächsten Weindegustation bei Bodegas Quitapenas gefahren sind. Die Bodega liegt am Stadtrand von Málaga in einem Industrieviertel, also nicht wirklich idyllisch, dafür empfing uns ein süsser lieblicher Duft. Das Familienunternehmen, das seit 1880 im Weinbusiness ist, kochte nämlich gerade Aroppe. Das ist ein Sirup der aus Traubenmost während 12 Stunden bei 110°C eingekocht wird und in ein paar der Weine gemischt wird. Den Arrope musste ich natürlich probieren. Marta, die die Bodega, ich weiss nicht in welcher Generation, führt, schaute mich etwas merkwürdig an, aber organisierte ein Glas für uns. Am Ende der Degustation probierte ich diesen dunklen Traubensirup. Geschmack und Konsistenz erinnern an Karamell.

Malaga - Bodegas Quitapenas
Degustation in Bodegas Quitapenas

Zurück zu den Weinen von Quitapenas, das Unternehmen exportiert nach Deutschland. Leider exportieren sie nur den Malaga Dulce mit dem roten Etikett, der ist prima zum Kochen, weil nicht zu süss. Ich koche damit beispielsweise diese Schweinebäckchen. Zum Trinken bevorzuge ich den Moscatel dorada oder platada. Noch besser hat mir der Pajarete geschmeckt. Für alle die keine süssen Weine mögen, empfehle ich den Vegasol Blanco Seco, ein Moscatel der überraschenderweise nicht süss ist. Quitapenas bedeutet übrigens „entfernt Sorgen“, was auch passiert wenn man ein paar Quitapenas intus hat.

Bodegas Quitapenas – Ctra. Guadalmar, 10, 29004 Málaga

Gemüse & Fisch aus Almería

Almeria - Clisol
Lola Gómez Ferrón von Clisol und ihr Mini-Gemüse. (Almería)

Der zweite Tag unserer Rundreise führte uns nach Almería, bekannt für sein über 30’000 Hektaren grosses Plastikmeer. Man soll es sogar vom All aus sehen können. In El Ejido stoppten wir bei Clisol, geführt in zweiter Generation von Lola Gómez Ferrón. Auf 2 Hektaren versucht sie, die Fehler ihrer Eltern auszubügeln. Umweltschutz war vor 50 Jahren, als ihre Eltern mit dem Gemüseanbau unter Plastik anfingen, nämlich noch kein Thema. Lola düngt konventionell, recycelt jedoch das Bewässerungswasser und die Schädlingsbekämpfung ist biologisch. Wie es mit den Arbeitsbedingungen bei ihr aussieht konnten wir nicht sehen. Die Erntezeit hat noch nicht richtig begonnen. Sie ist spezialisiert auf Mini-Gemüse, vor allem Tomaten und Gurken, welche sie auch über ihren Online-Shop verkauft. Eine passionierte Frau, auf dem richtigen Weg. Ich hoffe es gibt mehr solche in der Gegend.

Clisol Turismo Agrícola – Paraje La Cumbre, s/n., Tierras de Almería, El Ejido (Almería)

Almeria - Einfahrt Fischerboote
Einfahrt der Fischerboote in Almería.
Almeria - Fisch frisch vom Schiff
Fangfischer Fisch direkt vom Schiff. (Almería)
Almeria - Versteigerung Fische
Exklusiv durfen wir bei einer Versteigerung reinsitzen. (Almería)

Eine weitere spannende Initiative ist Del Barco a la Mesa (vom Schiff auf den Tisch) der Fischer von Almeria. Ohne Zwischenhändler kann man fangfrischen Fisch und Meeresfrüchte direkt auf einer Webseite bestellen. Lieferung nur in Spanien. Del Barco al Mesa sitzt direkt beim Fischmarkt, so ist die Auslieferung von frischem Fisch und Meeresfrüchten garantiert. Von Montag bis Freitag wird auf dem Markt die frische Ware an Einzelhändler und Exporteure versteigert. Wir beobachteten abends die Ankunft der Fischer, das Ausladen des Fanges und durften dann auch ganz exklusiv an vorderster Front bei einer Versteigerung dabei sein.

Del Barco a la Mesa – Lonja de Almería s/n, 04002 Almería

Almeria - Restaurante El Parque
Inhaber von Restaurante El Parque mit fangfrischem Fisch. (Almeria)

Später am Abend, waren wir ins neu renovierte Restaurante El Parque eingeladen, wo wir leckere Gambas und Fisch, die wir vorher der Versteigung gesehen habe, geniessen durften. Frischer geht wirklich nicht!

Restaurante El Parque de Almería – Parque de Nicolás Salmerón, 9, 04001 Almería

Almeria - Tabernas Wueste
Auf dem Weg von Almeria nach Granda fährt man an der Tabernas Wüste vorbei.

Käse & Weine aus Granada

Granada - Queso de Leyva Schafe
Scheue Schafe in der Queseria de Leyvy in Guadix. (Granada)

Wie Käse hergestellt wird, ist ja nichts Neues für mich. Nichtsdestotrotz war ich auf den Besuch der Käserei Quesos de Leyva in Guadix gespannt. Der dritte Tag führte uns zur Finca El Castañuelo de Guadix (Granada), wo uns Besitzer Ignacio Miranda Hernandez begrüsste, mich sogar auf Deutsch. Er führte uns zuerst zu den Lämmchen und dann zu den Schafen und natürlich auch in die moderne Produktionsstätte. Der Käse wird nachhaltig vor Ort produziert und auch gelagert. In einer der typischen Cuevas (Höhlen) der Gegend durften wir schliesslich den wirklich köstlichen Käse probieren, dazu gab es Wein von Bodegas Muñana, welche ürigens seit ein paar Jahren in Schweizer Hand ist.

Quesos de Leyva – Avda. Buenos Aires, 41 Guadix (Granada)

Bodegas Muñana – BODEGA Finca Peñas Prietas; Carretera de Graena a la Peza, s/n, 18517, Cortes y Graena

Wir probieren besten Schafskäse von Quesos de Leyva in Guadix (Granada)
Granada - Kaese und Wein
Käse- und Weindegustation in einer der typischen Cueva (Höhle) der Gegend.
Granada - Guadix
Auf dem Weg von Bodegas Al Zagal zu Cueva del Tío Tobas. (Guadix)

Weiter ging es mit Wein aus Granada. Granada ist schon seit Jahrtausenden Weinanbaugebiet, nur kennen diese ebenfalls D.O.P. geschützte Weine wenige. Bodegas Al Zagal hat sich auf die Fahne geschrieben, das zu ändern und Wein für Jedermann zu machen. Also auch für Leute die nicht die grössten Weinkenner sind. Ich kann sagen, das ist ihnen gelungen. Mir hat der Wein geschmeckt aber auch meinen Mitreisenden, die alle Weinkenner sind. Die Weine haben wir bei Cueva Tio Tobas mit sehr leckerem Essen probiert. Es gab verschiedene Tapas und Lammkotletts alles aus der Gegend. Am besten haben mir die Bohnenkerne mit Schinken und pochiertem Ei geschmeckt, eine typische Spezialität aus Grandada. Das Rezept werde ich euch bald verraten.

Bodegas Al Zagal – Paraje Las Cañaillas s/n. Cogollos de Guadix

Casas Cueva del Tío Tobas – Carretera de Almería, km 1, 18511 Alcudia de Guadix

Granada - Bodegas Al Zagal
Selfie-Time in Bodegas Al Zagal ;-)

Olivenöl aus Jaén

Jaen - Olivenbäume
Spanien ist mit 1,6 Millionen Tonnen grösster Olivenöl-Produzent der Welt. Andalusien produziert davon die Hälfte.

Der letzte Tag führte uns nach Bedmar. Ein kleines Pueblo in der Provinz Jaén, wo bestes Olivenöl unter der Herkunftsbezeichnung D.O. Sierra Mágina hergestellt wird. Seit 1995 überwacht ein Consejo Regulador die Herstellung des flüssigen Goldes dieser Gegend. Nur die besten Olivenöle werden zertifiziert. Im 2009 neu gebauten Zentrum gibt es eine interessant Austellung über den Anbau von Oliven und die Möglichkeit Olivenöl wie Profis blind zu degustieren.

Olivenöl-Blindtasting in Bedmar. (Jaén)

Bei so einem Blindtasting wird das Olivenöl in dunkle Gläser gefüllt, denn die Farbe des Öls hat keinen Einfluss auf den Geschmack. Mit einem Glasdeckel verschliesst man das Glas, dann erwärmt man Glas mit der Hand (28°C sind optimal) und lässt es dabei im Glas kreisen. Dann nimmt man einen kleinen Schluck und lässt das Öl den ganzen Mund benetzen. Auf gar keinen Fall direkt runterschlucken. Das Olivenöl aus den Picual-Oliven hat nämlich einen scharfen Abgang. Hust! Das Tasting haben wir unter den Augen des extra für uns angereisten Juan Balbín (Landwirtschaftsdelegierter für Jaén) gemacht und gleich beim ersten Glas versagt. Peinlich! Gutes Olivenöl (virgen extra) muss nach frisch gemähtem Gras, Tomatengrün, Olivenblätter und Bananenschale riechen. Die erst Probe roch muffig, was ich aber erst im Vergleich mit dem frisch gepressten und erst zwei Tage frischen Olivenöl, gerochen habe. Ganz wichtig auch, für gutes Olivenöl werden nur Oliven vom Baum genommen, also keine die schon am Boden lagen.

D.O. Sierra Mágina – Sierra Mágina Denominación de origen, C.R., Ctra. Mancha Real-Cazorla, s/n., 23537 Bedmar (Jaén)

Mit so viel neuem Olivenölwissen ging es zum letzten Mahl. Mittagessen im Restaurante La Alcuza in Pegalajar.

Jaen - Restaurante Alcuza
Mittagessen im Restaurante La Alcuza in Pegalajar. (Jaén)

Der junge Juan José Mesa begeisterte uns mit seinen traditionellen aber neu interpretieren Gerichten. Mein Lieblingsgang grüne Bohnen belegt mit hauchdünnem Pancetta. Aber auch die mit Schinken und Ei gefüllte Aubergine war ein Traum. Wer in der Gegend ist, muss da essen gehen.

Restaurante La Alcuza – Calle Baja Fuente, 79 Pegalajar (Jaén)

Was natürlich bei diesem Trip nicht fehlen durfte, war ein Besuch einer Olivenölmühle. Blas Melgarejo Cordero von Aceites Melgarejo empfing uns in seiner modernen Produktionsstätte. Die Ernte ist gerade im vollen Gange und läuft noch bis zum 1. Dezember.

Jaen - Oliven und Olivenöl
Links Arbequina Oliven, rechts frisch gepresstes Olivenöl aus Picual-Oliven.

Nochmals gab es ein Olivenöl-Blindtasting, diesmal war kein ranziges Oel dabei. Danach ging es für uns wieder zurück nach Málaga, wo unser Rundreise startete und auch endete.

Aceites Melgarejo – Camino Real, s/n (circunvalación) 23110. Pegalajar (Jaén)

Karte Andalusien Rundreise
Knappe 700 km kulinarischer Genuss.

Wie schmeckt nun Andalusien? Nach Wein, Meer, Käse und Olivenöl und noch viel mehr, was ich hoffentlich nächstes Jahr herausfinden darf! Es gibt mit Cadiz, Huelva, Sevilla und Cordoba ja noch den westlichen Teil von Andalusien.

Weitere Restaurants- & Hoteltipps

Ich möchte euch auch noch die Adressen, wo wir geschlafen und sonst noch so gegessen haben, verraten, solche Tipps sind ja immer praktisch.

Hotel Zenit Málaga, Calle Cuba, 1-3, 29013 Málaga – Hotel ist okay, aber leider etwas weit entfernt vom Zentrum.

Restaurante La Barra – Paseo del Muelle Local 62, 1, 29016 Málaga

Restaurante La Deriva – Alameda Colón, 7, 29001 Málaga

Antigua Casa de Guardia – Alameda Principal, 18, 29005 Málaga – Traditionelle Weinbar

La Fábrica de Cerveza – Calle Trinidad Grund, 29, 29001 Málaga

Hotel La Perla – Plaza del Carmen, 7, 04003 Almería – Nicht empfehlenswert! Zimmer sind kleiner als meine Abstellkammer und alt!

Bar de Tapas Taberna Nuestra Tierra – Calle Jovellanos, 16, 04003 Almería

Confitería la Oriental S.L. – De N, Plaza la Constitución, 6, 18500 Guadix, Granada – Unbedingt Felipes probieren!

Sercotel Grand Hotel Luna de Granada – Plaza del Guitarrista Manuel Cano, 2, 18004 Granada – Grosses mittelluxoriöses Hotel 10 Minuten vom Zentrum entfernt. Gegegenüber ist El Corte Ingles zum Shoppen.

La Cuchara de Carmela – Paseo de los Basilios, 1, 18008 Granada – Ziemlich touristisch, die Kroketten sind aber geil!

Das meinen meine Reisebegleiter zur Rundreise

Wer noch nicht genug hat, weitere Eindrücke zur Rundreise gibt’s in meinen Instagram-Highlights oder bei meinen Reisebegleitern:

Discovering Local Wines + Raisins at Malaga Wine Museum

The Deliciousness of Eastern Andalucia. Malaga. Day 1

The Deliciousness Continues in Almeria, Andalucia. Day 2

Day 3. Yet More Deliciousness… Granada, Eastern Andalucia

Kulinarische Rundreise durch Málaga, Almería, Granada und Jaén #travel #rundreise #andalusien


8 Gedanken zu „Wie schmeckt Andalusien? Kulinarische Rundreise mit Tasty Andalucia

  1. Wie schön! Hier kriegt man auf einen Blick mit, wie vielseitig Andalusien und die Produkte bei Euch sind. Da gibt’s viel zu entdecken, viel zu staunen und eine große Bandbreite an Produkten. Genuss pur! Danke für den schönen Bericht!

  2. Ganz toller Bericht und wunderschöne einladende Bilder. Große Erinnerungen wurden wach an Andalusien und es ist wirklich 20 Jahre her und vieles ist wie als wäre es heute. Herzliche Grüße
    Ingrid

  3. Wow so ein schöner Einblick in meine Lieblingsecken. Ganz toll geschrieben – wenn das allen, die noch nicht da waren keine Lust auf Andalusien macht, dann sprechen sie nicht meine Sprache ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nach oben scrollen